WWE 2K18 im Test

Nach jahrelanger Abwesenheit kehrt WWE mit der 2018er Auflage der traditionsreichen Reihe von Yuke‘s auf eine Nintendo-Konsole zurück. WWE 2K18 ... Triumphales Comeback oder der Anblick eines heruntergekommenen Superstars, den man lieber anders im Gedächtnis behalten hätte?

wwe_2k18_switch_neXGam_02Vor 18 Jahren erschien mit WWF Smackdown die erste Versoftung der amerikanischen Top-Promotion unter den Fittichen von Yuke‘s auf der PlayStation. Seitdem wurde es konstant weiter entwickelt. Aus der World Wrestling Federation wurde World Wrestling Entertainment. Die Titel der Spielereihe änderten sich. Spin-offs kamen und gingen. Publisher THQ ging pleite, und Take Two übernahm die lukrative Lizenz. Aber immer war da Yuke‘s, die inzwischen im jährlichen Turnus neue Versionen, der nur noch durch die Jahreszahl kenntlich gemachten Hauptreihe präsentierten. Es gab Aufs und Abs. Manche Jahrgänge kamen besser an als andere. Aber insgesamt stieg die Anzahl der Features stetig und man konnte immer ein solides, gut inszeniertes Wrestling-Game erwarten.



Die 2018 er Fassung markiert nun in mehrfacher Hinsicht einen Umbruch. Erstmals wird die vorherige Konsolengeneration außen vor gelassen. Damit sollten Einschränkungen durch die alten Klötze am Bein der Vergangenheit angehören und die Power von PlayStation 4 und Xbox One ausgereizt werden. Aber dann kam die Switch von Nintendo und schlug verkaufstechnisch ein wie eine Bombe. Klar, dass Take Two dabei sein will und mit WWE 2K18 endlich wieder ein Wrestling Game auf einer Nintendo-Konsole anbieten wollte. Dieses Comeback ist das zweite große Ereignis der aktuellen Version. Dummerweise ist die Switch rein technisch eher mit den Last-Gen-Geräten vergleichbar, welche diesmal ja extra fallen gelassen wurden. Und ob es am technisch höheren Anspruch liegt, den die anfängliche Vorgabe nur auf PS4 und XBO Rücksicht nehmen zu müssen ermöglichte, oder an einer überstürzten Portierung ... WWE 2K18 auf Switch ist eine Katastrophe. Und dieses Versagen ist ein dritter Meilenstein, für den das Spiel in die Annalen eingehen wird. Erstmals versagt Yuke‘s Prestige-Titel.

Dieser Review bezieht sich explizit nur auf die Nintendo Switch-Version. Der qualitative Unterschied zwischen dieser und den Fassungen für Sonys und Microsofts Konsolen ist so erheblich, dass eine gemeinsame Rezension unmöglich erscheint.

wwe_2k18_switch_neXGam_04Was Features angeht, braucht sich die Switch-Umsetzung kaum zu verstecken. Es steht wie üblich eine große Anzahl von Matches und Spielmodi zur Verfügung: Einzelmatches oder Tag Teams verschiedener Größen, normale Regeln oder Leitermatches, Steel Cage, Royal Rumble oder Hell in a Cell ... die Varianten sind zahlreich. Neben der obligatorischen Karriere locken der neue Universe-Mode, der einem die kreative Kontrolle über ein ganzes WWE-Jahr gibt und Road to Glory, wo man mit dem selbst erstellten Superstar online bei Events antritt.


Anders als auf PS4 und Xbox One finden sich nur Spielvarianten mit bis zu sechs Athleten gleichzeitig im Ring. Eine geringfügige Einschränkung bei all dem, was geboten wird.

Es liest sich alles so gut.

Doch bereits beim Einmarsch der Superstars folgt die Ernüchterung. Da ruckelt nichts ... jedoch läuft es in Zeitlupe. Die Wrestler schleichen ungelogen in einem Tempo in den Ring, dass man meint, eine Slow-Motion aktiviert zu haben. Die Nahaufnahmen, das jubelnde Publikum ... all das überfordert die Switch aus unerfindlichen Gründen. Im Ring angekommen spielen sich Einzel- und Tag-Team-Matches ganz ordentlich. Die Framerate ist nicht immer 100% stabil, aber es funktioniert. Moves gehen bald gut von der Hand.

Das Problem ist, sobald mehr als der absolute Standard gefragt ist. Dann sieht man, wie die Engine zunehmend größere Probleme hat. Vier aktive Catcher gleichzeitig anstatt von zweien, die brav am Rand stehen und auf den Wechsel warten, sorgen schon für KI-Aussetzer. Kommen Extras wie Waffen ins Spiel, wird es auffälliger.

Wrestler sind vielleicht keine Intelligenzbestien, aber latschen gewöhnlich nicht minutenlang gegen Ringpfosten oder starren Löcher in die Luft, während alle Kontrahenten am Boden liegen und der Koffer am Ende der Leiter wartet. Hier schon. Aber wenigstens halten die Kommentatoren die Fans bei Laune, kommentieren sie doch scheinbar gerne völlig andere Matches, als wir gerade sehen. Die Kommentare sind bei keinem WWE-Spiel perfekt, aber hier wirkt es mitunter tatsächlich wie ein völlig zufälliges Abspielen von Sound Files. Nicht wundern, wenn der Co-Kommentator auch nicht auf die Vorlage seines Kollegen eingeht. Das Kratzen und knacken, welches immer auffälliger wird je länger die Auseinandersetzung andauert, lässt zudem auf wirklich miese Mikros bei WWE schließen. Nach einigen Minuten verstummt das Publikum gänzlich. Totenstille in der Halle. Der ein oder andere Move bringt einen kurzen Jubelsturm, danach wieder völlige Ruhe.

Aber immerhin ... so verbuggt Sound und KI sind, es ist spielbar.

wwe_2k18_switch_neXGam_03Das ändert sich, sobald fünf oder sechs Teilnehmer mitmischen. Vergesst den Royal Rumble! Hier wird das Gameplay nämlich zu einer ähnlichen Zeitlupenveranstaltung, wie die Einmärsche der Wrestler. Dabei scheint dann auch das Timing für die Konter nicht mehr zu funktionieren, weil bei Einblendung des entsprechenden Symbols scheinbar willkürlich "zu spät" oder "zu früh" gemeldet wird. Die KI-Probleme werden nicht besser mit zunehmender Anzahl der Charaktere. Gerne bleibt das Spielgeschehen mal 2 Sekunden komplett stehen. Entweder, weil ein weiterer Superstar den Ring betritt, oder irgendein spektakulärer Move geladen wird ... es ist schwer nachzuvollziehen.

Ladezeiten sind generell unterirdisch. 30 Sekunden bis zu einer Minute muß man beim Karriere Modus schon in Kauf nehmen, wenn die nächste Promo oder ein Match ansteht. Jede kleine Sequenz lädt so lange.


Die Schwierigkeiten bei der generellen Technik und die Tonprobleme haben wir ja bereits erwähnt. Nun zur Grafik. Positiv: Es ist das bestaussehende portable Wrestling-Game aller Zeiten. Die Wrestler glänzen eingeölt vor sich hin, das (etwas ausgedünnte) Publikum springt auf und ab. Es gibt Pyrotechnik und alles, was dazugehört.

Der Detailgrad ist aber deutlich heruntergeschraubt worden. Texturen sind niedriger aufgelöst, Licht und Schatten viel schlichter, Gesichter gröber. Gerade offene Münder mit Blendax-Zähnen und furchtbar flackernde, detailarme Perücken auf den Köpfen sehen schlimm aus. Generell wirken daher kurzhaarige Wrestler besser. Auf dem kleinen Screen wirkt das aber durchaus alles noch ganz nett. Die Superstars sind unterschiedlich gut nachgebildet. Man merkt, dass bei aktuellen Athleten mehr Zeit und Mühe investiert wurde als bei vielen der klassischen Ringer. Insgesamt für ein tragbares Wrestling-Game gar nicht hässlich, aber eben auch nicht, was man sich erhoffen konnte. Und durch die grauenhaften Framerate-Probleme bei allen außer den simpelsten Matcharten, scheint dieser Detailgrad ja im Grunde genommen noch zu hoch zu sein.

Wichtig zu erwähnen ist, dass sich dieser Review auf die gepatchte Version bezieht. Die ursprüngliche ausgelieferte Fassung soll noch wesentlich schlimmer gewesen sein. Aber selbst mit dem Patch ist das Ganze immer noch unter aller Kanone.

wwe_2k18_switch_neXGam_01Zu guter Letzt muß ich Take Two kritisieren. Bei diesem Publisher und seinen Switch-Games macht sich ein unschöner Geiz bemerkbar. Gemeint ist, dass man Retail-Fassungen in Geschäfte anbietet, die aber dann noch Downloads erfordern. Bei L.A. Noire war das Spiel immerhin sehr gut, und der notwendige Download nur 6,5 Gigabyte groß. WWE 2K18 ist ein 32 Gigabyte großes Game. Obwohl es entsprechend große Game Cards für Nintendos Konsole gibt, entschied sich Take Two dazu ein nur 8 Gigabyte großes Medium zu verwenden und einen 24 Gigabyte Download zu verlangen. Damit ist die physische Fassung des Spiels eigentlich gar keine. Wer zocken will, muß den Großteil des Spiels herunterladen. Und selbst wer bereit ist, das zu tun, sollte lieber nichts anderes auf der Switch installiert haben. Denn Platz für weitere Games bleibt im internen Speicher der Konsole neben WWE 2K18 keiner mehr. Daher wird in der Praxis noch eine Micro-SD-Karte erforderlich. Die Warnung auf der Box ändert wenig daran, dass WWE 2K18 eine Mogelpackung ist. Ein technisch völlig minderwertiges Produkt, das alibihalber auf einem Medium verkauft wird, welches ohne Download nutzlos ist. Gewinnmaximierung pur. Hier liegt es am Konsumenten, dem Publisher Einhalt zu gebieten und einfach kein Geld für so etwas auszugeben.

Desweiteren hat Take Two die Screenshot-Funktion der Switch geblockt. Die wenigen selbst gemachten Bilder hier entstammen der Installationsphase. Nach der Installation und dem Patch sind keine Bildaufnahmen mehr möglich. Auch Deinstallation und Neuaufspielen der Software ermöglichte es mir nicht, weitere Bilder zu machen. Scheinbar ist dem Publisher die niedrige Qualität des Spiels deutlich bewusst und man versucht, unschöne Bilder zu vermeiden. Das ist alles sehr traurig.

 

 

Daniel meint:

Daniel

Was Take Two uns hier serviert, ist eine Frechheit. Keiner erwartet einen 1:1-Port der PS4- und Xbox-One-Versionen, aber ein technisch sauberes Game sollte das Minimum sein. WWE 2K18 auf Switch fühlt sich an wie eine Alpha-Version. Zeitlupentempo, Ki-Aussetzer, grobe Soundbugs. Dazu noch eine physische Version, die völlig nutzlos ist, wenn man nicht den Großteil des Spiels herunterlädt. Diese Rückkehr auf Nintendo-Konsolen ist eine, die sich so keiner gewünscht hätte.

Positiv

  • Detailgrad ganz gut für eine portable Version
  • Viele Spielmodi

Negativ

  • Die meisten Matcharten nahezu unspielbar langsam
  • Ki- und Sound-Probleme
  • Lange Ladezeiten
Userwertung
3.9 8 Stimmen
Wertung abgeben:
3.9
senden
Forum
  • von Wan-Fu:

    Die Performance ist deutlich besser geworden. Aber andere bugs wie beim Leiter Match wo man keine Leiter aufheben kann ist immer noch....

  • von 108 Sterne:

    So,habe alles andere runtergeschmissen und dann hats raufgepasst. So wirklich smooth wirkt es tatsächlich nie. Aber schlimm wird es, wenn man Sachen wie Royal Rumble oder 6-Man-Tag spielt. Das ist dann schon regelrechte Zeitlupe. 2K hat auch scheinbar die Screenshot Funktion geblockt. Wundert...

  • von Wan-Fu:

    Mal sehen ob’s jetzt besser ist, neues Update. ...

Insgesamt 12 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema