Alte Rechner "restaurieren"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Alte Rechner "restaurieren"

      So, da ich leider nirgends etwas passendes fand, eröffne ich nun einfach mal einen neuen Thread.

      Ich bekam demletzt einen "schönen" alten Amiga samt Monitor und allem Pipapo geschenkt, und dachte "naja, für Umsonst ist`s Ok". Von Aussen war das Ding schon wirklich vergammelt und vergilbt/verfärbt, aber als ich ihn dann öffnete wurde mir fast Übel!
      Den Gehäusedeckel hatte ich erst einmal in heißem Wasser "eingeweicht", damit sich der grobe Dreck und einige winzige Aufklber wenigstens lösen, aber scheinbar ist das Plastik komplett verfärbt, sodaß ich das vermutlich nie mehr hinbekomme. Anfangs dachte ich noch "Super, unter den Klebepunkten ist noch die Originalfarbe erhalten, dann weiß ich ja wann ich Fertig bin", aber es tat sich nichts am Farbton.

      Das Innenleben ist in einem noch schlimmeren Zustand, aber seht selbst :(








      Und bevor ich nun noch mehr nutzlose Versuche starte die Kiste zu reinigen, wollte ich mal fragen, ob ihr gute Mittelchen kennt mit denen ich mein Glück versuchen kann. Besonders Heikel dürften die Tasten sein, da die Beschriftung nur geklebt und nicht gelasert ist. :/

      Weiter ins "Innere" habe ich mich auch noch nicht getraut, denn das bisherige reichte eigentlich völlig.
      Wenn wirklich nichts helfen kann um dem Kasten zu "neuem Glanze" zu verhelfen, dann wird nur das Gehäuse grundrein gemacht, zugeschraubt und zu den anderen Kisten in den Schrank getan ;)
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • So derben Dreck, ich tippe mal auf Nikotin rückstände, bekommst du nur mit Spezialmitteln weg, wenn überhaubt.

      Als erstes solltest du den AMiga komplett aufmachen, wenn du dir das zutraust, und vorsichtig mit einem Pinsel allen Staub entfernen, denn der kann im Betrieb sonnst nen Krzen verursachen.
      Dannach die Platine sekbst auf mögliche Beschädigungen untersuchen, aber auf KEINEN FALL MIT FLÜSSIGKEITEN REINIGEN, deren Rückstände nach dem Trocknen können auch wieder Kurzschlüse verursachen.

      Das Gehäuse und andere Platikteile am besten in 2 Phasen reinigen.
      Als erstes mal über Nacht in warmen Wasser mit Spülmittel einweichen, aber nicht zu heis machen, das kann das Plastik vervormen.
      Am nächsten Tag die Teile mit klarem Wasser abspülen, so sollte der gröbste Dreck dann verschwunden sein.
      Als nächstes, noch wenn die Teile nass sin, an einen unauffälligen Stelle versuchen die vergilbung mit Scheuermilch o.Ä. wegzubekommen, wenn das nicht hilft muss zu zu Specialreinigern greifen, wie z.B. Nikotin entferner.
    • Dannach die Platine sekbst auf mögliche Beschädigungen untersuchen, aber auf KEINEN FALL MIT FLÜSSIGKEITEN REINIGEN, deren Rückstände nach dem Trocknen können auch wieder Kurzschlüse verursachen.


      Mit Isopropanol kann man auch die Platine reinigen.
      Ist sogar zum empfehlen, einfach ein kurzes Bad darin und alles ist wie neu.

      Zum Kunststoff:

      Dürfte fast unmöglich sein, das noch wegzubekommen.
      Vor allem nicht mit Lösungsmitteln oder Lösungsmittelhaltigen Reinigern versuchen, bei meinem C64 hat solch ein Reiniger das Gehäuse aufgelöst (!).
      Wenn alles nicht hilft, kannst du das Gerät auch anständig lackieren, das macht einiges her.
      Ist allerdings recht aufwändig, aber das Ergebnis ist dann wie neu.
    • Also der Deckel war Resistent gegenüber:
      -Wasser
      -Spülmittel
      -Iso Alk
      -Cilit Bang Krams
      -Aceton!!

      Ich denke mal, daß das Ding einfach nur verfärbt ist, und ich da nichts mehr machen kann.
      Auf die Idee mit dem Lackieren kam ich bereits, aber das dürfte etwas Schwierig sein, da ich ja die gesamte Oberfläche leicht anrauhen müsste und das gerade bei den Lüftungsschlitzen arge Probleme bereiten würde. Der Amiga-Schriftzug müsste genauso schwer zu bewerkstelligen sein.

      Zerlegt hatte ich die Kiste wie gesagt noch nicht weiter, da ich erst einmal schauen wollte wie weit ich mit dem äusseren Zustand komme, aber Grundrein wird die Platine schon noch gemacht, damit er mir nicht einfach so abraucht.

      Meine Fresse, der Vorbesitzer muss das Teil in einem Fluss versenkt haben, oder der Amiga diente als Musterbeispiel für "verschlechtbessern"!!
      Ich habe mir eben nochmal das Laufwerk angeschaut, und der Auswurfknopf wurde mit FENSTERKIT!!!!! drangemacht!
      Man gut, daß ein Externes noch dabei ist, und ich glaube ich habe sogar noch im Keller ein altes Internes... Das Grauen nimmt kein Ende bei der Kiste.

      Ich glaube, ich sollte Tagebuch über die Dinge führen die ich vorfinde ;)
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"

      The post was edited 1 time, last by Opeth ().

    • Ich habe ja noch einen A2000/030 mit allem drum und dran, aber den werfe ich nur ungern an damit meine schöne Cherry Tastatur noch möglichst lange hält.
      Und wegwerfen möchte ich den auch nicht, da gerade die "Minten" eBay Amigas einen ähnlichesn Zustand aufweisen dürften. Ausserdem habe ich mich nun darin verbissen *g

      Ich könnte noch Bleich-Krams oder sogar Beitze versuchen, oder löst sich das Ding dann auf?
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Ok, da hat also jemand Erfahrung in dem Bereich :(
      Man gut, daß meine Freundin sich ein Airbrush-Set kaufen wollte, dann kriegt sie nun mein Einverständnis da ich es dann auch nutzen könnte *g

      Aber das Ding mache ich fertig bevor es MICH ferig macht!

      Das größte Problem sind meiner Meinung nach aber noch immer die Tasten, da die Beschriftung nur aufgeklebt ist. Da werde ich mir noch ordentlich was einfallen lassen müssen :/
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Auf die Idee mit dem Lackieren kam ich bereits, aber das dürfte etwas Schwierig sein, da ich ja die gesamte Oberfläche leicht anrauhen müsste und das gerade bei den Lüftungsschlitzen arge Probleme bereiten würde. Der Amiga-Schriftzug müsste genauso schwer zu bewerkstelligen sein.



      Nein, das geht einwandfrei.
      Hab meinen C64 so lackiert,erst gereinigt, mit sehr feinem Papier angeschliffen, Plastik Primer und dann Lack und Klarlack.
      Ein guter Tipp ist Lack, der für Autofelgen gedacht ist, der ist extrem robust im Gegensatz zu anderem Lack, so das er selbst nach Jahrelangem Benutzen noch einwandfrei ist (man kommt ja mit der Hand zwngsläufig auf das Gehäuse, und normaler Lack verträgt die Reibung+Schweiss nicht so gut)

      Lüftungsschlitze haben mir keine Probleme gemacht, ist eben etwas Zeitintensiver.
      Das Typenschild kannst du einfach mit einem Teppichmesser ablösen und später wieder aufkleben.

      Ergebnis ist einwandfrei geworden, mein anfangs arg gebrauchter C64 schaut wieder aus wie neu :)

      The post was edited 2 times, last by MD_Geist ().

    • Gut, das Ergebnis spricht für sich! Glückwunsch für das schöne Stück :)

      Aber du hattest vermutlich schon eine vernünftige Basis, denn Deine Tasten sehen echt gut aus!
      Wie Ihr auf meinen Bildern sehen könnt, sind die bei meinem Amiga leider völlig vergilbt, und ich weiß echt noch nicht wie ich die in einen ansehnlichen Zustand kriegen soll :damn:

      Den Miggy zu lackieren, ist nun beschlossene Sache, auch wenn es noch eine Weile dauern wird bis ich alles zusammen habe was ich brauche.
      Sagt mal: hat das CDTV nicht das selbe Layout inkl. Anschlüsse? Wenn ja, könnte ich da einfach alles entnehmen, da die Tastaturen die bei eBay angeboten werden, eigentlich in einem ansehnlichen Zustand sind...
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Hm, wäre eine möglichkeit. Eine andere wäre mein Vater: die hatten damals auf der Arbeit eine Maschine zur Laser-Beschriftung. Den könnte ich mal anhauen...

      Aber die Idee mit den Klebesets behalte ich im Hinterkopf. Hast du "zufällig" einen Link zur Hand?
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Mit Isopropanol kann man auch die Platine reinigen. Ist sogar zum empfehlen, einfach ein kurzes Bad darin und alles ist wie neu.


      Besser als Wasser, ich würde Isopropanol aber trotzdem nicht nehmen. Denn zum Platinen reinigen ist es eigentlich nicht gedacht und das merkt man auch deutlich wenn der richtige Dreck vorhanden ist.

      Ich würde es mal mit Kontakt 60 und Kontakt WL versuchen. Das Zeug ist nach meiner Erfahrung um einiges wirksamer.

      The post was edited 1 time, last by Black Sun ().

    • Tja, die lieben Platinen - da gehe ich nachher bei und schaue mal inwieweit ich die Sauber bekomme. Das Schutzblech ist eh so Rostig daß es vermutlich gleich Draussen bleibt, ausserdem spare ich dann Gewicht ;)

      Da ich am Deckel erstmal nichts weiter machen kann, werde ich mich nun an die Innereien begeben damit es wenigstens ein bischen voran geht. Falls Ihr Bilder haben wollt, müsst Ihr leider bis heute Abend warten. Aber anhand der ersten kann man sich denken wie Er weiter Innen aussieht.

      Ich bewaffne Mich nun erstmal mit Schraubendreher, Iso und Wattestäbchen - bis später ;)
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Soooo, das Schutzblech ist weg und ich bin Positiv überascht!

      Einigermaßen Sauber, und kein Rost o.ä. (jedenfalls von Oben, habe das Board nicht nicht ganz draussen) :)

      Revisionsnummer ist 6A, also ein halbwegs "Neues" Board auf dem der "Fat Agnus" sitzt.

      Das DF0, wo der Auswurfknopf mit Kit befestigt wurde hatte ich übrigens auch eben nochmal getestet, und es stört die Funktion nicht. Von Aussen sieht man es glücklicherweise auch nicht, sodaß ich da wenigstens kein Laufwerk besorgen muss *puh
      Zustand der Elko`s ist für das Alter übrigens auch beachtlich: keinerlei ausbeulungen oder austritt von Flüssigkeit :)

      Also scheint die Basis recht Solide zu sein und bedarf hoffentlich keiner großen Arbeit.
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Original von Howitzer
      Junge junge, nichtmal mein Amiga sieht so dreckig aus, und das heißt schon was... :D


      Hey, den habe ich geschenkt bekommen. Und einem geschenkten Gaul... ;)

      Und mein 2000er ist in weitaus besserer Verfassung, auch wenn das Plastik dort auch schon etwas vergilbt ist.
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Original von Ashley
      Funktioniert einwadnfrei, hat sich schon seit Jahren zum Reinigen von Handyplatinen nach einem Wasserschaden bewährt.


      naja, ich muß ja Arbeisttechnisch öfters mal Platinen sauber machen. Isopropanol ist gut wenn es harmloser, oberflächlicher Dreck ist wie Staub usw. Aber bei extremeren Verschmutzungen ist das Zeug nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Gegen Rost oder verkrustete Leiterbahnen hilft Alk auch nicht. Selbst bei Eddings kommt das Zeug an seine Grenzen, obwohl es ja eigentlich dafür gedacht ist. Mit dem Kontakt WL hatte ich da bisher noch keine Probleme. Selbst bei groben Untergrund wie Pulverbeschichteten Schaltschränken ist die Farbe nach ein paar Sekunden ab. Sie läuft praktisch von alleine runter. Dagegen kann man mit isopropanol ne halbe Stunde schrubben.