„MORE BRAINS!“ Zombiefilme und Co.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • „MORE BRAINS!“ Zombiefilme und Co.

      EDIT:
      Damit die durchaus interessante Zombiefilmdiskussion nicht verloren geht (und der „zuletzt gesehen“-Thread ein wenig entlastet wird), gibt's hier nun den offiziellen Thread of the Dead


      DIE SCHLANGE IM REGENBOGEN

      Durchaus spannender Voodoo/Zombie/Okkult-Thriller mit guter Besetzung. Bill Pullman verbinde ich ja meistens mit Lone Starr aus der Star Wars Parodie Spaceballs, aber hier zeigt er, dass er durchaus ernste Rollen verkörpern kann. Und wie jung er da noch ist

      Ok, das Ende wirkte ein wenig aufgesetzt und fast schon wieder zu klassisch (für einen Horrorfilm), aber die restliche Handlung war richtig schön „exotisch“ und gerade deswegen vermutlich so interessant und spannend. Hat mir gefallen.


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •

      The post was edited 1 time, last by cenobite ().

    • Day of the Dead

      Nach dem guten Anfang leider eher schwächelnd, auch wenn die Story interessant bleibt. Dawn of the Dead war einfach aufgrund des Settings schon interessanter. Bei einer von Zombies überranten Welt hätte ich auch gerne mal ein wenig mehr von dieser Welt gesehen anstatt 95% des Films nur diese öde Forschungsstation zu sehen. Naja, für Aussenaufnahmen reichte vermutlich das Budget nicht aus.

      Dennoch ein interessanter Zombiefilm. Bub war eine gute Idee, die in Land of the Dead ja konsequent (wenn auch etwas zu übertrieben für meinen Geschmack) weitergeführt wurde.


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • Dawn of the Dead

      Als ich ihn das erste Mal sah, fand ich ihn nur wegen der Splatterszenen „cool“ (naja, so 'ne Phase hat wohl jeder mal ).
      Heute muss ich sagen, dass es schlicht einer der besten Zombie-Filme ist, die ich je gesehen habe. Okay, die MakeUp-Effekte sind aus heutiger Sicht stellenweise etwas albern. Auch das Verhalten der Zombies ist teilweise noch zu rational/menschlich, aber insgesamt ist es die Story, die zu überzeugen weiss!

      Ich hab mir jetzt die US-Version angesehen, der Argento-Cut folgt dann heute oder morgen. Mir gefällt die US-Version aber schon ganz gut, auch weil sie musikalisch besser zu Night of the Living Dead passt.


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • Land of the Dead

      Hier fängt's langsam ein wenig an zu schwächeln. Die Optik und Atmosphäre - das ist alles okay. Auch das Bild eines von Zombies überrannten Amerikas kommt gut rüber.

      Aber die Sache mit den denkenden und überlegt handelnden Zombies.. Ich weiss ja nicht. Das war mir dann doch schon eine Spur zu abgedreht. Bei Dawn of the Dead fand ich die „Erklärungsversuche“ anhand niederer Instinkte, etc. noch okay. Ebenso bei Day of the Dead. „Bub“ war ja nicht einfach so plötzlich intelligent, die paar Schlussfolgerungen, die er ziehen konnte, waren ja scheinbar das Ergebnis langer medizinischer und wissenschaftlicher Untersuchungen und gezielter Konditionierung.

      Anders der „Überzombie“ in Land of the Dead. Ich hab eigentlich nur darauf gewartet, dass er noch „Angriff!“ oder so brüllt, bevor er sich mit seinem Sturmgewehr bewaffnet in den Kampf stürzt Irgendwann fand ich ihn nur noch nervig und hab mir gewünscht, dass ihn endlich mal jemand zum Schweigen bringt.

      @Dragon: In NL ist doch irgendwie jeder Film ab 16. Siehe auch hier.

      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • bucho wrote:

      Insomnia - Schlaflos - 8/10 -
      Robin Williams einmal in der Rolle des Bösewichts und Al Pacino als "schlafloser" Cop (geniales Duo) schaffen es gemeinsam in dieser Konstellation,den Thriller von Christopher Nolan als etw. besonderes dastehen zu lassen. Der ansich handwerklich gut gemachte Thriller bekommt durch die schauspielerischen Leistungen des Duos eine ganz eigene Dynamik und lässt Hillary Swank als junge,toughe FBI-Agentin etw. blass aussehen. Vor allem Robin Williams,als Klamauk-Nudel mit Hang zum Nervenbold bekannt,verleiht durch seine Rolle des Psychopathen dem Film das gewisse Etwas! Schwach hingegen ist das Finale,welches wie ein 08/15-Ende daher kommt und den genialen schauspielerischen Leistungen Pacino's/ Williams' nicht gerecht wird...hier wäre mehr drin gewesen!


      Sehe ich auch so, das Ende hat ziemlich enttäuscht. Wobei ich deine Meinung (8/10) voll teilen würde, der Film hat eine einzigartige und übermüdete Atmosphäre. Bei Gelegentheit kannst du dir ja mal das Original aus Norwegen anschauen, das Ende ist da um einiges im Ablauf reduziert und es gibt mehr Sex :genesis:

      @cenobite
      Dawn of the Dead ist auch meiner Meinung nach der mit Abstand beste Zombiefilm. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, er ist die Ikone des Zombie-Genres und der einzige Film dieser Zeit mit Zombie-Thematik, der wirklich gut-gut ist und nicht eher schlecht-gut (wie etwa einige von Lucio Fulci).
      Night of the Living Dead ist auch witziger s/w Trash, aber Dawn ist in allen Belangen eine andere Liga. Day finde ich ebenfalls sehr gut, steckt aber deutlich hinter Dawn zurück, auch wenn die ganze Story und Action schon sehr kurzweilig inszeniert sind.

      Ich weiß ja nicht, wie du dir die Filme jetzt schon besorgt hast, aber ich kann nur die US-Ultimate Edition (dvd) empfehlen - alle drei cuts + endlos viel Bonusmaterial (z.B. ein Super-8 Video, das ein Zombie-Statist während der Dreharbeiten gemacht hat) und alles in schicker Box zum minimalen Preis. Habe auch jeden Cut schon x-Mal durch, einfach ein super kurzweiliger Film. Meine Rangliste wäre wie folgt:

      1. Dawn of the Dead (10/10)
      2. Day of the Dead (8/10)
      3. Night of the Living Dead (7/10)
      4. Land of the Dead (4/10)

      Letzteren fand ich nicht so toll. Handwerklich gut, aber die Story mit der Stadt und diesem Anführer... na ja, irgendwie lahm.
    • @Ceno: Hm, wenn du bei LAND OF THE DEAD bereits schreibst "fängt an zu schwächeln" kann ich dir nur raten mit der Romero Zombiereihe aufzuhören.
      Diary of the Dead wärmt wirklich von Anfang bis Ende altbekanntes auf, wirkt im gegensatz zum "Vorgänger" Land of... billig (Budget war aber tatsächlich viel geringer), ist über weite Teile einfach langweilig, nicht sonderlich gut gespielt und die Handkameraoptik nervt hier einfach.
      Survival of the Dead.....ist bestenfalls Zombietrash. Romero hat schlicht nichts mehr zu erzählen, will es aber scheinbar krampfhaft. Solltest du Zombie- und Romerofan, wie ich, sein kann ich wirklich nur raten: nicht weiter gucken. Du wirst nur enttäuscht und irgendwie bekommt man mitleid mit Romero...

      @Ave: Night ist alles andere als Trash...und witzig? Naja, muß man schon ne sonderliche Art von Humor haben. Der Film ist im Grunde bierernst. Das DAWN bzw. Romeros Streifen, zumindest bis Day, die Zombieikonen schlechthin darstellen ist bekannt.
      So ziemlich alle Zombiestreifen im Fahrwasser von Dawn (erst dieser trat die Zombiewelle los), welche vornehmlich aus Italien stammten, setzten lediglich auf viel (billigen) Splatter, verwirrten mit kruden Storys und nervigen Darstellern. Dazu, wie in fast allen Italotrashstreifen, einiges an nackter Haut. Ist auch der Grund weshalb das Genre bis heute an vielen Ecken verschrien ist.
      Annehmbar ist lediglich Fulcis VODOO-Schreckensinsel der Zombies, spaßig unterhaltsam wären z.B. Invasion der Zombies und vor allem Großangriff der Zombies. Hier sollte man sich von den dämlichen deutschen Titeln nicht abschrecken lassen....joa und das wars fast schon mit brauchbaren Zombiestreifen. Snyders Dawn of the Dead Remake oder besser Reimagine ist recht gut, ebenso wie 28 Days later. 28 Weeks ist noch unterhaltsam aber ziemlich gaga, [REC] bietet das, was Diary of the Dead bieten sollte. Dafür ist [REC2] schon wieder ein haufen Schrott....
      Schade das ausgrechnet jetzt, da der Zombiefilm seit knappen 10 Jahren wieder saloonfähig wurde, im DVD Markt erneut eine Welle an billigen, teilweise übertrieben brutalen und ansonsten in Belangen grauenhaft schlechten Zombiestreifen den Markt überflutet. :cursing:
    • @Azazel: Diary of the Dead hab ich schon, und auch schon gesehen und er hat mir ebenfalls nicht so gut gefallen. Die Idee fand ich klasse! Aber die Inszenierung war Mist und stellenweise haarsträubend unlogisch.
      Das fängt schon damit an, dass..
      Display Spoiler
      ..der Film ja eigentlich eben der Film sein soll, den der Typ drehen wollte. Er stirbt ja im Verlauf des Films und seine Freundin macht den Film dann fertig, ihm zu Ehren. WIESO lässt sie dann die ganzen Filmfehler, Pannen, etc. drin?! So hatte er das doch mit Sicherheit nicht geplant! Außerdem war sie doch selber Filmstudentin, hat aber scheinbar nix am Filmmaterial gemacht. Zweiter Punkt: WOHER hat sie die ganzen Überwachungsvideos bekommen, die sie ja augenscheinlich nachträglich in den Film eingefügt hat? Zumal sie dafür ja später NOCHEINMAL zu diesen Orten hätte gehen müssen, um die Videos zu holen.
      Das waren für mich die zwei größten Atmo-Killer.
      Ansonten bietet der Film hier und da ein paar interessante Szenen aber insgesamt geb ich Dir Recht: [REC] war der bessere Film (mit ähnlicher Thematik). [REC]² hab ich allerdings noch nicht gesehen.

      Ich schau mir die ganzen Zombie-Filme momentan nochmal an, weil mich die Bücher von Max Brooks und die Walking Dead Comics wieder auf den Geschmack gebracht haben

      @ave: Ich hab von Dawn das 2DVD-Set aus den Niederlanden. Beinhaltet den Argento- sowie den Romero-Cut und die Doku „Document of the Dead“ sowie noch einige andere Videoclips und Trailer. Bin ich ganz zufrieden mit.

      Night of the Living Dead find ich übrigens einsame Spitze! Vor allem das Ende ist so absolut düster und alles andere als ein Happy End. Hat mir sehr gut gefallen. Night + Dawn sind meine beiden Lieblinge der Reihe. In diesem Zusammenhang gefällt mir auch die Romero-Version von Dawn besser, weil sie meiner Meinung nach einfach besser zu Night passt (hauptsächlich wegen des Soundtracks).

      „Schreckensinsel der Zombies“ gefällt mir ebenfalls sehr gut. Auch wenn es hier erst beim zweiten Mal Ansehen „gefunkt“ hat. Der Anfang ist einfach etwas träge. Aber wenn er erstmal in Fahrt gekommen ist, ist der Film echt einer der besseren Zombie-Vertreter (ich hab schon 'ne Menge Mist aus dem Genre gesehen ^^).

      Welche Zombiefilme ich ja, trotz häuiger Kritik, ebenfalls ganz gerne mag sind Return of the Living Dead 1+2. Ja, auch den zweiten. Auch (oder vielleicht gerade weil?) er an manchen Stellen so schön naiv und manchmal albern ist. Ich mag die Atmosphäre der beiden Filme einfach. „GEHIIIIIRRRRRNNN!!“ Mit Teil 3 ging die Serie ja dann in eine andere Richtung. Teil 3 ist zwar aufgrund der Effekte noch sehenswert, aber atmosphärisch gesehen leider ganz anders als Teil 1+2. Auch wenn ich die Zombie-Lovestory irgendwie süß fand ^^

      Und wenn's so weitergeht, brauchen wir bald einen extra „MORE BRAINS!“ Zombiefilme und Co.-Thread


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • Azazel wrote:

      @Ave: Night ist alles andere als Trash...und witzig? Naja, muß man schon ne sonderliche Art von Humor haben. Der Film ist im Grunde bierernst.

      Witzig war vielleicht nicht buchstäblich gemeint. Aber der Film war low-budget und das sieht man ihm auch an... ich find ihn ja trotzdem gut, so ist's nicht.

      Annehmbar ist lediglich Fulcis VODOO-Schreckensinsel der Zombies, spaßig unterhaltsam wären z.B. Invasion der Zombies und vor allem Großangriff der Zombies. Hier sollte man sich von den dämlichen deutschen Titeln nicht abschrecken lassen....joa und das wars fast schon mit brauchbaren Zombiestreifen.

      Voodoo ist echt cool, meiner Meinung nach der beste Italo-Zombiefilm. Wenn nur nicht das dauernde Getrommel im Hintergrund wäre (dessen Ursprung auch nicht geklärt wird! -_-). Außerdem hat er natürlich einige merkwürdige Logikschwächen, die dem Trash- und somit Unterhaltungsfaktor aber nur zugute kommen (wie viele brennende Balken können eigentlich noch von diesem kleinen Scheunendach runterfallen?). =)

      The Beyond (Geisterstadt der Zombies oder so?) gefiel mir auch noch, besonders das genial düstere Ende und die unüblich sehr dichte Atmosphäre. Einzig der merkwürdige Spinnen-Splatter mit Püppchen sorgte doch für Fremdscham. Ein Zombie hing am Glockenseil aka Paura fand ich aber grottenmies, auch für einen Horror/Splatter/Italo-Film. Story scheiße, Effekte scheiße, Darsteller scheiße, Entertainment = null. Kein Wunder, dass der eine Vater in "Mama, Papa, Zombie" danach nicht mehr ohne Bier pennen gehen konnte :cool:

      Snyders Dawn of the Dead Remake oder besser Reimagine ist recht gut, ebenso wie 28 Days later. 28 Weeks ist noch unterhaltsam aber ziemlich gaga, [REC] bietet das, was Diary of the Dead bieten sollte. Dafür ist [REC2] schon wieder ein haufen Schrott....

