A Plague Tale: Innocence - ganz großes Kino aus Frankreich

PC WindowsPlayStation 4Xbox One
Autor:

Das kleine Entwicklerstudio Asobo Studio kannte man bisher eher durch Titel die auf Disney Franchises basierten.  Nun überraschen uns die Franzosen mit einem vollwertigen Action Adventure, angesiedelt in der Mitte des 14. Jahrhunderts. Der Krieg mit den Engländern läuft parallel zum Ausbruch der Pest. Dies sind die Grundlagen für »A Plague Tale: Innocence« in denen die Geschwister Amicia und Hugo überleben und zusammenfinden sollen.

A-Plague-Tale-Innocence-neXGam-03Bereits die ersten Bilder und Videos ließen mich aufhören, war doch schon Anfang 2018 zu erahnen, dass optisch Beeindruckendes auf uns zukommt. Das Setting ist ebenso unverbraucht wie die Integration der Rattenplage. Das finale Ergebnis übertrifft dabei alle Erwartungen. 17 4K HDR detailverliebte Umgebungen warten nur darauf, von euch aufgesogen zu werden. Dabei wird relativ schnell klar, warum die Alterseinstufung USK 16 gezogen wurde. Denn dieser Krieg und die Pest waren keinesfalls schön anzusehen. Dabei fängt alles so idyllisch, ruhig mit einem Ausflug an, den Amicia mit ihrem Vater im Wald verbringt. Adelig sind die »de Runes«, sicherlich auch hierdurch von der schweren Zeit außerhalb der heimischen Gefilde verschont. Von ihrem kleinen kranken Bruder Hugo hat Amicia bisher nicht viel mitbekommen. Er wird von der Mutter komplett  isoliert aufgezogen. Entsprechend besteht auch kein sonderliches Verhältnis zwischen den Beiden. Doch das wird sich schon bald ändern, denn kaum trifft die Inquisition auf dem Gelände ein, geht das erste Blutbad los. Ehe Amicia sich versieht, ist sie mit ihrem Bruder auf der Flucht und fortan auf der Suche nach einem Heilmittel für Hugo. Warum sind sowohl die Engländer als auch der Hochinquisitor hinter Hugo her?

A-Plague-Tale-Innocence-neXGam-22Dies erfahrt ihr in den 17 wunderschönen Kapiteln, in denen sehr viel Stimmung und Gefühl versprüht wird. Der Weg schweißt die Geschwister und weitere Freunde immer enger zusammen. Die Hintergrundmusik- und Geräusche, gepaart mit den Dialogen, lassen alles zu einem intensiven Guss verschmelzen. Lediglich die Bewegungsanimationen lassen hier nicht auf einen AAA-Titel schließen - aber das ist A Plague Tale definitiv. Persönlich schaffen es die Entwickler mit nur fünf Musikern ein Ergebnis abzuliefern, das nur knapp hinter Titeln wie »The Last of Us«  liegt. Bei diesem hat man deutlich abgeschaut, was das »craften« von Items und den Waffen anbelangt. Auch das immer wieder eingespielte Gitarrensolo wirkt sehr vertraut. Drei sehr gute Sprachausgaben warten darauf abgerufen zu werden. Deutsch und Englisch sind dabei auf gleicher Höhe, nur die französische ist noch einen kleinen Tick besser.

A-Plague-Tale-Innocence-neXGam-29Da Amicias Schleuder alleine nicht für freie Wege sorgen kann, lernt sie im späteren Verlauf den Gebrauch von Alchemie. Mit der Schleuder werden Gegner per Kopfschuss ausgenockt, wobei man manchmal erst Rüstungsteile oder Helme mit Chemikalien abschießen muss. Ablenkung ist aber immer ein wirksames Mittel, da Amicia nur einen Schlag verträgt und meist noch auf ihren Bruder aufpassen muss. Diesen und die Freunde kann sie aber auch zurücklassen um kurze Alleingänge zu erledigen. Jedochbitte nicht zu weit, sonst fängt Hugo vor Angst an zu weinen. Manche Effekt sind zeitlich begrenzt, viele, wie das Entzünden oder später löschen von Lichtquellen sind jedoch elementare Dinge um gerade gegen die Ratten voran zu kommen. In diesen Abschnitten sind natürlich auch unterschiedliche Dinge wie Blumen oder Geschenke versteckt. Zudem lassen sich Kuriositäten finden, die sehr interessante Dinge über die damalige Zeit offenbaren.


A-Plague-Tale-Innocence-neXGam-40Allein muss die Frau nicht sein und so lernt Amicia zudem auch ihre Freunde für Aufgaben einzuteilen oder wie diese Gegner ausschalten können. Kleine Maschinenrätsel können nur im Team gelöst werden, manch Diebin ist begabt im Knacken von Schlössern, andere im richtigen Moment für gezielte Ablenkung zu sorgen. Das gute Schlafpulver lässt selbst den stärksten Gegner ohne Schaden zu nehmen zu Boden sinken. Sowohl Bildschirmrand als auch Symbole über den Gegnern signalisieren euch den Grad der aktuellen Gefahr. Tiefe Gräser verdecken euch genauso gut wie Hindernisse. Interessanterweise können eure Mitstreiter teilweise komplett unbemerkt an den Gegnern vorbei. Achtet also mehr auf euch und Hugo. Richtig interessant wird es dann, die gelernten Fähigkeiten zu kombinieren, vor allem, sobald ihr auch Einfluss auf die Ratten nehmen könnt. Zwar gibt es im Verlauf keine großen Hänger, aber ein paar Stellen verlangen euch dennoch hektische Wechsel im Waffenrad ab. Lediglich an einer Passage auf dem Friedhof kam ich gut 10x oder mehr ins Stocken. Ansonsten befindet sich die Schwierigkeitsstufe im grünen Bereich.

Abgerundet wird das Ganze durch ein paar Rennpassagen. Alles in allem wird das Gameplay aber auch auf Dauer nicht langweilig. Aufgrund immer neuer Fähigkeiten könnt ihr in eurem Vorgehen kreativer, auf Wunsch auch brutaler werden. An so manch verstecktes Goodie kommt man, gefühlt, ohne Rambo Einlage nicht ran. Ein anderes Mal beschert euch aber auch Mitgefühl einen Erfolg. Hört also gut zu, selbst wenn Hugo vielleicht nur der Magen knurrt. Dynamische Wetter und Jahreszeitenwechsel sind schlussendlich nur noch das Tüpfelchen auf dem i.


A Plague Tale: Innocence ist großes Kino. Eine tolle, einfühlsame Geschichte mit einigen Überraschungen, die zwei Charaktere über gute 15 Stunden Spielzeit zusammenfinden lässt. Freud und Leid, Schweiß und Blut, Angst und Glück, eine rundum überzeugende Optik, Soundkulisse und Musik, die dynamisch auch auf brisante Situationen reagiert. Spielerherz, was willst du mehr? Abgerundet wird das Ergebnis durch gar drei gelungene Sprachausgaben plus einem Preis von unter 50 Euro. Und das Ganze kommt nicht von einem 200 Personen starken Entwicklerteam! Für mich steht der Überraschungstitel 2019 damit schon fest. Als Manko könnte man nur die knappen Ressourcen nennen, durch die ich trotz gründlicher Suche nicht alle Items auf die höchste Stufe brachte. Leider nimmt man die die erreichten Dinge beim erneuten Aufrufen der Kapitel (um die versteckten Dinge zu finden) nicht mit. Zudem hat das Spiel nach einem Ableben (zumindest auf Xbox One X) ab und an für zwei bis drei Sekunden kurz Tearing. Dies schlägt aber nicht ins Gewicht und so gibt es eine klare Kaufempfehlung und beide Daumen hoch.


 
Forum
  • von bbstevieb:

    aldi404 schrieb: Den "Speck" hab ich schon wieder von der Platte gelöscht Schade, für mich ist es bisher das beste Game welches ich dieses Jahr gespielt habe....

  • von aldi404:

    Den "Speck" hab ich schon wieder von der Platte gelöscht ...

  • von Mistercinema:

    Tja, die wollen halt "passend zum Spiel" mit Speck MÄUSE fangen ...

Insgesamt 73 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema