über neXGam

 
Autor:
 
design_2005Der Jahresbeginn mit seinen Feiertagen wurde für ein paar organisatorische Notwendigkeiten genutzt. So verpassten wir unserem Logo ein kleines Redesign. Und wir bauten das Forum aus, um dem Wachstum Rechnung zu tragen. Aus dem unübersichtlichen „SNK & Exoten“ Board wurde das „Planet SNK“ Forum. Dafür bekam Planet Atari nun sein eigenes Board, musste es aber mit den Exoten teilen. Außerdem fanden wir die Zeit für unseren altbekannten Rückblick auf das Jahr 2004, mit den persönlichen Erinnerungen der Truppe.

Besonderes Highlight 2005 war die E3 im Mai. Zu Zeiten, als es kaum öffentliche live streams von der Messe gab, rollte die Newslawine noch in Form von RSS Feeds. Einige unerschrockene neXGamer wagten sich bewaffnet mit Coke, Kaffee und Snacks an die Berichterstattung zur E3 und machten die Nacht durch. Ein derartiges Newsfeuerwerk gab es nie zuvor und nie mehr danach bei neXGam. Endlich waren wir den kommerziellen deutschsprachigen Medien wieder klar voraus. Im Minutentakt gab es die letzten Neuigkeiten von der E3. Da bediente sich sogar der eine oder andere Konkurrent ganz ungeniert bei uns per Copy & Paste, um mithalten zu können.

Nachdem die E3-Nachtfalter nach 48 Stunden müde ins Bett stürzten, übernahm die restliche Crew und strickte noch drei Specials zu den seinerzeit aufregend neuen Konsolen Playstation 3, Xbox 360 und Nintendo Wii (damals noch „Revolution“ genannt). Außerdem starteten wir „neXGam TV“, eine Rubrik, in der wir Trailer & Werbespots präsentierten. Dank Google Video (R.I.P.) war es zum ersten Mal möglich, größere Mengen an Videomaterial zu präsentieren, ohne unseren Server zu überlasten. Später migrierten wir zu YouTube, wo der neXGam Channel noch heute existiert und fleißig mit Videos versorgt wird.

mc-ray-harald-grossWie alle Jahre veranstaltete Nintendo Deutschland ein After E3 Event. Dort kann die hiesige Fachpresse die auf der E3 vorgestellten Titel in Ruhe anspielen. Natürlich lieferten wir brav ein Special zu den kommenden Neuerungen ab. Und nahmen die Gelegenheit war, mit dem einen oder anderen bekannten Gesicht ins Gespräch zu kommen. Hier beispielsweise mit Harald Ebert von Nintendo Deutschland.

Danach war es ausnahmsweise ruhiger. Die Neuerscheinungen waren an zwei Händen abzuzählen und der Großteil der Redaktion zog es vor, die Sonnentage zur Regeneration zu nutzen. Im Hintergrund liefen die Planungen zur Games Convention 2005, welche wir volle vier Tage besuchten und massig Informationen zusammentrugen. Ihr wisst schon, umfangreichster Bericht im Netz und so.

Da kam Verstärkung recht. Kurz vor der Messe war Michael (aka Nognir) zu uns gestoßen, der sich später aufopferungsvoll um „sein Baby“ Planet Atari kümmern sollte. Im Oktober 2005 kam unser langjähriger Leser Dominic (aka fireball313) hinzu und bringt durch sein Leben in den Niederlanden eine zusätzliche Perspektive in die Berichterstattung. Ein Beispiel hierfür ist sein Besuch des Bonami Videospielmuseums in Epe (NL). Gleichzeitig wirkt er aktiv am knacken eines weiteren Rekords mit - stolze 3.000 Reviews & Specials tummelten sich gegen Jahresende 2005 im neXGam Netzwerk.

new_design_2006So langsam platzten Seite und Content-Management-System (CMS) aus allen Nähten. Wer hätte bei der Programmierung der Datenbank gedacht, dass sich einmal so viele Artikel darin befinden würden? Also - ein neues CMS muss her. Georg (aka Genesis) verbringt Wochen damit, Tausende Zeilen Code aus seinem Hirn zu quälen. Die Admins beginnen währenddessen mit einem befreundeten Webdesigner einen moderneren Look zu erstellen. Das dreispaltige „Kugelblitz-Design“ entsteht und sollte uns die nächsten fünf Jahre begleiten.

Vom 03. bis 07. Mai 2006 findet das alljährliche Zockertreffen statt. Neuerdings unter dem Namen „Play2006 - das neXGam Zockertreffen“. Leserschaft wie Redaktion amüsierten sich beim gemeinsamen Zocken, Grillen und Fußball spielen. Das gesamte Festival war ein Erfolg und erreichte einen neuen Besucherrekord. Das blieb auch der Lokalpresse („Westfalen Post“) nicht verborgen, die einen Bericht mitsamt zweier Interviews über das Gaming Festival brachte.

Das Jahr 2006 hatte noch mehr zu bieten. Im Juni begingen wir das Ereignis „5000 registrierte Benutzer im Forum“. Und das neue Content-Management-System (CMS) für die redaktionelle Verwaltung war fertig. Während sich die Redaktion mit „ROLF“ vertraut machte (auf diesen Namen wurde das neue CMS getauft), ging auch das neue Design der Webseiten online. Wie bei allen Veränderungen traf es nicht bei jedermann auf Gegenliebe. Dennoch war die überwiegende Resonanz positiv.

Mit frischem Design analysierten wir die Ausrichtung unseres Netzwerks. Die Zahlen sprachen insbesondere gegen Planet-Pockets.de. Das Konzept eines Sammelbeckens für Handhelds Games, von Gameboy bis WonderSwan, fand keinen Anklang und fiel in der Entwicklung der Leserzahlen immer weiter zurück. Wir entschieden uns schweren Herzens das Projekt zu begraben und den bekannteren Handhelds lieber einen eigenen Planeten zu spendieren. Auch das Forum betraf diese Änderung, da wir das gleichnamige Forum auflösten. Mit den neuen Unterkategorien in den Sony & Nintendo Boards fand sich eine gute Alternative.

gamescom_2006_rayMitten im Umzugsstress war es Zeit für Leipzig. Die Games Convention war längst zur größten Fachmesse Europas geworden. Was die Messeleitung zu seltsamen Schritten animierte. Man erschwerte uns und den anderen Kollegen aus dem Online Geschäft die Berichterstattung. So durften Journalisten von Online-Medien nicht mehr zu Terminen ins Business Center, sondern mussten am Eingang von Gesprächspartnern abgeholt werden. Was wiederum zahlreiche PR-Manager und Entwickler auf die Palme brachte. Am Ende lockerte die Messeleitung nach wütenden Protesten seitens der Online-Medien diese Regelung. Uns hielt es nicht davon ab, erneut den dicksten Messebericht im Web abzuliefern. Wer in Erinnerungen schwelgen will - zurück in die Leipziger Messehallen anno 2006 geht es hier lang.

Daheim angekommen wartete die Arbeit am GC-Bericht auf uns. Und die restlichen Umstellungen des Redesigns. Nachdem Planet-Pockets eine der wenigen deutschen Quellen zum Thema WonderSwan war, hoben wir am 11. September 2006 Planet-WonderSwan aus der Taufe. Hier wurde gezielt nur über den Japan Handheld von Bandai berichtet. Zwei Wochen später folgten mit Planet N-Gage und Planet-Gizmondo zwei weitere Neuzugänge, aus dem Erbe von Planet-Pockets geboren. Uns war von vornherein klar war, dass diese Planeten niemals große Besucherzahlen erreichen würden. Dazu war die Fangemeinde zu klein. Bei allen Nachteilen, die wir gegenüber großen AGs & GmbHs haben, zeigt sich hier ein Vorteil für uns Videogame Enthusiasten. Denn wir müssen nicht ausschließlich nach Wirtschaftlichkeitsberechnungen über Gaming berichten.

Nachdem Georg (aka Genesis) uns wegen seines Studiums verlassen hatte, suchten wir eine Weile nach einem neuen Technik-Administrator. Nicht leicht jemanden mit entsprechenden Kenntnissen zu finden, der bereit ist, für ein Videospiel hier und da seine Freizeit zu opfern. Marco (aka Shiro) brachte schließlich einen Bekannten ins Spiel und eben jener Julius (aka Cezar) kümmerte sich fortan die nächsten drei Jahre um die Technik.

santa_bowAuch die Redaktion durfte sich mit Heiko (aka CD-i), Uwe (aka Pankratz) und Alexander (aka Shoesy) über Verstärkung freuen. Trotz der Neuzugänge wird es aber immer schwerer, alle Planeten gleichmäßig mit neuen Inhalten zu versorgen. Viele „neXGamer“ haben mittlerweile die Ausbildung hinter sich gelassen und abends nach der Arbeit ist die Freizeit karg. Aus diesem Grund entschließen wir uns gegen Ende des Jahres die PC-Berichterstattung einzustellen. Updates auf PC-Universe gibt es nur noch sporadisch. Vielleicht gelingt es uns irgendwann erneut eine fähige PC-Truppe zu bilden.

Seinen Abschluss fand das Jahr 2006 mit einem Santa Gewinnspiel. Nachdem es im Vorjahr sehr gut ankam, hatten wir auch dieses Jahr den Santa in der Datenbank versteckt. Bei fast 4.500 Artikeln ist die Suche nicht einfach, aber Tipps in Rätselform helfen weiter. Wer keine Lust zum Suchen hat, liest derweil unseren alljährlichen Jahresrückblick 2006.