Atelier Shallie Plus Alchemists of the Dusk Sea

PSVita

JRPG-technisch hat sich bei mir schon lange ein Generationswechsel vollzogen. War Final Fantasy für mich damals das Maß aller Dinge, hat die Serie dank dem dreizehnten Teil in meinen Augen komplett ihren Reiz verloren. Doch aus nostalgischen Gründen wollte ich Final Fantasy XV trotzdem noch eine Chance geben. Bedauerlicherweise hat Square Enix dies mit dem unglaublich schlechten Final Fantasy XV: Kingsglaive, das ich dazu nutzen wollte, mich wieder langsam an die Serie heranzuwagen, vollkommen vermasselt. Nichtsdestotrotz trauere ich dem damaligen Zugpferd von Square Enix keineswegs hinterher, da ich ein neues JRPG-Zuhause gefunden habe, in Form der Atelier-Serie von Gust. Dies war aber eine langsame Liebe, die Zeit brauchte, um sich richtig zu entwickeln.

Atelier_Shallie_plus_1Wie ich schon damals in meiner Review zu der Playstation 3-Version von Atelier Shallie: Alchemists of the Dusk Sea erklärte, gefiel mir das Spielprinzip und auch die Art wie das Storytelling in Gang kam, nicht auf Anhieb. Erst mit Atelier Shallie wurde ich komplett in den Bann gezogen. Wenn ihr mich fragt, wieso ich Final Fantasy gegen die Atelier-Serie eingetauscht habe, kann ich dies leicht beantwortet. Es ist die Bodenständigkeit, die mir sehr zusagt. Die Geschichten von Gust sind alles andere als ‚‚Over the Top‘‘ und die Charakterzeichnungen sind nicht übertrieben klischeehaft, wie man es von Final Fantasy XIII her kennt. Dazu kommt ein ausgefeiltes Alchimistensystem, welches mich in seiner Komplexität anspricht. Aber genug davon. Richten wir lieber unser Augenmerk auf Atelier Shallie Plus: Alchemists of the Dusk Sea für Sonys Handheld.

Inhaltstechnisch wurde die Original-Version leicht aufgestockt. So könnt ihr mittels eines Dressing Rooms den Figuren viele Kostüme überstreifen, Atelier Escha und Solle lassen sich als Partymitglieder anwerben und neue Bereiche und Storyabschnitte wurden hinzugefügt. Doch meinen Fokus möchte ich in diesem Artikel auf die technische Umsetzung legen, da diese alles andere als herausragend ist. Fangen wir mit der Framerate an, die zu keinem Zeitpunkt als flüssig durchgeht. Egal wo ihr geht und steht, ruckelt das Geschehen auf dem kleinen Bildschirm wie die Hölle und dabei macht es wenig Unterschied, was gerade passiert. Hieran merkt man das eine schlechte Optimierung vorgenommen wurde.

Atelier_Shallie_plus_3Verständlicherweise musste die Texturqualität für den Handheld nach unten geschraubt werden. Doch dadurch wirken viele Bereiche im Spiel grottenhässlich. Als Paradebeispiel gilt die Bodentextur in der Hilt Street in Shallie‘s Heimatort, die sich aus technischen unerklärlichen Gründen als unruhig und potthässlich herausstellt. Begleitet werden diese Probleme mit einem Kantenflimmern, das oft sehr störend wirkt. Obendrauf kommt noch des öftereren, dass das Videospiel falsche oder gar keine Schatten darstellt. Weiter geht es mit den Pop Ups in der Ferne, die äußerst unsauber in die Welt platziert werden. So passiert es recht oft, dass ganze Szenerien nach vorne ploppen, was die Allgemeinpräsentation noch mehr nach hinten wirft. Soundtechnisch sieht es nicht besser aus. Die Sprachausgabe wurde 1:1 von der Heimkonsole auf den Handheld übertragen, was ich hervorragend finde.

Doch die Optimierungen im Soundbereich sind bedauerlicherweise auch unter aller Kanone. Oft kann man den Dialogen schwer folgen, da sie zu leise eingestellt wurden, so das der sehr gute Soundtrack die kleinen Piepsstimmen unter sich begräbt. Mir ist es mehr als ein Mal passiert, das während der Unterhaltungen das Stimmenvolumen immer weiter abnahm, bis auf einmal gar keine Stimmen mehr auszumachen waren. Dann kann es auch wieder passieren, dass die Gespräche extrem laut wirken, wo der Soundtrack kaum noch wahrzunehmen ist. Erfreulicherweise unterstützt Atelier Shallie Plus das Playstation TV, womit ihr ohne Probleme das JRPG auch auf dem heimischen Fernseher genießen könnt, wenn euch das mehr zusagt. Aber dieses Feature rettet den Port nicht vor seinem Untergang.

Dominic meint:

Dominic

Atelier Shallie Plus ist das Paradebeispiel wie man ein gutes Spiel schlecht auf ein System optimieren kann. Während im Grunde die Kernmechanik des JRPG‘s auch auf der Playstation Vita funktioniert und zu begeistern weiß, ist es die katastrophale technische Umsetzung, bei der ich mich wirklich Fragen muss, wer bei Gust die Qualitätskontrolle durchgeführt hat? Schade um das schöne JRPG.

Positiv

  • Spielprinzip und Story immer noch gut
  • Neue Inhalte
  • Playstation TV-Kompatibel

Negativ

  • Soundtechnische Probleme
  • Grafische Probleme
Userwertung
5.3 3 Stimmen
Wertung abgeben:
5.3
senden
Forum
  • von aldi404:

    Die Reviews lesen sich schon mal...

  • von 108 Sterne:

    Für mich war das noch der beste CGI Film zu FF. Wobei er klar nur eine Erweiterung des Spiels ist, mit Dingen die man aus dem Game gestrichen hat weil es zu groß war. Also ohne Interesse an FF oder dem Spiel wäre er auch nichts für mich gewesen, das war ne reine Maßnahme um den Kram nicht...

  • von fireball313:

    108 Sterne schrieb: Wie der Dominic direkt in der Einleitung seinem Hass auf Kingsglaive Luft macht. Fand den cool. Geschmäcker sind verschieden. Hatte grosse Hoffnung gesetzt in den Film weil mich FFXIII doch schon derbe enttäuscht...

Insgesamt 46 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema