Steel Rain X im Test

PC WindowsXbox One

Der Shmup Spieler ist im Grund ein dankbares Kerlchen. Leicht zufrieden zu stellen, ohne jedweden Schnickschnack. Gib ihm ein Raumschiff, sechs bis zehn nicht zu lange Level und ein paar schlagkräftige Spezialwaffen. Ok, der ein oder andere bildschirmfüllende Endboss sowie etwas Abwechslung beim Level- und Gegnerdesign kann nicht schaden. Aber sonst? Nein, mehr braucht er nicht. Daher ist es verwunderlich das ausgerechnet in diesem Genre dermaßen viele Experimente durchgeführt werden. Neben dem, mittlerweile allgegenwärtigen Open World Szenario, treibt es mitunter seltsame Auswüchse.

Steel-Rain-X-neXGam-05Steel Rain X reiht sich nahtlos in die Kuriositätenecke. Erwartet man ein schlichtes Shmup ist man hier falsch. Es handelt sich um einen Genremix aus Ballern und Aufbausim.

In anderen Genrevertretern ballert ihr lediglich die Gegner vom Himmel um das Levelende oder einen möglichst hohen Score zu erreichen. Hier dient es dem Befreien der Planeten nebst späterer Kolonisierung und dem bergen von Baumaterialien. Letztere werden nicht nur zum Aufwerten des eigenen Schiffes benötigt, sondern, sofern man alle Stages eines Erdkörpers befreit hat, auch dem Bau von Gebäuden. Diese wiederum produzieren neue Materialien, erhöhen die Bevölkerungszahl und dienen der Forschung. Richtig gelesen! Denn das solltet ihr ebenfalls tun, um weitere Waffen- und Verteidigungssysteme zu entdecken


Das Ganze klingt auf dem Papier toll, in der Umsetzung kommt es aber eher grausig daher. Die Präsentation wirkt bieder. Alles ist blass und leblos. Die Story wird in Textform mit Standbildern präsentiert und erschlägt euch mit ersterem. Im Grunde werdet ihr jede Minute mit Informationen überschüttet. Hat man sich die Hintergrundstory durchgelesen, steht man vor einem unübersichtliche Menü und weis gar nicht wohin zuerst. Forschen? Geht nicht, keine Daten. Dafür eine lange Erklärung. Kolonisieren? Geht nicht, keine befreiten Planeten. Dafür eine lange Erklärung. Schiff aufwerten? Geht nicht, keine Materialien. Dafür eine lange Erklärung.

Steel-Rain-X-neXGam-11Also heben wir erstmal ab und ballern uns durch die Feindformationen. Hier gibt es gleich wieder einen Schlag ins Gesicht. Die Technik ist mau. Das Scrolling ist flüssig und flott. Allerdings war es das auch schon. Ausgerüstet mit 3 wechselbaren Waffensystemen werden die teilweise viel zu kleinen Gegner vom Himmel geholt, hinterlassen Geld und zig Bonusteile ohne das man genau weis, was man gerade einsammelt und wofür es benötigt wird. Ist der erste Level geschafft, nimmt man den Zweiten und Dritten in Angriff, um endlich mit dem Kolonisieren zu beginnen. Hat man sich durch diese, vollkommen überfüllten und biederen Abschnitte gekämpft, gilt der Planet als befreit.

Die Kolonisierung erinnert an Uralte Simvertreter wie Colonization oder Sim City. Erklärungen gibt es auch hier als reichlich vorhandener Text. Erinnerungen an die dicken Handbücher der 80`er werden wach und bescheren euch Alpträume.

Alexander meint:

Alexander

Kurz und knapp: Steel Rain X wirkt zu jeder Minute überambitioniert. Die Macher haben schlicht Zuviel ins Spiel gepackt. Die meisten dürften bereits nach spätestens einer Stunde völlig überfordert die Flinte ins Korn werfen. Wenn wenigstens der Shmup Part überzeugen könnte, wäre evtl. Motivation vorhanden. In der gezeigten Form reizt es aber eher zum Ausschalten.

Positiv

  • Vom Grunde her eine interessante Idee
  • Viele spielerische Möglichkeiten....

Negativ

  • die allesamt unter der miesen Technik leidern
  • sowie unter der grauenhauften Übersicht
  • Texte und Infos erschlagen den Spieler
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Und wieder ein Shoot'em Up, das erneut von Azazel getestet wurde. Was war dieses Mal seine Meinung dazu? Steel Rain X Der Shmup Spieler ist im Grund ein dankbares Kerlchen. Leicht zufrieden zu stellen, ohne jedweden Schnickschnack. Gib ihm ein Raumschiff, sechs bis zehn nicht zu...

Insgesamt 0 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema