Zuletzt gesehener Film

    • Ah cool... danke! ich hatte das irgendwie mit 2018 in Verbindung gesetzt... da der Film von 2018 ist aber ja es gewinnt immer der Film das Jahr davor... Puh jetzt kann ich ruhig schlafen, ich will nicht in einer Welt leben wo ein Säufer Film von einer Kaulquappe bei den Oskars geschlagen wird. ;)
      Green Book habe ich noch nicht gesehen, verspreche mir aber viel von dem Film.

      Wenn ich die Nominierungen für die Oscars von 2018 sehe dann gibt es keine überragenden Filme, wobei ich Call Me by Your Name (funktionier für mich als ein Liebesfilm auch als heterosexueller Man, es wurde sehr gut gespielt) schon sehr gut fand und Three Billboards Outside Ebbing, Missouri sollte Man gesehen haben, wobei es zum Ende hin dann nicht mehr so gut ist.

      Ich sehe ich habe außer Green Book alle Nominierten Filme von 2019 gesehen... Den Hype um Roma verstehe ich nicht so ganz aber gut. Gestern habe ich sogar Free Solo geschaut... als ex Hobby Kälterer denke ich mir da WTF!! Wieso, und dann denke ich WTF wie geil!! So viel Kraft so viel Mentale stärke... Wahnsinn, zurecht einen Oscar gewonnen. Gibt es zur Zeit bei Sky.

      @Badhero
      Ich finde nicht das alles so gemacht wurde um einen Oscar zu gewinnen. Wie schon von mir geschrieben fand ich es auch das es zum Ende hin so ausschaut, aber den Film auch besser macht...

      Ich mag Lady Gaga nicht keine Ahnung wieso aber ich mag sie nicht... Ich habe aber einen großen Respekt vor ihr als Künstlerin. Auf Netflix gibt es eine Doku über Lady Gaga mit dem Namen Gaga: Five Foot Two und da sieht Man das sie eigentlich total kaputt ist, etwas später war sie auch psychisch am Ende (auch wegen ihrere Krankheit). Da sieht man aber auch das sie Musik lebt!
      Ich habe über Lady Gaga auch einiges gelesen (ich lese viel) dabei hieß es Mal das sie eigentlich Country Musik machen wollte (wobei sie nicht von dieser Musik kommt) aber es wurde ihr empfohlen Pop Musik zu machen. Mit 18 arbeitete sie als GoGo Girl... Sie liebt das Klavier und fühlt sich damit am wohlsten, sie spielt es auch seit sie klein ist... Das sind alles auch Sachen aus dem Film A Star Is Born! Für mich ist dieser Film viel Authentischer als die Doku Gaga: Five Foot Two.
      A Star Is Born (2018) ist ein Remake des Films A Star Is Born (1976), wobei der von 2018 viel mit der Geschichte von Lady Gaga verbindet. Das Ende wiederum ist mehr an die Filme von 1954 und 1937 angelehnt. Ich finde das Ende von 1976 dann auch viel schwächer.

      Ah so der Film A Star Is Born (1976) ist ein Remake von den A Star Is Born (1954) der wiederum ein Remake von A Star Is Born (1937) ist. Ja die Geschichte ist nie neu... aber sie wird ganz anders erzählt.
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • Zu von Trier und Refn: Ich finde es bemerkenswert dass Filmemacher aus einem Land mit 6 Millionen Einwohnern es schaffen aufregendere Filme zu erschaffen als die Filmemacher eines gewissen Landes mit über 80 Millionen Einwohnern. Ein Hoch auf die deutsche Filmförderung....
      "Ich bin unvermeidbar."
      "Und ich bin Iron Man."
    • Mich hat die "Kaulquappen" Geschichte jedenfalls deutlich mehr berührt als das vorhersehbare, schon 50x gesehene Säufer Drama mit für mich persönlich nicht nachvollziehbarem Ende. Aber so sind Geschmäcker eben.

      Darkshine wrote:

      Zu von Trier und Refn: Ich finde es bemerkenswert dass Filmemacher aus einem Land mit 6 Millionen Einwohnern es schaffen aufregendere Filme zu erschaffen als die Filmemacher eines gewissen Landes mit über 80 Millionen Einwohnern. Ein Hoch auf die deutsche Filmförderung....
      Dafür gibts ne andere Erklärung...die Dänen sind offensichtlich ein bisschen krank im Kopf... ;)
      Hank von Helvete: "The ass is the most beautiful part of the human body, but still there is a lot of shit coming out of it"

      XBL Gamertag: bbstevieb
    • Darkshine wrote:

      Meinst du Ballon? Den muss ich mit noch anschauen, man liest ja gutes darüber. Bully wäre nicht der erste Regisseur der erfolgreich von Comedy ins ernste Fach wechselt, siehe z.B. Terry Gilliam und Peter Farrelly.
      Ja Ballon, hätte ich dazuschreiben sollen. Die bisherigen "Werke" von Bully finde ich sehr sehr grenzwertig um es mal nett auszudrücken. Deshalb war ich sehr überrascht.

      Meine dt. Lieblingsfilme sind:
      Das Leben der Anderen
      Soul Kitchen
      Der Baader Meinhof Komplex
      Das weisse Band
      Das Boot

      Der Zweiteiler zu Gladbeck ist imo ebenfalls sehr empfehlenswert.
      Hank von Helvete: "The ass is the most beautiful part of the human body, but still there is a lot of shit coming out of it"

      XBL Gamertag: bbstevieb
    • bbstevieb wrote:

      Darkshine wrote:

      Zu von Trier und Refn: Ich finde es bemerkenswert dass Filmemacher aus einem Land mit 6 Millionen Einwohnern es schaffen aufregendere Filme zu erschaffen als die Filmemacher eines gewissen Landes mit über 80 Millionen Einwohnern. Ein Hoch auf die deutsche Filmförderung....
      Dafür gibts ne andere Erklärung...die Dänen sind offensichtlich ein bisschen krank im Kopf... ;)
      Deren Filme sind echt voll mit kranken Charakteren.
      Wenn ich so an In China essen sie Hunde, Pusher oder Adams Äpfel denke muss ich immer lachen :D
      Aber mal richtig krank im Kopf ist von Triers Idioten :D
      Oh man was ein Film, während des ganzen Films hang ich nur fassungslos davor und wusste nicht ob ich mich aufregen, fremd schämen oder lachen soll. Zurück betrachtet ein interessanter Film, den man so nirgends drehen würde.
      Ja, die Dänen sind speziell und deren Beiträge möchte ich nicht missen
    • bbstevieb: Da du Soul Kitchen nennst, kennst du bestimmt auch Kurz und schmerzlos. Für mich immer noch Fatih Akins bester Film. Ansonsten gefallen mir noch sehr:

      Schtonk!
      Wir können auch anders
      Kinderspiele (das deutsche "Stand by me")
      Kinder der Nacht
      Bang Boom Bang
      Lammbock
      Das Experiment
      Absolute Giganten
      Victoria
      Einer von uns beiden (vielleicht der beste deutsche Psychothriller zusammen mit Das Experiment)
      Who Am I - Kein System ist sicher
      23 - Nichts ist so wie es scheint
      Das letzte Schweigen
      Das Phantom (imo Jürgen Vogels beste Rolle)
      Vom Ende der Eiszeit (imo Veronica Ferres' beste Rolle)
      Das Millionenspiel (Kult!)
      Frau Müller muss weg! (am besten im Double Feature mit Der Gott des Gemetzels gucken)

      Mehr fallen mir spontan grad nicht ein.

      Mit Toni Erdmann z.B. konnte ich dagegen nicht viel anfangen, den Hauptdarsteller mag ich allerdings ganz gern.
      "Ich bin unvermeidbar."
      "Und ich bin Iron Man."
    • @bbstevieb Was hat dich an/bei Shape of water berüht?

      Das mit "für mich persönlich nicht nachvollziehbarem Ende" äh ja... dann schau dir doch Mal die Doku Avicii: True Stories an und verbinde das Ganze mit seinem Selbstmord... Sinn ergibt ein Selbstmord doch eigentlich für die Außenständen nie.
      Ich kann es nachvollziehen weil ich persönlich sehr viele Leute kenne die Depressiv sind/waren und ich kannte auch Leute die sich deswegen selber getötet haben... mit einem Kollegen hatte ich paar Stunden vor seinem Selbstmord geredet... 1 - 2 Scherze gemacht und tja am Nächsten Tag lesen wir in der Zeitung das er sich in den Kopf geschossen hat, paar Tage davor wollte er Urlaub haben weil er sich erschöpft fühlte. Die bekam er nicht... WTF! Ich denke immer noch "was hätte Man ändern können", aber was hätte es geändert?
      Was für einen nachvollziehbar ist das bestimmt nur sein Horizont und dieser wird hat auch durch das erlebte bestimmt.
      Das Ganze ist kein Angriff gegen dich, du schreibst ja auch "für mich persönlich" und ich finde es gut das du so was (hoffentlich) nicht miterlebt hast, weil es nichts ist was einen weiter bringt.

      Zu "die Dänen sind offensichtlich ein bisschen krank im Kopf": So habe ich das noch nie gesehen aber die Erklärung ist ganz gut. ;)

      PS: Das Ende erinnert mich an das Ende von Candy – Reise der Engel. Wie ich finde, ein starkes Ende. Ich habe oft darüber nachgedacht wie ich am Ende reagieren würde bzw. ob ich das auch tun würde... ich denke nicht.
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • @KiRuBAdOnE
      A Star is Born Spoiler
      Display Spoiler

      Ja, bei A Star is Born ist es mir deshalb schwer gefallen weil der Film suggeriert hat dass es Jack wieder "gut" ging. Er hatte den Entzug hinter sich gebracht, schien motiviert und zuversichtlich. Wurde sehr liebevoll zu Hause empfangen und fühlte sich dabei offensichtlich auch wohl (Szene am Klavier).
      Es schien dann so dass ihn die Aussagen von diesem Manager Fatzke wieder runtergezogen haben. Ja und, dann halt dich halt raus aus, mach deine eigene Mucke und sei halt Ehemann. Da hat das Hinführen zu Suicid Entscheidung für mich einfach überhaupt nicht gefunzt.
      Hank von Helvete: "The ass is the most beautiful part of the human body, but still there is a lot of shit coming out of it"

      XBL Gamertag: bbstevieb
    • KiRuBAdOnE wrote:

      Aber was in einem Kranken Kopf vorgeht kann wohl keiner verstehen.
      Defintiv, aber wie gesagt der Film hat (jedenfalls für mich persönlich) das Gespräch mit dem Manager als endgültigen "Trigger" dargestellt und das fand ich wirklich schwach.
      Hank von Helvete: "The ass is the most beautiful part of the human body, but still there is a lot of shit coming out of it"

      XBL Gamertag: bbstevieb
    • New

      komme gerade aus "Once upon a time in Hollywood".
      Der Film lässt sich mit einen Wort beschreiben "Belanglos".
      Ne ganz ehrlich, Handlung keine (daher Belanglos), unmotivierte Super Stars (ein demotivierter De Caprio spielt einen über motivierten Schauspieler, das passt nicht), Soundtrack austauschbar, coole Sprüche fehlen, Fußfetischisten kommen aber wieder mal auf ihre Kosten (nur mir kommt das Kotzen wenn man dreckige Füße immer im Vordergrund auf Leinwand sieht).
      Es passt gar nix in den Film und Tarantino soll mal besser aufhören mit den Drogen und der Selbstbefeierung bevor er wieder so ein Mist produziert.
      Display Spoiler

      Das Ende war einfach lächerlich, die Tate-Morde so ins lächerliche zu ziehen ist moralisch genauso verwerflich wie die Darstellung von Bruce Lee. Ganz ehrlich, das war alles Belanglos für die nicht vorhandene Handlung. Von den miserablen Schnitt will ich gar nicht erst anfangen,weil das war nie Tarantinos Stärke.
      Aber nur hier hat es keinen Sinn ergeben, so ziemlich jede Szene hätte man irgendwo im Film platzieren können.
      Weil die meiste Zeit sah man eh Leonardo DeUnmotivierto am Set irgendwas Zusammenhangloses spielen BZW Brad Pitt im Auto rum fahren

      The post was edited 1 time, last by Badhero ().

    • New

      Badhero wrote:

      komme gerade aus "Once upon a time in Hollywood".
      Der Film lässt sich mit einen Wort beschreiben "Belanglos".
      Ne ganz ehrlich, Handlung keine (daher Belanglos), unmotivierte Super Stars (ein demotivierter De Caprio spielt einen über motivierten Schauspieler, das passt nicht), Soundtrack austauschbar, coole Sprüche fehlen, Fußfetischisten kommen aber wieder mal auf ihre Kosten (nur mir kommt das Kotzen wenn man dreckige Füße immer im Vordergrund auf Leinwand sieht).
      Es passt gar nix in den Film und Tarantino soll mal besser aufhören mit den Drogen und der Selbstbefeierung bevor er wieder so ein Mist produziert.
      Display Spoiler

      Das Ende war einfach lächerlich, die Tate-Morde so ins lächerliche zu ziehen ist moralisch genauso verwerflich wie die Darstellung von Bruce Lee. Ganz ehrlich, das war alles Belanglos für die nicht vorhandene Handlung. Von den miserablen Schnitt will ich gar nicht erst anfangen,weil das war nie Tarantinos Stärke.
      Aber nur hier hat es keinen Sinn ergeben, so ziemlich jede Szene hätte man irgendwo im Film platzieren können.
      Weil die meiste Zeit sah man eh Leonardo DeUnmotivierto am Set irgendwas Zusammenhangloses spielen BZW Brad Pitt im Auto rum fahren

      Ich komme gerade ebenfalls aus "Once Upon a Time in Hollywood" (8/10)

      Mir hat der Film sehr gut gefallen. Der Film hat ganz klar seine Längen, wie auch schon Hatefull 8, nichtsdestotrotz hat er viele schauspielerische Top-Momente, insbesondere auch von DiCaprio.

      Display Spoiler
      Von der Storywendung am Ende kann man halten was man will. War bei Inglorius Bastards und Django schon genauso und zieht sich als roter Faden durch Tarantinos Filme. Er will sie alle retten, ob Juden, Schwarze oder eben jetzt Frauen und rechnet jedes Mal in ultrabrutalerweise mit den, im echten Leben siegreichen, Gegnern ab. Mir gefällt es gut.
      Up, Up, Down, Down, Left, Right, Left, Right, B, A

      The post was edited 1 time, last by Luftikus ().

    • New

      Längen sind ja schön und gut, aber das man Minutenlang Brad Pitt zeigt wie er Auto Fährt oder eine Antenne repariert ist doch überflüssig. Es passiert einfach nichts wichtiges in den Film (abgesehen vom Ende).
      Also das ist der schlechteste Film den ich seit langen gesehen habe, einfach weil alles so Belanglos ist
      3/10
    • New

      Wie Tarantino schön gesagt hat: In dem Film geht es nicht um die Manson Morde, es geht um 1969.

      Und das hat er finde ich richtig gut und authentisch getroffen. Es hat Spaß gemacht sich das anzugucken, auch wenn ich dir zustimme, das eigentlich gar nicht so viel passiert. Nichtdestotrotz zeichnen die hervorragende Musik, die ganzen Anspielungen und bekannten Namen, die Rückblenden auf bekannte Filme, ein gutes Bild wie es im Hollywood der 60er Jahre zuging.
      Up, Up, Down, Down, Left, Right, Left, Right, B, A