Sid Meier's Civilization VI: Das beste Civ aller Zeiten, mal wieder

PC Windows
Autor:

Die Civilization-Reihe war schon immer ein Garant für hochwertige Spieleunterhaltung. Und man konnte sich sicher sein, dass wenn ein Game herauskam, und es vielleicht zu Beginn nicht zufriedenstellend war, es im Laufe der Zeit durch diverse Add-Ons verbessert werden würde. Das hat man besonders bei Civilization V gesehen, das am Start »nur« gut war und erst mit dem letzten Add-On zum besten Civilization aller Zeiten wurde. Der Nachfolger macht es anders. Denn Teil VI beansprucht schon in der Urform zu Recht diese Auszeichnung. 

Civilization_VI_neXGam_11Da ist er wieder. Dieser Effekt. Dieses „Nur eine Runde noch“, nur um dann am Ende festzustellen, dass anstatt einer man gleich mehrere gemacht hat. Dass die Nacht zum Tage wurde und der Tag zur Nacht. Es ist ein willkommenes Gefühl. Ein Altvertrautes. Und es ist ein Zeichen dafür, wie gelungen der neuste Teil meiner Lieblingsspielereihe geworden ist.
 
Ja, Civ VI ist erstklassig. Und es ist etwas, was zuletzt Civ IV auf Anhieb schaffte. Bereits mit dem Kernspiel das beste Civ aller Zeiten zu werden. 
 
Große Töne, nicht wahr? Und doch untermauert das Game diesen Anspruch immer und immer wieder. Und das Schöne ist? Selbst ich, als Veteran der Spielereihe muss das Spiel quasi von Grund auf neu lernen. Ein Unterfangen, an dem ich immer noch sitze, obwohl ich mittlerweile kurz davor stehe, die dreistellige Stundenzahl zu erreichen.
 
Civilization_VI_neXGam_16Denn Firaxis Games hat mit Civ VI die Reihe von Grund auf neu erfunden. Es ist noch immer ein 4X-Strategiespiel. Aber ansonsten…. existieren nur wenige Gemeinsamkeiten mit den Vorgängerspielen.
 
Bereits das grandiose Intro gibt einem einen Vorgeschmack auf die vielleicht größte Veränderung. Begleitet von der Musik von Christopher Tin, der die Titelmelodie von Civ IV damit übertroffen hat, sieht man ein fantastisches Video, das im Original von Sean Bean erzählt wird. Dabei fällt einem auf, dass die Grafik nicht mehr realistisch wirkt, wie noch in den Vorgängerspielen, sondern dieses Mal eher cartoonig erscheint.
 
Ein Eindruck, der sich fortsetzt, sobald man im Spiel selber ist. Tatsächlich haben sich die Entwickler in Sachen Darstellung mehr an Civilization Revolution orientiert, jenem Ableger für die Konsolengeneration Xbox 360 und PS3, der es schaffte, die komplexe Spielmechanik der Reihe so zu vereinfachen, dass man sie auch auf den Konsolen zocken konnte. Und das, ohne das es sich anfühlte, als ob man Einbußen hinnehmen müsste.
 
Die erste Stadt ist schon bald gegründet und man beginnt zu bauen. Und man stellt verdutzt fest, dass es die Produktionsschlangen nicht mehr gibt. Es ist nicht mehr möglich, Bauaufträge aneinanderzureihen, damit die Sieldung sie nacheinander abarbeit. Stattdessen muss man jedes Mal sofort entscheiden, was man als nächstes produzieren möchte. Eine durchaus kluge Idee seitens Firaxis, wie sich schnell zeigt.
 
Civilization_VI_neXGam_9Denn während die Stadt wächst und gedeiht, beginnt man damit, die Ressourcen, die in der Nähe sind, abzubauen. Doch dann, nach drei Bauaktivitäten verschwindet auf einmal der Handwerker. Er hat seine Schuldigkeit getan. Schon allein diese Veränderung sorgt dafür, dass man beginnen muss, komplett anders zu spielen, als es noch bei den früheren Teilen der Serie der Fall war. Man ist ständig am Balancieren, zwischen der Fortentwicklung der Stadt und dem Ausbilden der nötigen Einheiten.
 
Die nächste große Überraschung ist das Forschungssystem. Es wurde im Vergleich zu den früheren Teilen entschlackt. Allerdings nicht, in dem Technologien fallen gelassen wurden. Stattdessen gibt es kulturelle Errungenschaften wie zum Beispiel neue Regierungssysteme jetzt als „Ausrichtung“. Und die Weiterentwicklung in diesem Bereich verläuft parallel zur Forschung. Für diesen Entwicklungsbereich wird übrigens Kultur verlangt.
 
Und hier kann man in einer gelungenen Übersicht einstellen, welches neues Regierungssystem man haben möchte und welche Boni zum Beispiel beim Militär oder Produktion benutzt werden. Je nach Regierung hat man übrigens unterschiedlich viele Plätze in den jeweiligen Sparten zur Verfügung.
 
Civilization_VI_neXGam_3Und dann stößt man auf die nächste interessante Veränderung. Als man nämlich beginnt einen Siedler zu bauen, stellt man interessiert fest, dass die Städte weiterhin wachsen. Zur Erinnerung: In den früheren Teilen blieb die Weiterentwicklung stehen, bis diese Einheit fertig war. Was gleich geblieben ist, ist das mit der Produktion des Siedlers die Stadt um eine Größe schrumpft.
 
Und dann sind die noch die Bezirke. Vorbei die Zeiten, als man alles noch zentral in der Stadt bauen konnte. Dieses Mal lassen sich nur noch wenige Bauwerke dort errichten, wie zum Beispiel die Stadtmauer, die man braucht, um sich auch ohne Einheiten gegen Gegner zu verteidigen. Doch um beispielsweise die Wissenschaft voranzutreiben oder Schiffe zu bauen, sind spezielle Stadtabschnitte nötig, die jeweils eine freie Kachel nahe der Siedlung einnehmen. Das heißt, man kann nicht mehr wie früher alles mit Feldern oder Minen vollkleistern, sondern muss vorauschauend agieren. Ebenfalls einen freien Platz der Stadtfläche einnehmen tun übrigens auch die Weltwunder. Wobei diese manchmal eine bestimmte Stadtgröße und Bezirk als Voraussetzung dafür haben, dass man sie bauen kann.
 
All diese Änderungen haben zur Folge, dass das Gameplay verhältnismäßig actionreicher ist. Man sieht sich ständig „gezwungen“ Entscheidungen zu treffen, oder im Voraus zu planen, was man als Nächstes machen wird. Und man wird vor allem zu Beginn jede Menge Fehler machen, wie zum Beispiel, dass man die Wissenschaft vernachlässigt oder noch zu sehr auf die alte Methode spielt. Doch man lernt daraus. Und man wird vom Spiel auch dafür belohnt, mit einem grandiosen Gameplay und großem Spielspaß.
 
Civilization_VI_neXGam_18Der nur bedingt dadurch gestört wird, dass die KI der Gegenspieler manchmal etwas merkwürdig agiert. Barbareneinheiten bleiben auf ein Mal stehen, ohne etwas zu machen. Und andere Völker verlangen von einem, dass man nicht zu nahe an ihren Städten siedelt, obwohl man noch großen Abstand zu jenen hat. Ebenso werden sie schnell beleidigt und denunzieren euch, wenn man sich nicht sofort um sie kümmert und versucht, die Freundschaft zu gewinnen und auf Recht zu erhalten. Schade ist, dass der Diplomatiesieg nicht mehr vorhanden ist, was insofern ironisch ist, als dass es jetzt viel mehr Optionen gibt, mit anderen Völkern zu interagieren. So kann man zum Beispiel vorab vereinbaren, welchen Malus man für bestimmte Kriegsarten haben wird, sollte man diese erklären. 
 
Was ich in all den vorherigen Absätzen genannt habe, waren übrigens nur ein paar Veränderungen. Es wurden noch viele andere Aspekte im Vergleich zum Vorgänger unterschiedlich interpretiert. So hat zum Beispiel Religion einen höheren Stellenwert als noch in den Vorgängern. Oder man muss bei jeder einzelnen Stadt darauf achten, das gewisse Bedürfnisse erfült sind. Oder, oder, oder.
 
Doch auch die Grafik wurde überarbeitet und gefällt. Vor allem die Darstellung der Spielewelt gefällt. Unentdeckte Gebiete liegen unter einem Mist of War, der an alte Karten erinnert. Und dieser Karteneindruck wird noch dadurch verstärkt, wenn man die Windrosen unter den Füßen der jeweiligen Einheiten erkennt.
 
Verabschiedet euch von eurem Leben, denn ihr werdet von Civilization VI nicht mehr loskommen. Es ist grandios, fantastisch und erneut ein bestes Civ aller Zeiten!
 
 
Forum
  • von Mistercinema:

    2K und Firaxis Games haben heute bekanntgegeben, dass Kristina Schweden in Sid Meier’s Civilization VI: Gathering Storm anführen wird. Die zweiten Erweiterung für das hochgelobte und preisgekrönte Spiel Sid Meier’s Civilization VI wird am 14. Februar 2019 für Windows PC verfügbar...

  • von Civilisation:

    Ich glaube nicht, das eine Superstadt möglich ist. Aber ganz sicher weiß ich es nicht. Ich glaube es deshalb nicht, weil du nie mit einer Stadt wirklich alle Bedingungen für alle Bezirke erfüllen kannst.

  • von _2xs:

    Würde es dann rein theoretisch auch möglich sein, eine Superstadt zu haben, die die komplette Map einnimmt? Früher hat man sowas ja zB bei Civ 2 probiert und gemacht. allerdings mit Cheats & hat dann Atomraketen auf die Gegner im BC Alter gefeuert XD. Leider haben die dann die Baupläne...

Insgesamt 55 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema