„MORE BRAINS!“ Zombiefilme und Co.

    • Vor etwas längerer Zeit nun Train to Busan gesehen....und mal wieder, auch aufgrund der Vorschusslorbeeren, eher enttäuscht. Auf Fantasy Filmfesten scheint so ziemlicher Film nen Preis zu bekommen oder?
      Der Film ist nett, aber abgesehen von der Location (Zug) gibt's nur Business as usual. Nichts neues. Das Auftreten der Zombies erinnert stark an World war Z, Dramaturgie und co. kennt man aus zig anderen zombiestreifen.
      Nett, aber mehr auch nicht.

      Besser gefallen hat mir the Girl with all the gifts. Zwar wandelt auch dieser auf ausgetretenen Pfaden. Ist aber durchweg toll gespielt, gut getrickst und der gut erzählt. Keine Hänger, aber auch kaum Überraschungen. Dennoch empfehlenswert.
    • Battle of the Undead / Cannon Fodder

      Ich hab am Wochenende "Battle of the Undead" (OT: Cannon Fodder) gesehen.

      Ein Zombiefilm aus Israel, teilweise auf hebräisch. Das klang schon interessant für mich.
      Der Film, auf offensichtlich schmalem Budget errichtet, bietet allerdings nichts als Standardkost mit größenteils lachhaften Effekten, die fast allesamt aus dem Computer stammen. Jeder Blutspritzer, jede Explosion, selbst kleinste Rauchschwaden und Mündungsfeuer - alles wurde mehr schlecht als recht per After Effects nachträglich ins Bild montiert, was den ohnehin schon günstigen Look des Films noch billiger wirken lässt. Zudem hat man zu sehr am Kontrast gedreht und die Schwarztöne sind so extrem "gebrochen" um dem Film einen "coolen" Look zu verpassen, dass es fast schon albern wirkt.

      Die Schauspieler sind größtenteils okay im Hinblick aufs Budget. Die Story ist allerdings blöd bzw. nix besonderes (Experiment geht schief, Zombies entstehen, Ende) und insgesamt wirkt es eher wie ein Uni-Projekt im Bereich Film.

      Die dt. Synchronisation ist übrigens grausam. Lieber mit hebräischer Tonspur + Untertitel schauen (die meiste Zeit wird ohnehin Englisch gesprochen).

      Fazit: Ich weiss nicht, was ich erwartet hatte. Irgendwas Besonderes, immerhin kommt nicht alle Tage ein Zombiefilm aus Israel zu uns. Das Ergebnis ist leider eher enttäuschend. Muss man nicht gesehen haben.


      ceno

      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cenobite () aus folgendem Grund: Bild hinzugefügt

    • Train to Busan

      TRAIN TO BUSAN

      Nach all dem Lob, dass der Film immer wieder für sich verbuchen konnte, hab ich ihn mir gestern auch mal angesehen und ich muss sagen, dass er mir durchaus gut gefallen hat!

      Es ist solide Zombiekost (mit Infizierten à la „28 Days Later“, also keine klassischen Untoten) mit einigen wirklich netten Szenenbildern. Die Story selbst ist dabei nichts Weltbewegendes aber die Umsetzung ist rasant, unterhaltsam und wird nie langweilig. Ich bin kein Freund „rennender“ Zombies, aber hier passte es ganz gut.

      Die Schauspieler sind allesamt passabel und spielen ihre Rollen recht überzeugend. Der Film bringt kaum Neues ins Zombie-Genre, bis auf die ein oder andere Kleinigkeit, die sich speziell auf diese Art Zombies/Infizierte bezieht (extreme Kurzsichtigkeit bei schlechten Sichtverhältnissen), für Fans des Genres dennoch empfehlenswert.

      Zwar hätte ich mir mehr Szenen außerhalb des titelgebenden Zuges nach Busan gewünscht, aber der Film spielt nunmal zu großen Teilen in eben diesem. Ist okay. Immerhin wurde es besser umgesetzt als seinerzeit das Flugzeug in „Plane Dead: Flight of the Living Dead“

      Nach „GP506“ ein weiterer, guter Genrebeitrag aus Korea. Die Blu-ray gibt's zudem gerade günstig auf Amazon UK (koreanisch mit englischen UTs).


      ceno

      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cenobite () aus folgendem Grund: Formatierung

    • Der Einfachheit halber zitiere ich mich mal selbst :P


      Azazel schrieb:

      Resident Evil (6) The Final
      Chapter

      Puh....man stellt mal eben vieles auf den Kopf, was uns in den vorherigen Episoden erklärt wurde. Dass das man nicht wirklich an das Ende des Vorgängers anknüpft ist nichts Neues. Ebenso wenig wie das auftauchen neuer Figuren, Figuren die in irgendeinem (aber nicht dem direkten) Vorgänger bereits vorhanden waren und das, ohne jedwede Erklärung, weglassen von aus dem Vorgänger bekannten Figuren.
      Wie seit Teil 4 üblich werden wir ohnehin von einer Actionszene zur nächsten gehetzt. Anderson ist hier nun Entgültig beim passiven Videospiel angekommen. Also bitte nur zusehen. Ansonsten ist der komplette Film fürchterlich hektisch und fast schon Sekundenweise geschnitten. Mich persönlich macht das extrem kirre.
      Immerhin hat er mir besser gefallen als Teil 5.
      Auf jeden Falle ist es gut das die Reihe beendet ist. Also her mit dem reboot!