Mario Kart 8 Deluxe: Der ultimative Stresstest für Beziehungen aller Art

Autor:

Mario Kart 8 Deluxe ist draußen und damit auch der ultimative Test, wie stabil eure Freundschaften und andere Beziehungen sind. Erst, wenn sie einen blauen Panzer vertragen können, wird man wissen, wie gut die Verbindung zum jeweiligen anderen ist. Wenn das mal kein Grund ist, sich eine Switch zuzulegen? ;)

Mario_Kart_8_Deluxe_neXGam_11

Okay, Scherz beiseite. Es dürfte nur sehr selten vorkommen, dass eine Beziehung wegen einer verlorenen Partie in Mario Kart 8 in die Brüche gegangen ist. Sollte dies wirklich der Fall gewesen sein, muss sie schon vorher einen Knacks gehabt haben, der eben durch das Spiel nur noch verstärkt worden ist.
 
Wie bei vielen Titeln, die für die Switch herausgekommen sind, so ist auch Mario Kart 8 Deluxe keine brandneue Neuentwicklung. Im Gegenteil: Das Game kam bereits 2014 für die Wii U heraus und sorgte für zumindest kurzzeitig einen kleinen Boost der Verkaufszahlen. Gleichzeitig war dies ebenso eines der ersten Spiele, für die Nintendo selber DLCs herausbrachte, etwas, was für den Spielekonzern  ungewöhnlich war, wenn man sich dessen nicht vorhandene Internetaffinität ins Bewusstsein ruft. Für etwas Geld konnte man so neue Strecken und Charaktere kaufen.
 
Die Deluxe-Fassung ist quasi eine Game of the Year-Edition, plus einigem neuen Inhalt. Das heißt, dass alle DLCs, die man damals kaufen konnte, sind im Spiel inbegriffen. Doch hat Nintendo es nicht nur dabei belassen, sondern auch weitere Neuerungen eingebaut. Vor allem der Battle-Modus, der in der Urfassung als zu Recht ungenügend kritisiert wurde, ist von Grund auf neu designt worden. Es gibt jetzt wieder Extra-Karten, auf denen man sich austoben und Arenen, in denen man sich bis aufs Messer bekämpfen kann. Es tut dem Spiel mehr als nur gut, das Nintendo diesen Fehler der vorherigen Fassung eliminiert hat. Denn für viele Multiplayer ist erst der Battlemodus der Hauptgrund, wieso man sich das Spiel zulegen sollte.
 

Mario_Kart_8_Deluxe_neXGam_3

Doch der Entwickler hat es nicht nur beim Battlemodus belassen. Eine weitere gewichtige Veränderung ist die Tatsache, dass man jetzt zwei Items gleichzeitig mit sich führen kann. Eine Fähigkeit, die für mehr Taktik und Strategie sorgt, da man theoretisch so immer ein nützliches Item in der Hinterhand hat. Falls man überhaupt ein entsprechendes kriegt und nicht schon wieder Münzen, obwohl man bereits längst mehr als genug hat. Und leider hat Nintendo anscheinend vergessen, dass man die Items auch gerne untereinander tauschen müsste, um besser planen zu können.
 
Allerdings ist dies Jammern auf hohem Niveau. Denn unterm Strich beweist Nintendo mal wieder, wieso die Mario Kart-Reihe, trotz aller Kritik (Blauer Panzer) zu den besten Funracern aller Zeiten gehört. Auch Deluxe zählt mit dazu. Das Spiel läuft superflüssig, sowohl im Tablet als ebenfalls im Dockmodus. Wobei man bei Letzteren auf dem großen Fernseher viel mehr all die Details wertschätzen kann, die beim Design in die Strecken eingeflossen sind. Nicht, dass man während des Rennens überhaupt dazu kommt, auf das, was am Ende zu sehen ist, zu achten. Aber ab und an fallen einem dann doch gewisse Dinge auf, wie zum Beispiel, dass auf der Zeldastrecke Soldaten auf der Stadtmauer zu sehen sind, die einem zujubeln. Oder was da jetzt für Wesen in den Minen der Shy Guy Falls arbeiten.
 
Insgesamt stehen 48 Strecken und 42 Charaktere zur freien Auswahl. Es ist schade, das Nintendo keine Strecken freispielbar gemacht hat. Trotzdem gibt es genügend Motivation, die einzelnen Cups in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden durchzuspielen, da man nämlich längst nicht alle Fahrzeugteile zur Verfügung hat. Und davon gibt es einige, die man dann freischaltet, wenn man ausreichend Münzen während Cups aufgesammelt hat. Was vor allem in den höheren CC-Klassen (So der Name der Schwierigkeitsgrade) gar nicht so leicht ist, da das Renngeschehen nicht nur flotter ist, sondern auch die Items aggressiver eingesetzt werden. Aber es macht eben am mehr Spaß, sein Können nicht nur in der 50cc-Klasse unter Beweis zu stellen.
 

Mario_Kart_8_Deluxe_neXGam_9

Was nicht unerwähnt bleiben sollte, sind die technischen Hilfen, die Nintendo mit eingebaut hat. Damit sind Autobeschleunigung, Schlausteuerung (Eine Fahrhilfe) und die Bewegungssteuerung gemeint. Die ersten beiden sind standardmäßig aktiviert und ihr solltet sie sofort ausschalten, da sie sonst einem gestandenen Spieler den Spielspaß rauben. Sie haben natürlich ihre Existenzberechtigung, vor allem für solche Gamer, die Mario Kart noch nie gespielt haben. Aber besser ist es, wenn man sein Glück selber in die Hand nimmt.
 
Mit Mario Kart 8 Deluxe präsentiert Nintendo einen weiteren Grund, wieso man sich die Switch zulegen sollte. Selbst wenn man die Urfassung besitzt, sorgt der neue Battlemodus für viel Spaß, so dass man, wenn man andere zum Mitspielen hat, den Spaß am Zocken so schnell nicht verlieren wird. Wenn ihr mich jetzt bitte entschuldigt? Ich habe da einen Blauen Panzer, dem ich gerne meinem führenden besten Freund zuführen möchte. Mal sehen, wie unsere Freundschaft das aushalten wird! ;)
 
 
Forum
  • von Bitmap Brother:

    Ich brauch auch kein neues Mario Kart. Einfach einzelne DLC Packs (DLC 1 = SMK, DLC 2 = MK64, etc.) mit allen Strecken der älteren MK Teile in MK8 überarbeiteter Qualität rausbringen und es gibt mehr zu fahren, als man handlen kann. Natürlich können sie gerne auch komplett neue Strecken...

  • von Stardragon:

    Du wirst aber am 200ccm noch genug zu knabbern haben. Der 50ccm ist wirklich langweilig, besser mit 100ccm einsteigen, um die Strecken kennen zu lernen. 150ccm hat dann schon ein paar Herausforderungen, wenn man drei Sterne will. 200ccm ist dann richtig knackig.

  • von ShenmueFan:

    Naja müssen tut man es in keinem Mario Kart Teil. Aber da es ja keinen Story Modus, nichts oder kaum etwas wichtiges freizuspielen gibt, was soll man sonst allein machen ausser alle Pokale hohlen? Ich wünsche mir einfach das Nintendo mit Mario Kart 9 den Single-Player Modus gehörig aufpeppt,...

Insgesamt 191 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema