Mario Kart 8 im Test

Nintendo Wii U

Der König ist tot, lang lebe der König! Nintendo schafft das Unmögliche und beerbt ihren einstigen Platzhirsch an der Spitze des Funracer-Throns.

mario_kart_8_7Mario Kart und ich haben eine lange, lange Geschichte gemein. Damals, zu einer Zeit, in der man noch 16 Bit-Videospiele aus der Videothek ausleihen konnte, erblickte mein Auge ein Mario-Spiel mit Go-Karts. Es war Freitagmittag, das Wochenende stand an und ich hatte im Prinzip nichts anderes vor, als einfach ein bisschen zu relaxen. Um mir die freien Tage zu versüßen, wollte ich mich mit einem guten Game selbst belohnen. Also griff ich zu Super Mario Kart, mit dem Gedanken das man bei einem Mario-Spiel nichts falsch machen könnte.

Oh man, ich war (damals 15 Jahre alt) nicht auf das vorbereitet, was anschließend kam. Zuhause angekommen, warf ich gleich das Modul ein und schnappte das Pad. Ich fuhr meine ersten Runden mit Mario am Steuer und konnte nicht glauben, was für Szenen sich vor mir abspielten. Ich war wie elektrisiert von der ganzen Idee hinter Super Mario Kart. Das Handling war ein Traum, das Fahrerfeld als Nintendo-Nerd der Hammer und die Powerups kamen geradewegs aus dem Mushroom-Heaven.

Vorbei war das ruhige Wochenende! Schnell merkte ich, dass man die Action auch zu zweit spielen konnte. Also packte ich das Spiel in eine Tasche und wanderte zu meinem besten Kumpel, um ihm meine Entdeckung zu präsentieren. Quasi von mir angesteckt, saßen wir die komplette Nacht vor dem Super Nintendo und duellierten uns, bis der Arzt kam. Am darauffolgenden Morgen forderte mein Körper seinen Schlaf. Gezwungenermaßen ging ich ins Bett, um nach ein paar kurzen Stunden samt SNES und Super Mario Kart bei meinem nächsten Kollegen aufzutauchen.

Dieser wurde auch gleich mit dem Mario Kart-Syndrom infiziert. So verbrachte ich meine ganzen freien Tage bei Bekannten, mit denen ich mich im Zweikampf duellierte. So ging mein ‚‚ruhiges Wochenende‘‘ mit einem Adrenalinschub nach dem anderen zu Ende. Nach viel zu wenig Schlaf stand ich Montagmorgen wieder in meinem Ausbildungsbetrieb und sah aus wie ein Zombie. Mit großen Augenringen feilte ich so an mein Werkstück und durchlief nochmal gedanklich meine Fahrerkarriere bei Super Mario Kart.

mario_kart_8_6Das Spiel haute mich damals um. Und über die Jahre hatte ich wiederholt das Glück, einen Nachfolger des Funracers spielen zu dürfen. Diese waren jedes Mal spielerisch top und machten auch Spaß, doch dieser Umhau-Faktor war weg - bis jetzt!

Mario Kart 8 traf mich komplett unvorbereitet. Ich wusste natürlich, dass ein Nintendo-typisch hochwertiges Produkt auf mich wartet. Dennoch war ich anfangs ein bisschen vorsichtig. Disc eingelegt, Mario und Pilz-Cup ausgewählt und sofort ging es auf die Piste. Und dann passierte es wieder. Dieses Kribbeln von damals fand neuen Nährboden und ich konnte das Gamepad nicht mehr aus der Hand legen. Erneut ging ein Wochenende mit zu wenig Schlaf und mit verdammt viel Spielspaß drauf.

Dabei ist die altbekannte Formel nicht umgekrempelt worden, sondern eher verfeinert. Ich gehe sogar so weit zu sagen, das Nintendo endlich das vermutlich beste Mario Kart geschaffen hat. Ihr werdet euch bestimmt jetzt fragen, wie ich zu so einer Schnapsaussage kommen kann? Um meine Meinung besser zu verstehen, müsst ihr das Spiel mal in Bewegung sehen. Nintendo arbeitete mit einer unglaublichen Liebe zum Detail die Rennstrecken und dessen Umgebung aus. Das wirkt plastisch und zieht einem förmlich ins Geschehen. Geschuldet ist das sicherlich durch den hohen grafischen Aufwand, der durch die Auflösung von 720p hervorsticht. Das Handling der unterschiedlichen Vehikel fühlt sich auch einfach fantastisch an. Die Steuerung ist mit wenigen Buttons schnell erlernt und das Driften geht gut von der Hand. Hier schaffte Nintendo das Kunststück, Einsteigern es so leicht wie möglich zu machen und doch Hardcore-Fans genug Freiraum zu geben, um immer ein bisschen flotter als die Konkurrenz zu sein.

Die neuen Antigravitationsabschnitte stellen eine perfekte Symbiose dar. Diese erhöhen die Vielfalt und Abwechslung während der Rennen ernorm und nebenbei kommt das kopfüber oder an Wänden entlang zu rasen cool rüber. Die drei brandneuen Items (Bumerang, Superhupe und Piranha-Pflanze) gliedern sich ausnahmslos in das bestehende Kader ein. Endlich verliert der blauen Stachelpanzer seine Gefährlichkeit. Sollte dieser nämlich auf den Weg zu euch sein und ihr habt die Superhupe in der Hand, lässt sich dieser jetzt blocken und ihr bleibt unbeschadet. Beim Fahrerfeld klotzt der japanische Entwickler gekonnt mit 30 Recken. Sein Vorgänger bot ‚‚nur‘‘ 16 an der Zahl. Selbstverständlich darf euer selbsterstellter Mii mit an den Start. Streckentechnisch wird auch eine hohe Anzahl neue und alte Tracks geboten. Dabei wurden Klassiker wie Toads Autobahn oder Regenbogen-Boulevard an die Gegebenheiten der Hoverkarts angepasst.

mario_kart_8_5Doch ein Mario Kart geht erst im Mehrspielermodus richtig ab und hier glänzt der achte Ableger in allen Bereichen. Lokal mittels Splittscreen dürfen sich vier Spieler gegenseitig die Items um die Ohren hauen. Aber der wirkliche Star ist der Onlinemodus. Nintendo wirft weltweit jeden Spieler auf dem Globus zusammen.

So passiert es mehr als einmal, dass ihr mit Gamern aus Japan, Frankreich, Amerika oder Kanada zusammenspielt. Und das lagfrei und ohne Verbindungsabbrüche. Die Suchengine funktioniert tadellos. Schnell ist immer ein offenes Rennen gefunden, was euren Wünschen entspricht. Zudem sind Online-Turniere rasch erstellt. Vorbildlich! Ein kleines neues Feature will ich nicht unerwähnt lassen. Habt ihr einen You Tube-Account, dürft ihr Highlights eurer Rennen in 720p hochladen. Leider nur in einer Maximallänge von 60 Sekunden.

Obwohl Mario Kart 8 ein perfekt durchgestyltes Produkt darstellt, habe ich drei Dinge zu bemängeln. Als erstes die Daseinsberechtigung des Tablettcontrollers. Zwar bieten sich hier verschiedene Möglichkeiten an, wie das Streckendesign anzuzeigen, den Touchscreen als Hupe zu benutzen oder das ganze Spiel über den eingebauten Bildschirm zu bestreiten. Diese wirken nur als Gimmick. Auch die Bewegungssteuerung ist nicht gut umgesetzt. Diese macht die einfache Steuerung ernorm umständlich. Und das zeigt erneut, was ich schon seit längerem bemängele. Nintendo schafft es nicht ihr Wii U-Gamepad sinnvoll zu nutzen, dass es eine Daseinsberechtigung hat. Der zweite Punkt, der mir nicht zusagt, ist die Limitierung beim Upload der Videos. Wieso erlaubt Nintendo nicht, das ganze Renngeschehen auf You Tube zu setzen? Zudem sind die Uploadzeiten jenseits von Gut und Böse.

Satte 10 Minuten sitzt man vor der Konsole, bis ein 60 Sekunden-Video im Internet herumschwirrt. Während dieser gezwungenen Wartezeit kann man nichts anderes machen, als das eigene Video 10 Mal anschauen. Der letzte Punkt aber tut mir am meisten Weh. Denn Nintendo hat es geschafft, den Schlachtmodus kaputtzumachen. Vorbei sind die Zeiten, wo man in abgesteckten Arenen sich gegenseitig die Ballons abschießt. In Mario Kart 8 halten hier normale Rennstrecken her. Das nimmt diesem äußerst lustigen Modus jede Freude.




Dominic meint:

Dominic

Nachdem ihr meinen Testartikel gelesen habt, denkt ihr jetzt bestimmt, dass ich als Nintendo-Fanboy das Spiel bewusst über den Klee lobte. Nein! Ich muss gestehen, dass ich mit einer gewissen Neutralität an die Sache ran ging. Schon nach kurzer Spielzeit zog mich Mario Kart 8 in seinen Bann. Und je mehr ich spielte, um so besser wurde alles. Doch empfehle ich jeden selbst mal Hand an den Racer anzulegen. Ihr werdet nicht enttäuscht werden.

Positiv

  • Hammer Präsentation
  • Perfektes Gameplay
  • Sehr guter Multiplayermodus

Negativ

  • Tabletcontroller wird nicht vernünftig ins Spiel einbezogen
  • Schlachtmodus wird auf den normalen Rennstrecken ausgetragen
  • Limitierungen beim Upload von eigenen Videos
Userwertung
7.8 13 Stimmen
Wertung abgeben:
7.8
senden
Forum
  • von Goldeneye:

    Habe mir nun ein Wii U-Imperium errichtet und gleich mal online zu zweit gespielt, wie in alten Wii-Zeiten. Online ist nachwievor viel los, fast alle Rennen waren voll (wir 2 plus 10 weitere Online-Spieler). Auf der Wii U ist der Online Service ja ähnlich wie auf der PS3 kostenlos....

  • von Luftikus:

    Der DLC gefällt mir immer besser Vollgestopft mit lieebevollen Details ...

  • von JasonX:

    Also bei mir war alles bis auf den Dlc installiert, da musste ich extra in den Shop, da hätte ich mir gewünscht, das das auch gleich geladen wird. Aber ansonsten ist der Dlc richtig top ...

Insgesamt 603 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema