Der "Seid ihr vergeben?" Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Goldeneye wrote:

      Genau - das Thema hatten wir ja schon vor längerem; damals habe ich hinterfragt warum es denn noch immer dieses tabu hier gibt. Ich habe nämlich Verwandschaft in Frankfurt, fast alles Selbständige. Für luxemburgische Verhältnisse ist das Gehalt vermutlich nur ein Durchschnitt, wie Chaosqueen schon anders ausgedrückt hat. :) Bei uns Beamten reichen ein paar Online-Klicks und schon weiß man wer was in etwa kriegt (wenn man den Schulabschluss kennt) - diese Transparenz war damals eine große Sache da vermutet wurde das die weibliche Arbeitskraft davor zu wenig verdient hat. (in Verhältniss zu Männern)
      Du bist Beamter in Luxemburg? Bei uns in DE sind die Tabellen auch einsehbar. Allerdings kannst du nicht direkt vom Studiumabschluss auf die Besoldung schließen. Da ist von A10 bis A16 alles drinne als Akademiker. Allerdings gilt die Faustregel: A13 bis A16 kannst du nur erlangen, wenn du zusätzlich zum Studium auch noch ein Referendariat gemacht hast im Staatsdienst.

      Das Gehalt ist aber schon höher als in Deutschland. Hier wirst du so bei ~3200e Netto liegen mit der Arschlochsteuerklasse und ohne Kind mit 28, wenn du Studium und Referendariat ohne Zeitverlust durchgezogen hast und bei A13 eingestiegen bist.
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."

      The post was edited 2 times, last by namenlos ().

    • Ja. Ich habe aber ein Kind und bin in der „Zwischen“steuerklasse 1A. Wäre ich in der 2 wäre hätte ich die 4000 netto schon geknackt.

      1 = ledig (hier wird man am heftigsten besteuert)
      2 = verheiratet
      1A = unverheiratet mit Kind und/oder allein erziehend (je nach Fall)

      Bei uns beginnen die Grade bei 1 und gehen bis 15 in etwa (die eben im Netz aufgelistet sind) Mit Grad 7 begonnen und nach 5 Jahren den Qualifikations-Examen für die den oberen Karriereeinstieg gemacht und im fünften Anlauf geschafft. Bin der dritte Nicht-Akademiker der es bei uns hinbekommen hat.

      War halt in der Schule scheisse (Rechnen, Naturwissenschaften usw) aber im Staatsexamen habe ich es viel besser hinbekommen (4 Sprachen & Allgemeinwissen)

      Ausnahme sind die Lehrer-Gehälter hier; die haben ihre eigenen Dienstgrade, die auch im Netz stehen. Hier sind 6-stellige Jahresgehälter durchaus die Regel. (wer dort arbeitet kann sich dementsprechend auch eine 7-stellige Immobilie leisten) - ich will nicht wissen was die Monatsrate bei so einem Kredit ist.

      @ChaosQu33n Meine Mutter hatte ihren Ehering in den 1990ern verloren - zum 30-jährigen Hochzeitstag gabs dann vom Papa eine täuschent echte Kopie - obwohl er ja nichts falsch gemacht hat. :D Also doch wieder die Romantik-Schiene.

      @CDi - das ist im Privatsektor hier allem voran noch bei den Führungspositionen so.

      Im öffentlichen Dienst müssten die jetzt bei uns konsequent alle Karriereposten der röm. katholischen Kirche und dem ganzen Quatsch löschen, Pfarrer usw - dann gäbe es auch eine faktische Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.
    • Das heißt bei euch gibt es weniger mit Kind? Verheiratet mit Kind knackst in Deutschland als studierter Beamter mit Referendariat auch relativ schnell die 4k netto.

      Quereinstieg ohne Studium kannst in DE aber quasi vergessen. Geht zwar, z.B. als Meister zum Teil, steckst dann aber bei A10 fest.
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."
    • Quereinstieg geht doch auch nur, wenn man sich für ein Mangelfach bewirbt, oder? Eine Bekannte hat versucht mit ihrem Master in Geschichte irgendwie Fuß in der Schule zu fassen. Konnte sie ohne Lehramt-Studium aber komplett vergessen ^^

      Mein Kollege hat auch letztens erzählt, dass er ganz gut was on top bekommt, weil er verheiratet ist als Beamter. Da fragt man sich ja schon was das soll; als wenn das eine Leistung wäre xD
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • Da Schuldienst komplett dem Land unterliegt und nicht dem Bund, ist es da je nach Bundesland verschieden. Meistens trifft es zu, das es zu dem Zeitpunkt Mangelfach sein muss. Gibt aber auch Ausnahmen, gerade an Berufsschulen, wo sie gerne "Praktiker" bevorzugen aus der Industrie (jedenfalls in SH).

      Hauptproblem der meisten Quereinsteiger ist, dass sie nur für ein Fach die erforderliche Zulassung aufgrund ihres Studiums erlangen, außerhalb von Sonderpädagogik aber jedes Referendariat 2 Fächer (neben Pädagogik) verlangt.

      Auch hier gibt es wieder Ausnahmen, Musik oder Kunst z.B. werden selbst ausserhalb der Sonderpädagogik oft als 1 Fach "durchgewunken".

      Ich hatte das "Glück", neben Informatik (was man in ganz SH nicht an Lehramtunis studieren kann, es aber an jeder Schule gibt, was für eine Logik) genug Punkte für Mathematik voll zu haben für das zweite Staatsexamen.

      Und jetzt unterrichte ich Informatik, WiPo und Technik, soviel zu dem ganzen "System". :lol:

      Wenn deine Kollegin unbedingt in den Schuldienst möchte, würde ich das nochmal als Sonderpädagoge mit Einzelfach Geschichte versuchen.

      Das alles trifft für SH zu, in anderen Bundesländern vielleicht alles ganz anders. ^^

      ChaosQu33n wrote:

      Quereinstieg geht doch auch nur, wenn man sich für ein Mangelfach bewirbt, oder? Eine Bekannte hat versucht mit ihrem Master in Geschichte irgendwie Fuß in der Schule zu fassen. Konnte sie ohne Lehramt-Studium aber komplett vergessen ^^

      Mein Kollege hat auch letztens erzählt, dass er ganz gut was on top bekommt, weil er verheiratet ist als Beamter. Da fragt man sich ja schon was das soll; als wenn das eine Leistung wäre xD
      Das ist der sogenannte Ehegattenzuschlag. :D Gibt ein Haufen Zuschläge. Ehegattenzuschlag, Kinderzuschlag, Faltenzuschlag (alle 3 Jahre steigst du in deiner Gruppe eine Untergruppe auf) und jedes Jahr generell prozentuale Erhöhung des Lohns um die Vorjahresinflation.

      Dazu steigst du nach 15 Dienstjahren von alleine von A13 auf A14 auf, als Berufsschullehrer oder Gymnasiallehrer.

      Für das alles musst du leisten: Nichts. :tooth:

      Gibt aber auch Aufstiegsmöglichkeiten durch Leistungen wie Stufenleiter, Stundenplankoordinator, Konrektor, Rektor usw. dadurch bekommst in der Regel auch immer eine A Klasse on Top dann.
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."

      The post was edited 5 times, last by namenlos ().

    • Es ist natürlich finanziell am vorteilhaftesten verheiratet zu sein. Unverheiratet, zusammenlebend mit Kind/er ist in der Mitte, also finanziell besser als ledig. Es gibt hier nur diese drei Steuerklassen.

      Als Beamter hat man soweit ich weiss Kündigungschutz. Ich bekomme zusätzlich zum Lohn eine Kindeszulage von etwa 400 EUR monatlich noch dazu, meine Partnerrin reguläres Kindergeld.
    • Ich werde im nächsten Monat seit 13 Jahren verheiratet sein, zusammen sind wir schon viel länger. Ich kann nicht behaupten, dass seit 07/2006 irgend etwas schlechter geworden ist. Wir haben mittlerweile zwei Kinder und ein Haus mit großem Garten. Die Frau an meiner Seite ist die Liebe meines Lebens. Wir reden viel. Lieben, lachen, streiten. Und wir haben tatsächlich nach wie vor wunderbaren Sex - wobei ich glaube, dass das an meinem Avatar liegt ;)

      Wer behauptet, eine Ehe sei irgendwann reine Routine bzw. der heimtückische Mörder von Liebe und Romantik, hat es meiner Meinung nach selbst so weit kommen lassen. Das wäre dann wohl auch ohne den Ring passiert. Blumen und Aufmerksamkeiten sind z.B. nach wie vor ein thing und ich habe auch nicht vor, das irgendwann zu ändern. So Sachen wie kinderfreie Wochenenden mit/bei Freunden, gemeinsame Kinobesuche oder ein bis zwei Nächte zu zweit irgendwo in der Republik sind Dinge, die wir trotz aller Routine, die natürlich entsteht (oder sogar entstehen muss), nie aufgegeben haben.

      Klar knallt’s ab und zu. Und klar kotzt einen irgendwann mal irgendwas tierisch an. Aber: Gute Zeiten > Schlechte Zeiten. So lange die Gleichung stimmt, ist doch alles in Ordnung.

      Ach so. Ich weiß gar nicht nicht mehr genau, was unsere Eheringe gekostet haben. Und ich erinnere ich mich nicht mal an irgendwelchen Verlobungsschmuck. Ich weiß, wann und wo ich sie gefragt habe und ich trage meinen Ring jeden Tag. Ist doch egal, was sowas kostet.

      Ist eh nur Geld.
      You can not imagine the immensity of the f*ck I do not give.

      www.kopftreffer.de ▪ ▪ ▪ instagram.com/bluntman3000
    • @bluntman3000 :thumbsup: So muss das sein.

      Auch wenn ich selbst nuns schon lange Zeit Single bin (keine Ahnung wie lange, ich zähl da nicht mit) seh ich auch an meinen Eltern dass es auch lange erfolgreich klappen kann ohne dass alles reine Routine und "ein Leben nur aus Kompromissen" wird. Aber man muss halt was tun. Ich glaube meine Eltern sind jetzt seit über 40 Jahren verheiratet. Klar, andere Generation und so, aber..sie haben inzwischen ihr Ja-Wort erneuern lassen, es gibt des Öfteren kleinere Aufmerksamkeiten und sogar als einer der beiden den Ehering verloren hat haben sie aus den neuen Ringen ein kleines "Happening" gemacht so mit Familie einladen, Essen gehen, etc. und dann sich gegenseitig den neuen Ring anstecken.

      Irgendwo hab ich mal gelesen dass einer der größten Fehler in einer Beziehung der ist, den Partner als selbstverständlich anzusehen. Man sollte sich auch weiterhin steht um ihn bemühen.

      Ich denke, was @walfisch sagt bez. "Die Ehe besteht irgendwann nur noch aus Kompromissen: Klar gibt es sehr viele Kompromisse, man lebt halt mit einem andere Menschen zusammen und teilt sein Leben mit ihm. Der Trick ist vermutlich einfach dass die Kompromisse sich nicht nach Kompromissen anfühlen dürfen. Ein "Scheisse, ich bin genervt, jetzt muss Ichs schon wieder klein beigeben und mich einschränken" ist doch was anderes als wenn man gar nicht merkt dass man gerade einen Kompromiss eingegangen ist, bzw. man en Kompromiss gern eingeht weil einem der Partner/die Partnerschaft doch wichtiger sind.
      (Womit ich NICHT sagen will das Walfisch sein Ego wichtiger ist als die Partnerschaft!)
      "Wer weiss was wirklich in unseren Köpfen steckt. Haben sie schon einmal ihr Pelzhirn gesehen?"
      - Major Mewtoko Katzanagi, Section 9 / Cat in the Shell
    • @sYntiq
      Das haste komplett richtig verstanden. Man kann in einer Familie seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche einfach nicht ständig priorisieren (es sei denn man ist das Kind). Fand ich krass das mir das so negativ ausgelegt wurde. Genau wie die Sache mit dem miteinander Reden. Als es um sexuelle Wünsche etc. ging merkte ich nur an besser von dem zu sprechen was man gerne mag oder hätte und nicht von dem was man nicht mag. Und das nicht weil ich mit meiner Frau nicht über alles reden könnte, sondern weil es den anderen verletzt wenn du ihm sagst du bist schlecht in X oder kannst kein Y. Wenn man konstruktiv und liebevoll sein Sexleben verbessern will versucht man das besser zu vermeiden. Aber unsere @ChaosQu33n ist halt aus einem besonderen Holz, der glücklichste Mensch der Welt und ein wenig übergriffig veranlagt.

      BigJim wrote:

      Mir sind Ehen bekannt, die nicht so lange gehalten haben.
      PS.:
      Die neueren (Zocker-)PCs halten durchaus länger als 3 bis 4 Jahre. :thumbup:
      Nicht zu vergessen kannst du die Hardware Stück für Stück upgraden. Das geht bei einem Menschen nur äußerlich. Mit neuen Skills und erweiterten Speicher wird man sich vergeblich abmühen. :D
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir

      The post was edited 1 time, last by walfisch ().

    • walfisch wrote:

      namenlos wrote:

      Ich kann aktuell z.b. meine Freundin nicht 50:50 ins Grundbuch eintragen ohne immense Kosten. Da sie juristisch eine fremde Person ist.....
      Warum zum Teufel sollte man das auch wollen? Ich bin mit meiner Frau nun 21 Jahre zusammen und die letzten 10 davon verheiratet, aber bei einer Immobilie wäre für mich die Grenze erreicht. Nach meinem Tod kein Problem, aber sollte ich irgendwann verlassen werden fände ich es nicht witzig wenn sie mit 50% in meiner Immobilie eingetragen wäre. Vertrauen sollte nicht endlos sein...

      Uroko Sakanabito wrote:

      Sex wurde bei mir in Beziehungen immer besser und besser.
      Ich wünschte ich könnte das auch behaupten. Ich hab keinen Grund zu klagen, aber nach über 20 Jahren und mit Kind geht es in der Regel nicht zu wie in nem Porno. Ich muss auch ehrlich gestehen das ich keine 20 mehr bin und für ein Schäferstündchen Nachts um 3 noch durch die ganze Stadt fahren würde (wie es früher eben war).

      ChaosQu33n wrote:

      Quatsch. Ehe und Beziehung heißt IMMER Knechtschaft zwischen den Partnern! :D
      Knechtschaft nicht, aber es bedeutet irgendwann nur noch Kompromisse. Wer etwas anderes behauptet lügt, oder die Partnerschaft geht noch nicht lang genug.

      Uroko Sakanabito wrote:

      Viele Paare verstehen auch nicht, dass man miteinander reden muss um guten Sex zu haben.
      Da muss man echt aufpassen beim Reden. Am besten man sagt sich nur was man mag. zu äußern was man nicht mag kann problematisch sein (auch wenn beide nicht verklemmt sind).
      Dann hole ich das noch einmal hoch. Ich war nicht die Einzige, die das von dir Gepostete verdutzt hat. Da bleibe ich auch bei meiner Meinung, dass, ohne weitere Ausführungen deinerseits, ich das "traurig" finde. Die Ausführungen von sYntiq hingegen haben einen ganz anderen Touch, denen ich auch voll und ganz zustimme. Das kam aber nicht von dir.

      Wenn du richtig verstanden werden möchtest, dann hau halt nicht so platt provokative Antworten raus.
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • ChaosQu33n wrote:

      Ich war nicht die Einzige, die das von dir Gepostete verdutzt hat. Da bleibe ich auch bei meiner Meinung, dass, ohne weitere Ausführungen deinerseits, ich das "traurig" finde. Die Ausführungen von sYntiq hingegen haben einen ganz anderen Touch, denen ich auch voll und ganz zustimme. Das kam aber nicht von dir.
      Wenn du richtig verstanden werden möchtest, dann hau halt nicht so platt provokative Antworten raus.
      Ich bleibe dabei das nichts davon falsch ist und in keiner Weise dazu ausreicht das du Bewerten könntest ob das traurig ist oder nicht. Ich hab danach dann auch in zig Posts (dummerweise muss man im Nachhinein leider sagen) auch Stellung genommen und versucht zu erklären, aber du hast eh nur verstanden was du verstehen wolltest und auf den Rest geschissen. Ist für mich auch der letzte Post zu dem Thema an dich, weil mir das schon zu viel war und ich auch nicht mehr mehr davon möchte. In der Sache warst du für mich einfach anmaßend (und was pseudo da geritten haben mag möchte ich gar nicht nachvollziehen).
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir