Gran Turismo Sport - Der Gentleman unter den Rennspielen

PlayStation 4
Autor:

Es sind wieder bereits einige Monate ins Land gezogen, seit der Veröffentlichung von Gran Turismo 6 und das war auch noch auf der PlayStation 3. Da war es wirklich an der Zeit, dass man mit der Reihe einen Einstand auf der PS4 feiert. Doch seit der Ankündigung zu jener Zeit sind auch vier Jahre vergangen und da bleibt natürlich die Frage, wie sich das Spiel entwickelt hat. Ist Gran Turismo Sport also ein richtiger Teil 7 oder nur ein Ableger der Reihe?

Gran-Turismo-Sport-09Bevor man beginnt, wird man zunächst mit einigen technischen Fragen gelöchert. Je nachdem welche Ausstattung ihr zu Hause habt, könnt ihr neben der HDR-Funktion natürlich auch eine 4K-Auflösung wählen. Interessanter ist die Wahl der Steuerungsmöglichkeiten. Falls ihr kein Lenkrad besitzt, könnt ihr selbstverständlich mit dem Controller steuern. Ihr habt zudem die Auswahl zwischen der Steuerung mit dem Analogstick oder dem Steuerkreuz. Abschließend lässt sich der Gyrosensor des Joypads nutzen, wer zumindest einen Hauch Lenkradfeeling haben möchte. Ist das alles erledigt, gelangt ihr ins Hauptmenü, das gewohnt aufgeräumt wirkt. Hier sind neben der Karriere auch der namensgebende Sportmodus und andere Optionen wie der Scapesmodus enthalten.

Das, was man als Karrieremodus bezeichnet, ist allerdings etwas schmeichelhaft formuliert, denn dahinter verbirgt sich die seit Teil 1 bekannte Fahrschule, bei der ihr in verschiedenen Lektionen die Fahrzeugbeherrschung lernt. Hier beginnt man bei grundlegenden Dingen, wie das zeitige Bremsen oder die richtige Geschwindigkeit in Kurven. Für die Lehrstunden müssen die Aufgabenstellungen innerhalb eines Zeitlimits abgeschlossen werden, um eine Bronze, Silber oder sogar Goldtrophäe zu ergattern. Insgesamt gibt es 24 solcher Übungen, und sobald man jeweils acht Stück abschließt, bekommt man ein Auto als Geschenk. Zusätzlich habt ihr noch unterschiedliche Herausforderungen zur Wahl, bei denen ihr bestimmte Aufgaben, wie das möglichst schnelle Umstoßen von Fahrbahnkegeln oder das Überholen von Kontrahenten auf einem jeweiligen Streckenabschnitt abschließen müsst.

Gran-Turismo-Sport-08Zusätzlich gibt es das so genannte Streckentraining. Hier sind diverse, anspruchsvolle Teilabschnitte bekannter Rennstrecken innerhalb eines Zeitlimits zu absolvieren. Je nachdem wie gut man die Aufgaben abschließt, winken Medaillen, für die man nach und nach auch neue Geschenke in Form von Autos bekommt. Zur Unterstützung wurden allen Herausforderungen des Karrieremodus Tutorialvideos hinterlegt, so dass ihr Hilfestellungen erhaltet, in Zukunft eure Fahrweise zu optimieren. Leider ist der Karriereabschnitt allgemein nicht sonderlich umfangreich. Zwar werdet ihr bestimmt je nach eurem Können etwa zwanzig Stunden dafür benötigen, aber im Gegensatz zu anderen Gran Turismo Spielen wird hier relativ wenig geboten.

Herzstück ist der namensgebende Sportmodus, in dem man in organisierten Rennen gegen menschliche Mitspieler fährt. Diese Wettbewerbe finden in einem festen Turnus statt und währenddessen kann man die jeweilige Strecke bereits in einem Qualifying fahren. Meist liegen 20 Minuten zwischen den Rennen, die immer in verschiedene Fahrzeugklassen unterschieden sind. Um dort teilzunehmen, müsst ihr nicht nur ein passendes Auto in eurem Fuhrpark haben, sondern auch ein Rennetikettetraining abschließen. Diese sind zwei Videolektionen, in denen man erklärt bekommt, wie man sich auf der Rennstrecke verhält, denn bei Verstößen drohen harte Strafen, die spürbaren Einfluss auf das Rennergebnis haben. Nach einem Qualifying zwischen den Rennen, werdet ihr aufgrund eurer Leistung in eine Renngruppe einsortiert, die eurer Stärke entspricht, so dass es spannende, aber faire Kämpfe auf der Piste gibt. Bisher werden täglich drei Rennen angeboten, die sich immer wiederholen. Bei einem wird ein Fahrzeug gestellt, bei den beiden anderen werden Wagen einer bestimmten Fahrzeuggruppe benötigt, ansonsten kann man nicht teilnehmen.

Gran-Turismo-Sport-19Allerdings benötigt ihr für diesen Modus natürlich eine Onlineverbindung inklusive PlayStation Plus Mitgliedschaft. Solltet ihr Letzteres nicht euer Eigen nennen, ist der Umfang recht mager, da ihr sonst nur die Karriere nutzen könnt. Freilich gibt es auch einen klassischen Rennmodus, bei dem ihr selbst benutzerdefinierte Rennen wie Runden- oder Driftrennen generiert. Hier erhaltet ihr wichtige Credits und Bonusmeilen, die ihr in neue Autos, Tunings oder Klamotten investiert. Weiterhin könnt ihr im Scapes-Modus euren Schlitten in verschiedenen Hintergründen optisch in Szene setzen. Natürlich könnt ihr euer Fahrzeug vorab noch mit eigenen Lackierungen und Designs dafür aufhübschen, um die selbstgemachten Fotos in der Community zu präsentieren. Hier zeigt sich, wie großartig Gran Turismo Sport aussieht. Vor allem die Lichtspiegelungen im Zusammenspiel mit den Panoramen wirken fotorealistisch und sind in 4K und HDR kaum von der Realität zu unterscheiden. Polyphony Digital weiß einfach, wie man ein Rennspiel optisch darbieten muss. Allerdings fehlen immer noch richtige Schadensmodelle sowie ein Tages- und Nachtzyklus. Zwar kann die Tageszeit eingestellt werden, jedoch verändert sich diese nicht während eines Rennens. Die Konkurrenz ist dahingehend bereits einen Schritt weiter.

Besitzer der PlayStation VR Peripherie dürfen sich über eine eigens kreierte VR-Tour freuen, die allerdings mehr Gimmick als ein echtes Feature ist, und enttäuscht dabei auf ganzer Linie. Man fährt ein Rennen gegen einen einzigen Gegner und kann nur die Strecke und sein Auto selbst wählen. Es wird keine komplette Runde gefahren, sondern nur über eine vorgeschriebene Distanz. Tageszeiten können nicht angepasst werden, nicht einmal die Schwierigkeit der KI. Hier hat man einige Chancen verpasst, vor allem wenn man bedenkt, dass man PSVR damit promoten wollte. Halbwegs entschädigt der Showroom, mit dem per VR der Innenraum eines Gefährts erkundet werden kann, allerdings ist es längst nicht so umfangreich wie Forzavista von Forza Motorsport 7.

Gran-Turismo-Sport-22Als Rennspiel an sich, ist Gran Turismo Sport ein Leckerbissen, den sich kein PlayStation 4 Spieler entgehen lassen sollte. Betrachtet man das Gesamtpaket im Vergleich zum Rest der Hauptreihe, fällt der Titel jedoch ein wenig ab, da es bei weitem nicht so umfangreich ist, wie seinerzeit Gran Turismo 6 auf der PlayStation 3 war. Wenn man bedenkt, dass Gran Turismo ein nahezu unüberwindbarer Berg an Content war, den man kaum zu erklimmen vermochte, war es womöglich eine gewollte Entschlackungskur. Spielerisch überzeugt der Titel aber dennoch trotz des schlanken Umfangs. Der VR-Modus enttäuscht jedoch aufgrund seiner starren Struktur auf ganzer Linie. Alles in allem werden Rennfahrer sich freuen.

 

Forum
  • von vaddi:

    Klar für xtra cash ...

  • von fritzle:

    Ist halt schon blöd wenn von 4 Ferraris alleine 3 der 458 sind,die sich kaum unterscheiden.Da dürfte doch aber jetzt bald mal nen dlc kommen,oder ?

  • von vaddi:

    Für mich ist es einfach kein gt mehr da mir das Tuning fehlt und die ganzen coolen Strecken wie früher . Ich hab’s ehrlich gesagt auch blind gekauft . Meine Kritiken sind selbige wie sie auch GamePro etc anführen , jemand der ein gt erwartet wird halt eher enttäuscht . Aber muss jeder selber...

Insgesamt 222 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema