Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Tokyo Highway Challenge im Test

Dreamcast
Der nächste Racer für die Dreamcast, diesmal aus dem Hause Genki. Lange darauf gewartet, haben wir die GD-ROM voller Spannung ins Laufwerk gelegt. Was auffällt, sind jede Menge Fahrzeuge, die einem von der Straße sehr bekannt vorkommen. So erkennt man einen Mercedes, einen BMW, Toyota's und mehr, nur leider wartet hier kein Fahrzeug mit einer Lizenz auf, so dass die Fahrzeuge verfremdet werden mussten......Optionen lassen sich nur grafisch einstellen, so kann man dem Auto verschiedene Spoiler anfügen, die Farben wechseln und ein Nummernschild nach persönlichen Daten einrichten. Soviel zu den Optionen. Als Rennstrecke wird nur der Tokyoter Highway angeboten, also nur eine einzige Strecke. Nichtsdestotrotz schwingen wir uns motiviert hinter das Lenkrad und legen los.
Im 1-Player-Mode muss man die Strecken schneller zurücklegen als der Computergegner. Dazu haben beide einen Lebensbalken, wie man es beispielsweise von Beat´em Ups her kennt. Immer der Fahrer, der zurückliegt, verliert ein Stück dieses Lebensbalkens. Hat er alles verloren, so ist er ausgeschieden. Ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber mit Sicherheit doch mal eine kleine Innovation im sonst so festgefahrenen Racing-Genre.

Tokyo-Highway-Challenge-1.jpg


Man überholt also andere Verkehrsteilnehmer und zieht dem CPU-Fahrer davon....Leider reagiert die Steuerung sehr träge.
Das Abbremsen ist nur sehr schwer möglich, man knallt gerne an Wände in den Kurven....nach 4-5 solcher Fahrten wird man allerdings leicht schläfrig, da von Tokio selbst nicht viel zu sehen ist und sich auch sonst nichts tut... als gebürtiger Tokyoter mag man sich vielleicht gleich heimisch fühlen, aber für einen Westeuropäer ist das Ganze eher einschläfernd. Das Spiel läuft eben bei Nacht....und das macht nicht viel her, das könnte eventuell auch das Ruhrgebiet bei Nacht sein...

Tokyo-Highway-Challenge-2.jpg


Na glücklicherweise gibt es ja noch einen 2-Spieler-Modus. Also nix wie ran und los. Endlich mal ein Gegner der mitfährt...(!!!) Die Straßen sind auf einmal leergefegt. Keine anderen Fahrzeuge mehr auf den Straßen:---- was soll das denn????????? Der Racer wirkt auf einmal sehr langsam.....sitzte ich auf ´nem Fahrrad???? Da ist SEGA Rally 2 wie ein Formel1-Racer im Vergleich. Genug des Guten...auch nicht überzeugend.
Das Einzige, was mir bei dem Spiel wirklich gefallen hat, ist die Grafik. Schön modellierte Fahrzeuge, nette Strecken, hübsche Tunnel, das alles weiß vor allem im Replay zu überzeugen. Das sieht so genial aus, dass man nicht glauben möchte, das Ganze sei künstlich. Leider kommt dieses Feeling beim Spielen nicht rüber.
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Mehr zum Thema