      Darum sagte ich "dieser Zeit" im Zusammenhang mit Dawn. In den Jahren 2000-2010 gab es einige gute Vertreter des Genres, u.a. eben die von dir aufgezählten. Nur wie du schon sagtest, auch viel Blödsinn, die das Genre jetzt (erneut) auspressen wollen. Das Dawn Remake fand ich ziemlich gut und sehe es mir auch immer wieder gern an, super Entertainment ohne den Gore für das Mainstream-Publikum herunterzuschrauben. Apropos, "Zombieland" fand ich, bis auf den guten Anfang (vor allem der Vorspann!) ziemlich kacke für einen Zombiefilm. Das war mehr eine Art Teenager-Roadmovie mit Zombies. Und ich mag keine Teenager-Roadmovies von 2009. ;)

      The post was edited 1 time, last by ave ().

    • More Braaaains!!

      Die Zombie-Wochen gehen weiter!

      RETURN OF THE LIVING DEAD
      Sehr schöner 80er-Jahre Streifen, welcher die Zombiethematik nicht allzu ernst nimmt, dafür mehr auf Humor und einen sehr coolen Soundtrack setzt (45 Grave, The Damned, etc.), der auch sehr gut zur „Deathrock“-Thematik passt. Auch der Aufhänger, dass Romeros Night of the Living Dead auf wahren Begebenheiten beruhe und die Armee die Zombies aus dem „echten“ Pittsburgh-Zwischenfall zur Endlagerung in Fässer steckte, welche nun dummerweise eine erneute Zombie-Epidemie verursachen, fand ich ganz witzig.

      RETURN OF THE LIVING DEAD II
      Die zu erwartende Fortsetzung setzt noch mehr auf Humor, was vielen Genrefans missfällt. Mir persönlich gefällt er aber sehr gut. Er hat zudem ein bisschen was von einem „Zombie-Abenteuerfilm“ aufgrund des kleinen Jungen in der Hauptrolle. Generell gefällt mir die unbeschwerte und doch unterschwellig bedrohliche Atmosphäre des Films. Fast sogar ein wenig besser als bei Teil 1. Leider ist der Soundtrack diesmal weniger interessant ausgefallen. Dafür ist die Story, alle Albernheiten außer Acht gelassen, erstaunlich solide und schildert den Ausbruch einer Zombie-Epidemie von den Anfängen (der kleine Junge, der sich infiziert hat) über die Ausbreitung bis hin zur völligen Belagerung der Stadt durch Horden von Untoten inkl. Quarantäne und Intervention der Armee, sowie den Versuch einer kleinen Gruppe Überlebender, sich in diesem Chaos in Sicherheit zu bringen.

      SHAWN OF THE DEAD
      Gestern Abend dann das Zombie-Wochenende mit Shawn of the Dead beendet. Einfach ein super Film! Sowohl als Komödie, als auch als Zombiefilm zu empfehlen. Nicht zu albern, sympathische Charaktere — macht einfach Spaß der Film. Besonders gefallen haben mir die Szenen, in denen dem Zuschauer längst klar ist, dass es sich um Zombies handelt, Shawn aber so verpennt ist, dass er die ganzen Anzeichen nicht wahrnimmt


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • @ ceno, ave & azazel
      Hey hier läuft eine Diskussion über eins meiner liebsten Filmgenres (Zombies) und ich hätte es beinahe nicht mitbekommen :(

      cenobite wrote:

      Land of the Dead

      Hier fängt's langsam ein wenig an zu schwächeln. Die Optik und Atmosphäre - das ist alles okay. Auch das Bild eines von Zombies überrannten Amerikas kommt gut rüber.
      Der Teil ist schwächer als Night, Dawn & Day - klar. Aber er ist in einer Zeit erschienen (2005) als aktuelle Zombiefilme vom Look her eher an MTV-Videos erinnert haben als an düstere Endzeitvisionen (was die ersten vier Romerofilme IMO sind) - daher rechne ich Romero hoch an das er bezogen auf Schnittfolge, Look, Charaktere und Dramaturgie einen sehr altmodischen Film gedreht hat - und das "Land" besser ist als George Romero's letzten beiden Zombiefilmversuche (Diary & Survival) darüber sind wir uns hoffentlich einig ;)

      cenobite wrote:

      Aber die Sache mit den denkenden und überlegt handelnden Zombies.. Ich weiss ja nicht.
      IMO ist das "Bub" (aus Day of the Dead - IMO der beste Film der Reihe) konsequent weitergedacht.

      Azazel wrote:

      @Ceno: Hm, wenn du bei LAND OF THE DEAD bereits schreibst "fängt an zu schwächeln" kann ich dir nur raten mit der Romero Zombiereihe aufzuhören.
      Diary of the Dead wärmt wirklich von Anfang bis Ende altbekanntes auf, wirkt im gegensatz zum "Vorgänger" Land of... billig (Budget war aber tatsächlich viel geringer), ist über weite Teile einfach langweilig, nicht sonderlich gut gespielt und die Handkameraoptik nervt hier einfach.
      Survival of the Dead.....ist bestenfalls Zombietrash. Romero hat schlicht nichts mehr zu erzählen, will es aber scheinbar krampfhaft. Solltest du Zombie- und Romerofan, wie ich, sein kann ich wirklich nur raten: nicht weiter gucken. Du wirst nur enttäuscht und irgendwie bekommt man mitleid mit Romero...
      Hier kann ich nur 100% zustimmen - man hat beim Ansehen der beiden Filme (Diary & Survival) ständig das Gefühl das sich hier eine Legende selbst demontiert - ungefähr so wie es Argento mit seinen letzten Filmen gemacht hat.

      Azazel wrote:

      Annehmbar ist lediglich Fulcis VODOO-Schreckensinsel der Zombies, spaßig unterhaltsam wären z.B. Invasion der Zombies und vor allem Großangriff der Zombies. Hier sollte man sich von den dämlichen deutschen Titeln nicht abschrecken lassen....joa und das wars fast schon mit brauchbaren Zombiestreifen.
      Hier muß ich allerdings widersprechen. Da gibt's doch einige (natürlich auch schlechte 8) )
      "Let sleeping Corpses lie" wird bei Diskussionen über Zombiefilme leider immer übersehen. ;(
      "Großangriff der Zombies" hast du ja selbst schon genannt - super (Trash -) Film. :)
      Die vier "Reitende Leichen" Filme haben eine geniale Atmosphäre.
      "The Beyond" finde ich persönlich genial.
      "Die Hölle der lebenden Toten" ist für mich einer der Anwärter auf den Titel "schlechtester Film aller Zeiten".

      Das waren jetzt nur ein paar Beispiele aus der Spanien / Italien - Zombieriege (gibt noch einige mehr :) ) und dann gibt es ja auch noch US Filme wie die "Return of the Living Dead" Serie (Teil 1-3 / Teil 4 und 5 habe ich bis heute noch nicht gesehen) oder "The Dead Next Door" - ich will damit nur sagen - es gibt einige Zombiefilme (auch wenn ihr die meisten davon wahrscheinlich schon kennt ;) )


      cenobite wrote:

      @ave: Ich hab von Dawn das 2DVD-Set aus den Niederlanden. Beinhaltet den Argento- sowie den Romero-Cut und die Doku „Document of the Dead“ sowie noch einige andere Videoclips und Trailer. Bin ich ganz zufrieden mit.
      Die habe ich auch - gibt aus der selben Collection auch ein 2DVD Set für Day.

      cenobite wrote:

      „Schreckensinsel der Zombies“ gefällt mir ebenfalls sehr gut. Auch wenn es hier erst beim zweiten Mal Ansehen „gefunkt“ hat. Der Anfang ist einfach etwas träge. Aber wenn er erstmal in Fahrt gekommen ist, ist der Film echt einer der besseren Zombie-Vertreter (ich hab schon 'ne Menge Mist aus dem Genre gesehen ^^).
      Unterschreib ich mal so - bei Fulci zieht sich die "träge" Inszenierung durch fast alle seine Filme. Einer meiner liebsten Filme von Fulci ist neben "The Beyond", "Zombi 2" und "Das Haus an der Friedhofsmauer" (mit "Ein Zombie hing am Glockenseil" bin ich komischerweise nie so richtig "warm" geworden) "Conquest" (eigentlich kein guter Film - aus irgendeinem Grund finde ich ihn aber super 8) ).




      cenobite wrote:

      Welche Zombiefilme ich ja, trotz häuiger Kritik, ebenfalls ganz gerne mag sind Return of the Living Dead 1+2. Ja, auch den zweiten. Auch (oder vielleicht gerade weil?) er an manchen Stellen so schön naiv und manchmal albern ist. Ich mag die Atmosphäre der beiden Filme einfach. „GEHIIIIIRRRRRNNN!!“ Mit Teil 3 ging die Serie ja dann in eine andere Richtung. Teil 3 ist zwar aufgrund der Effekte noch sehenswert, aber atmosphärisch gesehen leider ganz anders als Teil 1+2. Auch wenn ich die Zombie-Lovestory irgendwie süß fand ^^
      Den 2. Teil finde ich schon sehr dämlich - aber trotzdem unterhaltsam - was vielleicht auch daran liegt das eine Person (weiß nicht mehr wer) in der deutschen Version vom Synchronsprecher von Homer Simpson gesprochen wird. :D
      Ich finde den dritten Teil mit Abstand am Besten.



      ave wrote:

      Azazel wrote:

      @Ave: Night ist alles andere als Trash...und witzig? Naja, muß man schon ne sonderliche Art von Humor haben. Der Film ist im Grunde bierernst.

      Witzig war vielleicht nicht buchstäblich gemeint. Aber der Film war low-budget und das sieht man ihm auch an... ich find ihn ja trotzdem gut, so ist's nicht.
      Ich finde den Film gerade wegen dem "dreckigen" Low Budget Look genial.

      Sorry für den Monsterpost aber der mußte sein. :)

      The post was edited 10 times, last by dingsbums ().

    • Zur Zombie Diskussion:

      Zombieland fand ich richtig beschissen, langweilig, billige Erzählweise und zu hollywoodesque. Eher ein Teenie Film. Day of the Ded fand ich auch bescheiden, irgendwie oberflächlich ohne gute Einfälle, wenn auch sehr blutig. Diese rennenden Zopmbies gefallen mir einfach nicht so.

      Mit am besten sind immer noch die alten Romero Filme, Night of the living dead und Zombie 1. Zombie 2 ist nicht so dolle aber immer noch ganz gut, besonders der lernende Zombie hatte es mir damals angtan. Diary hab ich nicht gesehen, Land auch nicht aber der neueste Romero Survival of the Dead ist belangloser Mist auch wenn hier die Storyvon Zombie 2 mit den lernenden Zombies konsequent weitergsponnen wid.

      Wiklich super finde ich die Return of the living Dead Reihe, hab aber erst Teil 1, 2 und 3 gesehen. Gerade die Konstanten der Serie machen sie so sympathisch. Tyroxin, immer die ArmyContainer mit den Zomies, Neugier die zum Ausbruch führt und das wunderschöne stöhnen der Zombies "Gehiiiirn!"

      Sehr gut fand ich auch das Remake von Zombie, Dawn of the Dead, zudem natürlich Braindead und die Evil Dead Reihe, da vor allem Teil 2 und3. Bin irgnwie eher Fan von Zombie Kommödien.

      Die Fulci Filme fand ich nie so dolle, Matuul geht noch, dise ganze Geisterbeschwörungsklamotte von Ein Zombie hing am Glockenseil fand ich sehr verstörend.

      Ansonsten hab ich noch Night of the living Dead 3 D zu hause rumliegen, bin schon sehr gesapann rauf, hate aber noch keine Zeit ihn u sehen.
      Die Tipps von dinsbums werd ich mir bei Gelegenheit auch malzuführen.
      Benzin braucht jeder, der Auto fahren will!

      The post was edited 1 time, last by benzin ().

    • Hätte ich Zombieland alleine gesehen, hätte ich ihn vermutlich auch nicht so toll gefunden. Aber zusammen mit Freunden war's einfach super lustig! Ich denke, der Film ist auch darauf ausgelegt, dass man ihn mit mehreren ansieht. Und den „Teenie-Aspekt“ fand ich gar nicht schlimm. In der Szene, in der er das Mädchen endlich küssen will, haben wir richtig mitgefiebert (und es flog Popcorn, als sie unterbrochen wurden ).

      Dazwischen immer mal wieder witzige Dialoge (die aber auch nur richtig zünden in einer geselligen Runde), ein wenig Splatter hier und da und ein witziger Gastauftritt.
      Display Spoiler
      Und als er die beiden im „Kinosaal“ als Zombie überraschen wollte, meinten wir noch so: „Höhö, stell Dir vor, der erschießt den jetzt einfach“

      Einige Sachen waren natürlich total unlogisch und ich mag die rennenden Zombies auch nicht so gerne. Hier hat's mir aber nichts ausgemacht, denn der Film will ja auch eher witzig sein und das schafft er meiner Meinung nach ganz gut. Kommt aber natürlich auch auf das eigene Humor-Empfinden an. Wenn man Teenager-Roadmovie-Filme generell nicht mag, wird einen das wohl auch hier stören.

      Am Wochenende hab ich mir dann noch Days of the Dead 3: Evilution angesehen. Hatte mich zunächst gewundert, warum ich noch nie etwas von „Days of the Dead 1 & 2“ gehört hab — ein kurzer Blick in die OFDb verschaffte aber sogleich Klarheit: Der Film heisst nur bei uns „Days of the Dead 3“ (warum auch immer). Der Originaltitel ist einfach nur „Evilution“.

      Zum Film selber: Er ist „okay“. Die Story ist ziemlicher Standard, die Schauspieler höchstens auf B-Niveau und die Zombies irgendwie seltsam. Dennoch fand ich ihn nicht sooo schlecht. Die BluRay ist hingegen ein schlechter Witz: für das Medium echt miese Bildqualität mit teilweise ins Auge springenden Kompressionsartefakten (gerade bei dunklen / schwarzen Flächen). Die deutsche Synchro ist auch für die Tonne (O-Ton ist aber auch dabei). Für Zombiefans, die auch nicht vor B-Produktionen zurückschrecken, dennoch einen Blick wert. Da reicht es aber, einmal die DVD aus der Videothek zu holen. Muss man nicht unbedingt besitzen.

      Ebenfalls interessant ist Wes Cravens Die Schlange im Regenbogen, welche sich eher mit den Ursprüngen des Zombie-Mythos im Voodoo befasst. Angeblich basierend „auf wahren Begebenheiten“, weiss der Film durchaus zu fesseln, ist grundsolide, hat einige sehr gute Darsteller (allen voran Bill Pullman in der Hauptrolle) und so manch spannende Stelle. Lediglich das Finale fällt dann doch sehr ab und ist ziemlich vorhersehbar und „einfach nix besonderes“.


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • Return of the livind dead Reihe super? Naja, Teil 1 und 2 sind ja noch halbwegs unterhaltsam, Teil 3 eher mau und vor allem bietet dieser recht wenig "richtige" Zombiefilme für nen Zombiefilm. Teil 4 und 5 sind völlig für die Tonne.
      Die Evil Dead Trilogy ist hingegen nicht mal "richtiger" Zombiehorror. Da gehts ja eher um Dämonen & Co. . Braindead ist imo ein, von Fans, völlig überbewerteter Streifen. Stellenweise lustig, überwiegend aber etxrem übertriebener und teilweise einfach ekliger Murks.
      Was irgendwer an Ein Zombie hing am Glockenseil findet hat sich mir ebenfalls noch nie erschlossen. Wirklich großer Murks.
      Wer oder was ist eigentlich Matuul von Fulci? Noch nie gehört?!?!
      Night of the living dead 3D solltest du übrigens dort lassen wo er ist. Filmischer Dünnschiss. Sollte man sich lieber nochmal Savinis Night of the Living Dead 1990 ansehen. Dieser verfälscht zwar das tolle Ende von Romeros Original, bis dahin isser aber fast genauso gut und bietet geile Zombiemasken.

      Die Schlange im Regenbogen ist atmosphärisch wirklich toll, dreht aber zum Ende hin auch stark ab was den Film insgesamt etwas nach unten zieht. Dennoch zu empfehlen.
    • Matuul ist auch Voodoo Schreckensinsel der Zombies

      Teil 3 der Return of the living Dead Serie fand ich super, gut nicht mehr so lustig aber ine tolle liebesgeschichte mit einem Zombiemädchen. Zudem die Zombiue Stun Waffen, etc ..
      Benzin braucht jeder, der Auto fahren will!
    • Wie schon gesagt "Return of the Living Dead 3" finde ich von der Reihe mit Abstand am Besten (gerade weil er nicht in die Klamaukrichtung geht).
      Die Evil Dead - Reihe sind natürlich keine Zombiefilme - nichtsdestotrotz eine meiner Lieblingsfilmserien (auf der einen Seite würde ich mich sehr über einen vierten Teil freuen, auf der anderen habe ich die Befürchtung das er sich in die Reihe der enttäuschenden vierten Teile (Indy, Die Hard) einreihen würde)
      Braindead kann man IMO nicht mit den "ernsten" Zombiefilmen vergleichen - die anderen Filme nehmen sich und ihr Genre ernst, Braindead nimmt zwar auch sein Genre ernst aber sich selbst überhaupt nicht.
      Night of the Living Dead (1990) hat das Problem das er sich dem Vergleich mit dem Original stellen muß und da kann er natürlich nur verlieren. Für sich alleine betrachtet aber toller Film.
      Night of the Living Dead 3D habe ich noch nicht gesehen.

      Noch ein paar Tips :)

      Premutos - Auf keinen Fall ein guter Film ;) struntzdumme Dialoge, dämliche Handlung, mit ein paar Kumpels und Bier trotzdem unterhaltsam 8)
      Black Demons (Demoni 3) - einer der letzten Italo Zombiefilme, ich finde den super :)
      Zeder - ist zwar ein Italofilm aber mit den anderen Zombiestreifen definitiv nicht zu vergleichen.
      Dellamorte Dellamore - nochmal Italien, toller Film.
      The Laughing Dead - der Film hat einen sehr merkwürdigen Humor und ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache ;)
      Flesh Eating Mothers - dummer Film
      The Video Dead - unterhaltsam
      Redneck Zombies - megadämlicher, nicht unterhaltsamer Megatrash
      Bio Zombie - megadämlicher aber sehr unterhaltsamer Megatrash
      Versus - sollte eigentlich jeder kennen (dieses Jahr soll ein 2. Teil kommen :) )

      The post was edited 1 time, last by dingsbums ().

    • dingsbums wrote:

      Wie schon gesagt "Return of the Living Dead 3" finde ich von der Reihe mit Abstand am Besten (gerade weil er nicht in die Klamaukrichtung geht).

      Den hab ich mir vor kurzem erst nochmal angesehen (nachdem ich mir kurz hintereinander Teil 1+2, die ich beide sehr mag, angesehen hab) und - auch wenn er mehr Splatterszenen zu bieten hat - ist er insgesamt gesehen noch billiger und un-atmosphärischer als Teil 2! Die Darsteller, die Sets, die Story, das wirkt alles total „eingespart“. Ja, sogar die Story war bei Teil 2 noch interessanter.

      Man merkt zwar, dass die Macher „was Neues“ machen wollten und die Beziehung der beiden Hauptfiguren zueinander ist stellenweise auch überzeugend und trägt den Film über weite Teile. Letztendlich ist sie aber auch nur ein fader Aufhänger für einen belanglosen Film. Die Effekte sind schon okay, aber das Drumherum leider nicht und eine wirkliche Bedrohung verspürt man auch nicht - spielt sich doch (fast) alles in dieser Forschungseinrichtung ab.

      Die Liebesgeschichte fand ich dabei gar nicht so schlecht, hätte aber ebenfalls etwas überzeugender gespielt werden können. Wirkte dann doch etwas platt und wie einer Daily Soap entnommen.

      Als „stand-alone“ Splatterfilmchen ist er schon okay. Als Fortsetzung der RotlD-Reihe hat er sein Ziel aber leider verfehlt.


      ceno
      • • • [ youtube.com/cenorexia :: videospiel-brei direkt in dein hirn! ] • • •
      • • • [ www.cenocide.de :: always fresh, always fruity! ] • • •
    • benzin wrote:

      Zur Zombie Diskussion:

      Zombieland fand ich richtig beschissen, langweilig, billige Erzählweise und zu hollywoodesque. Eher ein Teenie Film.


      Endlich mal einer, der meiner Meinung ist :cool:

      Ist Geschmacksache, nach dem witzigen Vorspann war ich innerlich eben schon auf 180 im Zombiefieber und dann gibt's den ganzen Film über nur Teenie-Geplänkel. Dawn of the Dead ist mein absoluter Favorit, aber auch die Sachen von Peter Jackson un Fulci. Es gibt aber eben wenige, die das Genre wirklich auf hochwertige Art und Weise ausgebeutet bzw. erweitert haben. Fulci schwankt ziemlich und den Kultstatus von "Ein Zombie hing am Glockenseil" kann ich mir nicht erklären: Grottenlangweiliger Film mit übel schlecht gemachtem Splatter. The Beyond ist da schon um einiges besser, Voodoo ein kleiner Klassiker.

      @damals im ferienlager :bday:
      Ich fand das schon in Ordnung mit dem "woher kamen sie? wohin gingen sie?", so oder so ähnlich laufen ja eigentlich die meisten Zombiefilme ab und die Herkunft wird dann auch nicht weiter erklärt. Irgendein Virus eben :aha: Richtig gut ist die Lernkurve meines Erachtens in der x-of the Dead-Reihe, wo zwar auch nicht die Herkunft, aber zumindest die Entwicklung dieser raschen Invasion schrittweise geschildert wird, anstatt den Zuschauer direkt zu Beginn in eine leere Welt zu werfen.
    • Hab jetzt Retun of the living Dead 4 Necropolis gesehen und as soll ich sagen? Ein grottenschlechter Film, iese Schauspieler, mieses Acting, miserabele Stor, haufenweise unlogische Szenen und billigste Action Szenen, ein Horror für jeden Horrorfilmfan. Hat nichts mehr mit der humorigen Art der ersten drei Teile zu tun hat. 0/5

      Zudem hab ich noch Resident Evil Degeneration gesehen und auch hier ähnliches. Labgweilig bis zum geht nicht mehr, überholte CGI Effekte, miese Synchro, mieser Plot, kaum neue Details aus dem Leben der RE Protagonisten, insgesamt ein Film, der völlig überflüssig ist.
      Resident Evil Filme funktionieren einfach nicht, weder als Realfilm, noch in animierter Form. Vielleicht wäre ein Zeichentrickfil nicht schlech..
      Benzin braucht jeder, der Auto fahren will!
    • Resident Evil ist für mich auch kein Zombie-Film sondern purer C-Movie Schrott. Hat nichts mit den Games zu tun, nichts mit Zombie-Horror und erst recht nichts mit einem gutem Film. Purer Müll, der nichtmal trashigen Unterhaltungswert bietet - egal ob 1 oder 2 (3 erspare ich mir mal). :facepalm: