Zuletzt durchgezockt Topic

    • Fix & Foxi GBC:

      Schlechter Sonic Klon oder besser gesagt übelster Lizenzmüll. Die 6 Runden hat man in einer Stunde durchgespielt. Der Sound ist noch mit das Beste, er stammt von Shin' en. Einfach ohne Worte...

      Falls jemand die Anleitung zu diesem Spiel besitzen sollte:
      In jeder Runde kann man 100 Ringe äh Donuts einsammeln. Gibt es einen Bonus, wenn man dies in allen Runden schafft? Falls das jemand nachschauen kann, dann würde ich mich über eine PN sehr freuen.
      Verkaufe / Tausche diverse Retrospiele:

      Verkaufe/Tausche GB, GBA, PSX, PS 2, Mega Drive, Master System, GG, NES-Spiele

      Suche diverse Retrospiele:

      Suche diverse Spiele

      twitter: @segamegacd
    • Und mit Prince of Persia the forgotten Sands noch ein Spiel durch.



      Nach den beiden Soul Reaver Spielen hatte ich jetzt Lust ein etwas moderneres Aktion Adventure zu spielen, und der Prinz war da genau das Richtige.
      War ein echt schönes Geschicklichkeits Aktion Adventure.
      Für meinen Geschmack zwar wieder viel zu viele Kämpfe, und meist dann gleich gegen ganze Gegner Horden, aber viele Kämpfe gehören beim Prinzen ja mit dazu.
      Dafür hatt mir der Geschicklichkeitsanteil doch sehr gefallen, auch wenn einem so manche Passage echt alles an Fähigkeiten abverlangte, und man die teils in kurzen Abständen und in der richtigen Reihenfolge nutzen muss.
      Da muss man das Joypad teils ganz schön Bearbeiten, und ich hab da heute etliche Bildschirmtote durchgestanden bis ich da endlich durch war.

      Vielleicht spiele als nächstes einfach noch das 2008er Prince of Persia, da konnte man glaube ich gar nicht sterben.
      War zwar ein ungewöhnliches aber auch schönes Spiel.
    • 48. Mortal Kombat XL :one:
      Die Story habe ich zwar nicht mitbekommen, aber die Kämpfe machen wie eh und je Spaß, sehr guter Prügler, das Beste ist: Man kann mit dem Alien kämpfen

      49. Ori and the Blind Forest: Definitive Edition :one:
      Eins der besten Metroidvanias das ich je spielen durfte, die Steuerung funktioniert exzellent, die Grafik ist wunderschön und es ist bockschwer und somit eine schöne Herausforderung.

      50. Virtua Fighter 5 Final Showdown :one:
      Für viele mag es ein verdammt guter Prügler sein, aber mir hat Mortal Kombat aufgrund der schnelleren Geschwindigkeit besser gefallen. In einem Jahr habe ich wohl vergessen dass das Spiel überhaupt existiert.

      51. 6180 The Moon :one:
      Atari 2600 Grafik, aber sehr zweckmäßig umgesetzt. Mir hat es viel Spaß gemacht und einige Level waren auch sehr anspruchsvoll, hab es komplett auf 1000 GS gespielt.

      52. Energy Cycle :one:

      GS-Schlampenspiel, kann man direkt wieder abhaken, ab und zu muss ich halt noch rumhuren der guten alten Zeiten willen


      53. Celeste :one:

      Wow, was für ein grandioses Spiel. Ich bin zwar fast 1400 Mal gestorben, aber ich war stets motiviert es noch mal zu versuchen, es hat einfach ein geniales Gameplay und nette Ideen. Wer solche Spiele mag sollte Celeste eine Chance geben.
    • Du machst ja mal Dampf, sehr-sehr schön :love2:

      Ori steht mir Deppen ja noch bevor, ich "prokrastiniere" es (noch) ^^

      Bin in Sachen Metroidvania nach dem Durchspielen des aktuellen Projekts aber wohl erstmal zu müde zum Explorieren (Portrait of Ruin hatte n paar Tage Pause; das geht aber schon langsam auf die Zielgerade zu, wenn ich den ganzen Prozentangaben zum jeweiligen "Fortschritt" glauben darf; gibt außer dem krassesten Ring (der "verbesserten Meisterschaft", afair) auch nüscht mehr zu kaufen; der wird aber noch gekauft; keine Frage :love2: )
      One may ask, why a huge part of our subculture sucks so fucking hard nowadays: it's the over-crazed&collectardish "elitist-fanbase", trying very desperately to heighten their shallow lives by adding artificial ego-value to items created and intended 4 entertainment, not stature.

      Bitch: stop whinin'; play the games, or die tryin'
    • Absolutiv maximalst richtig so! :thumbsup:
      One may ask, why a huge part of our subculture sucks so fucking hard nowadays: it's the over-crazed&collectardish "elitist-fanbase", trying very desperately to heighten their shallow lives by adding artificial ego-value to items created and intended 4 entertainment, not stature.

      Bitch: stop whinin'; play the games, or die tryin'
    • Ich bin neugierig, wieviele Stunden gehen da pro Woche drauf? Wie klappt das mit Job und Familie, sowie anderen Hobbys wie Sport, Filme/Serien.

      Sicher möglich, sieht man ja, aber aus meiner Sicht weiß ich nicht wie. Oder ist jede Minute genau verplant? Aber selbst dann, und selbst wenn ich wollte, ich könnte das nur schaffen wenn ich meinen Job kündige, und Single wäre.
    • Ich geh 38,5 Stunden die Woche arbeiten, jeden Tag im Wechsel. Da wir zwei Hunde haben arbeiten meine Frau und ich im Wechsel, ich bin meistens gegen 17 Uhr zu Hause, sie um 21 Uhr. Dementsprechend habe ich jeden Tag viel Zeit zu zocken, Serien schaue ich zum Beispiel gar nicht mehr. Am Wochenende wird dann meist weniger gezockt, aber wenn können da auch locker 10 Stunden hintereinander drauf gehen :D

      Edit: Dazu kommt noch das meine Frau sehr gerne zuschaut wenn ich zocke, sie strickt dann, ich zocke, wir quatschen, alle sind glücklich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cormac ()

    • Respekt mit 100 Spielen! Ich habe einfach zu viele Hobbys und mit Arbeit und Kindern geht es für mich überhaupt nicht. Außerdem spiele ich gerne Spiele die kein Ende haben... wie Diablo usw.. Diese spiele ich aber auch immer wieder mal.

      Rollenspiele habe ich früher geliebt bis Ps2... da habe ich Wow gespiel und seit dem kann ich keine Rollenspiele mehr spielen... diese langweilen mich sehr schnell weil keine echten Menschen vorhanden sind. ;)

      Eigentlich hat Wow alles kaputt gemacht. Ich langweile mich sehr schnell in Solo Spielen.
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • @KiRuBAdOnE
      Geht mir tatsächlich ähnlich, seit WoW und den Anfängen bei Xbox Live, ist es für mich zunehmend schwerer geworden richtige Singleplayer-Spiele zu spielen. Seitdem ich Final Fantasy XIV mit meiner Freundin zusammen spiele ist es nochmal schwieriger geworden, man merkt ja Singleplayer-Spielen doch sehr schnell an, dass sie darauf ausgelegt sind von allen Spielern durchgespielt und beiseite gelegt zu werden.

      The Surge werde ich aber wohl durchspielen, dass fasziniert mich nach 24 Stunden Spielzeit immer noch.
      Alles was ich hier schreibe entspricht meiner eigenen, privaten Meinung und ist nicht dazu gedacht als allgemein gültiger Konsens betrachtet zu werden. Und nein, ich bin auch kein Nintendo-Hater, nur weil ich einen DSLite, 3DS, Wii U und eine Switch besitze, heißt das nicht das ich auch alles toll finden muss was Nintendo macht. ;)
    • Ist ja nicht so das ich keine Singleplayer Spiele mehr spiele, nur zum Beispiel an der Konsole sind Ballerspiele für mich crap. Ich habe früher CS1.6 gespielt (auch BF) und da kam es auf Genauigkeit und Schnelligkeit an... das geht auf Konsole mit einem Controller nicht, egal wie "gut" es mittlerweile ist. Ohne einer Maus ohne mich. Vanquish ist das letzte Ballerspiel bei dem ich sehr viel Spaß an der Konsole hatte und das habe ich beim Erscheinen gespielt.

      Rollenspiele sind oft sehr langweilig und sehr unnötig Zeitraubend, dann das zu komplizierte Kampfsystem... ich mag immer noch Taktik Spiele, da darf es, ne soll es ruhig kompliziert sein.

      Bei vielen Spielen mag ich die Steuerung einfach nicht... oft ist es mir passiert das ich ein Spiel 1-2 Wochen nicht gespielt habe und die Steuerung vergessen habe... dann ist es sehr oft vorgekommen das ich einfach nicht weiter bei Spielen kam weil ich vergessen habe, nach 4 Wochen, was ich jetzt tun soll oder weil es ohne Grund einfach nicht weiter ging... dann ist es oft das ich was spielen möchte dann aber noch ein Update ansteht... der 8 Stunden dauert!!

      An dem GBA spiele ich sehr gerne, weil es keine Updates gibt und das Teil wenig Knöpfe hat, also die Steuerung einfach ist.

      Am PC spiele ich aber am liebsten, so was wie Aufbauspiele wie They Are Billions. Oder Spiele wie Darkest Dungeon, da kann Man 1 oder 5 Stunden Spielen und beim nächsten Mal geht es weiter. Nichts fühlt sich nach Arbeit an.

      Viele heutige Spiele wollen den Spieler bestrafen und sie fühlen sich nach Arbeit an... das mag ich einfach nicht. Oder das Man das Spiel 3 Mal durchspielen muss um das richtige Ende zu sehen oder alles erreicht zu haben.
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • Das ist bei mir quasi genau andersrum, wenn ich Singleplayer spiele, dann erwarte ich dass das Spiel schwer ist und ein forderndes Kampfsystem hat, mit dem ich mich Ewigkeiten beschäftigen kann um es zu perfektionieren. Shooter spiele ich wenn dann nur noch aus leicht, weil den Entwicklern in 99% der Fällen nichts weiter einfällt und die Gegner dort nur mehr HP bekommen und mehr Schaden machen, ohne dass ich etwas an dem eigentlichen Kampfsystem verbessern kann.

      Aufbauspiele liebe ich auch über alles, allerdings dann sowas wie Cities Skylines, Theme Hospital, Theme Park und Industrie Gigant. Ich warte auch schon sehr gespannt auf einen Sale für Railway Empire, Surviving Mars und Jurassic World Evolution auf der Xbox, sind aber eben auch Spiele die man nicht wirklich durchspielen kann.
      Alles was ich hier schreibe entspricht meiner eigenen, privaten Meinung und ist nicht dazu gedacht als allgemein gültiger Konsens betrachtet zu werden. Und nein, ich bin auch kein Nintendo-Hater, nur weil ich einen DSLite, 3DS, Wii U und eine Switch besitze, heißt das nicht das ich auch alles toll finden muss was Nintendo macht. ;)
    • KiRuBAdOnE schrieb:

      Oder Spiele wie Darkest Dungeon, da kann Man 1 oder 5 Stunden Spielen und beim nächsten Mal geht es weiter. Nichts fühlt sich nach Arbeit an.

      Viele heutige Spiele wollen den Spieler bestrafen und sie fühlen sich nach Arbeit an... das mag ich einfach nicht. Oder das Man das Spiel 3 Mal durchspielen muss um das richtige Ende zu sehen oder alles erreicht zu haben.
      Das hört sich aber schon leicht widersprüchlich an :D
      Also zumindest gerade bei einem Dungeon Crawler muss man es doch mehrmals spielen um verschiedene Facetten vom Game zu sehen, oder wenn man einen Run so derbe verhauen hat, dass es schlicht nicht weitergeht.
      Kommt natürlich drauf an, ob man wirklich 3x das selbe machen muss um das richtige Ende zu sehen, aber wieviele Games haben das heute noch? Meistens spielt man doch wenn überhaupt ein Game 3x durch, weil es 3 verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt und jeder einen Erfolg mit sich bringt. Ich würde mir bei sowas sogar manchmal wünschen, dass nur auf schwer das richtige Ende kommt(so wie man es z.b. von Super Probotector oder von Prehistorik Man kennt, bei dem es nicht nur darum geht, dass man das beste Ende bekommt, sondern, dass man sogar noch mehr vom Game sieht)

      Wenn ich da an Kirby Games denke, bei dem man Dinge einsammeln muss um den echten Finalen Boss zu bekämpfen, dann sehe ich das eher als Motivation, vor allem wenn es sich dabei um kleinere Rätsel handelt um an die Items zu kommen.
      Wenn man dafür mehr als einmal durch ein Level rennt, dann gehört das eben dazu. Schwierigkeitsgrad gehört generell dazu. Ich meine du würdest ja nicht Darkest Dungeon spielen, wenn es pipi einfach wäre selbst wenn man Fehler macht. Oder ist Binding of Isaac ein "Arbeits" Game, weil man random Items findet und jeder Run anders ist? Mit Gewalt findet man auch da nicht jedes Item, eher gehört mehr Glück als Skill dazu, den der beste Spieler bekommt nicht jedes Item, nur weil er gut ist. ^^

      Naja verschiedene Geschmäcker an Games, aber das Beispiel oben mit dem Erwähnen "wenn Games zu Arbeit ausarten" dann sollte man sich mal überlegen, was dies genau bedeutet. Denn wenn alles keine Arbeit ist, was trotz grinden sogar Spaß macht, dann dürfte man andere Games deswegen nicht verurteilen. Imo ist jeder Dungeon Crawler auch "Arbeit"(von der benötigten Zeit her), je nachdem was man erreichen will. Und ich denke mir, dass wenn man auf Dungeon Chrawler steht, dass man dann auch mit Sicherheit diese auch mehr als einmal durchspielen und von seinen Fails lernen will. (bin ja selbst into Dungeon Crawler, aber das sind leider auch richtige Zeitfresser)
    • Ich liebe Grinding Games! Nur sollte dabei auch was rausspringen und das Kampfsystem sollte gut sein. DD ist jedes Mal anders! Ein Kirby ist egal ob leicht, normal oder schwer immer das gleiche. Mal mit weniger mal mit mehr Gegnern... also sehe ich immer das gleiche Level springe immer über die gleichen Abgründe... ne... jeder Run bei Diablo 3 ist anders, Man bekommt andere Sachen! Jeder Run bei DD ist anders und Man wird am Ende belohnt. Jede Map bei TAB ist anders...
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • Du redest so als würde bei Singleplayer jedes Level gleich aussehen, dabei sind gerade Nintendo Games, speziell auf unterschiedliche Level Strukturen aufgebaut, dass eben nicht jedes Level gleich aussieht.

      Wenn du also z.b. hingehst und Planet Robobot mit Triple Deluxe vergleichst, wird dir nicht ein Level vorkommen, das sich so gleicht, als sei es einfach nur copypasted.

      Und das meinte ich ja, grinden bedeutet für viele Arbeit, du hingegen empfindest es nicht so, aber stellt andere Games als "Arbeit" hin, deswegen hatte ich es angesprochen. Nur weil der Drop anders ist, rennt man auch bei Diabo 3 immer den selben weg (ich habe es selbst über 450h lang gespielt mit jedem Char)

      Ich selbst spiele grindlastige Games (Musou Games) aber ich verstehe, wenn man es als mühsam ansieht bestimmte Level immer wieder zu spielen um einen bestimmten Itemdrop zu bekommen(je nach Game, Coin, Waffe, Bauteil, Rüstung) aber dann gehe ich auch nicht hin und stelle andere Games als so dermaßen langweilig hin, wenn man selbst repetetive Games spielt, die sich eher im Random Dungeon Generator unterschieden, oder mal die Chance auf einen Legendary drop haben.
      Das macht ein Kirby definitiv nicht automatisch immer gleich. Der Unterschied liegt eher darin, nach und nach ans Ziel zu kommen, während man bei Dungeon Crawler bewusst jedes mal von Anfang aus startet(je nach Game vllt mit einem extra, dass man freigespielt hat)
      Im Grunde kann man aber DC nicht mit Jump'n Runs unterscheiden. Nur langweilig oder gar Arbeit, sollte man nicht einfach so rausposaunen, vor allem, wenn man die Games noch nicht einmal betrachtet hat.(den dann würde man merken, dass die Level eben nicht gleich sind, auch ohne es gespielt zu haben)
    • Neu

      Reverie (psvita)

      Nach ca. 6 Stunden lief der Abspann von Reverie. Mein viertes beendetes Spiel 2018...und zwar ein rundum gelungenes - mit wunderschönem Design, tollem Grafikstil und einem einzigartigen Setting. Die Rätsel sind zum Teil recht knifflig, aber doch lösbar. Ich muss aber zugeben, dass ich zwei, dreimal einen Guide konsultieren musste.

      Dass man es in knapp drei Stunden beenden könne, wie irgendwo hier im Forum zu lesen war, halte ich wenigstens fürs erste Durchspielen für unrealistisch, es sei denn man ist ein Genie und löst alle Rätsel auf Anhieb, oder man macht exzessiv von einem Guide Gebrauch. Der normale Spieler sollte aber wenigstens 5 Stunden mit dem Spiel verbringen können... absolut okay für ein solches Spiel.

      Ich vergebe 8,5/10.

      :thumbup:
      Das spiele ich gerade:
      Star Ocean: First Departure (psp), Dragon Quest Heroes (ps4), Ys Origin (psvita)
    • Neu

      Klingt super, Reverie kommt bei mir dieses Jahr auch noch dran!

      Ich hab Freitag meine Nr. 25 beendet: Ys Seven (PSP) auf Vita gespielt.
      Gibt nicht viel zu sagen, für mich der absolute Höhepunkt der Ys Reihe. Noch nicht so aufgebläht wie Teil 8, sondern ein komprimiertes Action RPG Erlebnis der Extraklasse in dem für mich einfach alles stimmt: Gameplay, Story, sympathische Charaktere, Dungeondesign, Musik und Technik.
      Einfach nur wundervoll und extrem motivierend.