Lego DC Super-Villains im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Es gibt Dinge, deren Geschehen ist so sicher wie das Amen in der katholischen Kirche. Morgens geht die Sonne auf, Abends geht sie unter. Wasser ist naß, Feuer heiß und jedes Jahr bringt Travellers Tales mindestens ein neues Lego Spiel auf den Markt.

Alles begann 2005 mit dem Release der ersten Lego Star Wars Episode. Das Teil schlug ein wie eine Bombe. Kein Wunder, sind doch sowohl Star Wars als auch Lego sichere Banken. 13 Jahre später erscheint mit Lego DC Super-Villains das sage und schreibe 24.te (!) „klassische“ Lego Spiel. Mit klassisch sind die üblichen Jump n Run Games gemeint. Daneben gibt es noch Stragie- und Rennspiele sowie Games aus der Egoperspektive.


Lego_Super_Villians_Nexgam_2Die Super-Villains sind dabei alles andere als neu. Bereits im ersten Lego Batman aus dem Jahre 2008 konntet ihr, neben dem titelgebenden Helden und seiner Sidekicks, zahlreiche Bösewichter des Batman Universums zocken. In Teil 2 und 3 wurde dies beibehalten. So fällt der neueste Ableger eher dadurch auf, dass ihr ausschließlich die Bösen des DC Comicuniversums spielen dürft. Zumindest im Storymodus.

 

Zu Beginn müsst ihr, auch das ist nicht neu, mit euer Hauptfigur und Lex Luther aus dem Gefängnis ausbrechen. Auf dem Weg nach draußen trefft ihr weitere bekannte und unbekannte Schurken, welche sich euch anschließen. Wer sich mit Comics auskennt, der weiß: die Helden lassen nicht lange auf sich warten. Daher ist das Auftauchen der Justice League, in Form von Superman, Batman, Wonderwoman, Cyborg, Flash, Green Lantern und Aquaman nicht verwunderlich. Nachdem diese beinahe den Ausbruch verhindert haben, könnt ihr dennoch entkommen. Jokers ewige Freundin Harley Quin bekommt am Rande der Flucht jedoch mit, dass die Justice League von ihren vermeintlichen Freunden und Gegenstücken aus einer Parallelwelt, dem Justice Syndicate, ausgenockt werden. Kurzerhand ist die komplette League verschwunden. Fortan weiß man wie der Hase läuft! Unsere Bösen Buben dürfen nicht auf Dauer böse sein, schließlich muss irgendwer die gestandenen Helden retten denn die neue, böse League entpuppt sich im weiteren Verlauf als das weitaus größere Übel.

 

Lego_Super_Villians_Nexgam_3Schurken, Helden und beides eben nochmals in umgekehrter Form. Parallelwelten, Intrigen und mächtig viel Action. Für Comicfans nichts Neues. Das gleiche lässt sich über das Spielprinzip sagen. Wie aus allen 23 Vorgängerspielen bekannt, streift ihr grundsätzlich mit mindestens zwei Figuren durch die Levels. Ihr habt die Wahl ob ihr als Solospieler, oder im Coop on- und offline das Abenteuer bestreitet. Dabei rennt, springt und vor allem schlagt ihr euch nonstop durch die verschiedenen Levels. Ein großer Teil des Inventars lässt sich dabei zerstören und hinterlässt Studs, kleine Legosteinchen, welche ihr einsammeln könnt. Kennt man ebenfalls seit Lego Star Wars. Gleiches gilt für die in jedem Level versteckten roten und goldenen Legosteine, die wiederum zum freischalten von Boni benötigt werden. Manch ein Objekt wird nur deshalb zerstört, um daraus, mit schnödem Druck auf die B Taste, ein neues Objekt zu bauen. Mal ist das ein Schalter, eine Leiter oder irgendetwas anderes das ihr zum Weiterkommen benötigt. Oftmals sind auch die speziellen Fertigkeiten eines Charakters gefragt. Dankenswerterweise gibt euch das Spiel aber einen Hinweis, wenn ihr die Figur wechseln solltet.

 

Lego_Super_Villians_Nexgam_4Egal wie sehr ihr euch anstrengt, im ersten Durchlauf werdet ihr in nahezu keinem Level alle Geheimnisse finden oder alle Bereiche erreichen. Nach dem erstmaligen Beenden eines Levels, steht dieser fortan im „freies Spiel“ Modus zur Verfügung. In diesem könnt ihr eure Spielfigur frei aus dem riesigen Portfolio wählen und nur so könnt ihr alles entdecken, was es zu entdecken gibt. Und das ist sehr viel. Ungeduldige Gamer eilen von Mission durch Mission. Seit Lego Marvel Super Heroes gibt es bei den meisten Lego Games eine große zusammenhängende Welt. So auch hier. Wer stur den »Geisterstuds« zur nächsten Mission folgt, ist relativ flott am Ende der Story. Wer wort wörtlich mal links oder rechts abbiegt, entdeckt zig Sidequests in der »Open World«. Diese reichen vom schnöden sammeln verschiedener Gegenstände über Wettkämpfe und Minnilevels. Wer wirklich alles entdecken will, ist lange beschäftigt. Im Laufe des Spiels erhaltet ihr so nicht nur die DC Schurken in verschiedenster Ausführung, sondern nehmt auch zig Helden (meist aus der B und C Reihe) in eure Charakterauswahl auf. Geblieben ist auch das,  im Großen und Ganzen, entspannte Spielgefühl der Vorgänger. Sterben könnt ihr nicht. Zerlegt es eure Figur, verliert ihr lediglich ein paar der gesammelten Steine und setzt das Abenteuer am Punkt eures Ablebens fort. Herausforderung sieht anders aus.

 

Daran ändern auch die immer wieder eingestreuten Rätsel nichts. Schalter- und Schieberätsel sowie einfache „Pipedream“ Varianten kennt man, wen wundert es, ebenfalls aus den Vorgängern. Nicht fehlen dürfen zahlreiche Fahrzeuge, welche eure Helden nutzen können und euch in der frei begehbaren Welt manch einen Weg reichlich verkürzen. Diese sind, man traut sich kaum das erneut zu sagen, wie aus den Vorgängern bekannt und mal mehr mal weniger gut zu steuern. Immerhin lockern die Sequenzen den Spielablauf auf.

 

Lego_Super_Villians_Nexgam_7Von Beginn an ein beliebtes Markenzeichen der Lego Games sind die Zwischensequenzen. Diese glänzten, mal mehr mal weniger, durch ihren Slapstick Humor. Ganz allgemein kann man jedoch sagen dass dieser, seit die Legomännchen das Sprechen lernten, abgenommen hat. Ein Stück weit kommt es natürlich auch darauf, ob man mit der Vorlage etwas anfangen kann. Bemerkbar macht sich, das die Supervillains auf keine direkte Filmvorlage zurückgreifen können. Dennoch gibts einige Lacher.Bemerkenswert ist erneut der Umfang, der vorhandenen Charaktere. Nicht nur, das man nahezu alle Schurken und viele Helden in zig Varianten der letzen Comicjahrzehnte ins Spiel gepackt hat. Nein, was in Film und TV unmöglich erscheint, wird hier realität. Denn Schurken und Schauplätze des Arrowverse treffen unter anderem auf die Helden und Schurken des aktuellen DC Movie Universe.

 

Dennoch, die einzige Neuerung welche wirklich hervorsticht, ist die Möglichkeit zu Beginn seine eigene Spielfigur zu erstellen. Hierzu habt ihr die Wahl zwischen zig verschiedenen Köperteilen und Accessoires, welche, man konnte es schon vermuten, zum großen Teil aber darauf warten freigespielt zu werden.

 

Lego_Super_Villians_Nexgam_1Lego DC Super-Villains bietet demnach, abgesehen vom sperrigen Titel, nahezu nichts neues. Schlimmer noch: Travelers Tales scheint geradezu lernresisten zu sein. Clippingfehler und Bugs haben auch in Nummer 24 Einzug gehalten. Vor allem (aber nicht nur) beim nutzen der Fahrzeuge kommt es vor, das ihr diese dermaßen verkeilt, das ein weiterkommen nicht mehr möglich ist. Befindet ihr euch im freien Spiel, ist das nicht weiter schlimm. Ist es jedoch eine Storymission, hilft nur ein Neustart. Altbekannt ist auch die zickige Kamera. Bereits in den ersten Spielminuten dürften dem Spieler zahlreiche unpassende Kamerawinkel auffallen. An zahlreichen Stellen konnte ich nicht genau erkennen wo mein Charakter gerade herumläuft. Damit einhergehen zahlreiche Stürze ins Nichts. Zwar kein Beinbruch, aber ärgerlich.
Wie gehabt wechselt man seine Figur mit einem Tastendruck. Da man das „Ziel“ aber nicht auswählen kann, kommt es häufiger vor dass man in die falsche Figur schlüpft. Denn hin und wieder seit ihr mit mehr als zwei Figuren unterwegs.

 

Im Testzeitraum, der hier zugrundeliegenden XBox One Version, kam es bei jeder einzelnen Spielesession zu mindestens einem gamebraking Bug. An jeweils einer anderen Stelle des Spiels, wurde ein gescriptetes Ereignis nicht ausgelöst, was das weiterkommen verhinderte. Erst nach einem Neustart ging es, nachdem man sich wieder an die entsprechende Stelle vorgearbeitet hatte, weiter. Da fällt es kaum noch negativ auf, das man nach jedem Spielstart erneut die Sprache einstellen und sich eine recht lange »Vorintrosequenz« ansehen muss. Ganz davon abgesehen das die Ladezeiten ebenfalls nicht gerade kurz sind.

 

Das alles macht das neue Lego Abenteuer nicht schlechter als seine Vorgänger. Nach wie vor ist es ein gutes Spiel, nicht nur aber vor allem für  Coop Spieler und die jüngeren Zocker. Denn trotz aller Kritikpunkte sorgt es für stundenlange und fast stressfreie Unterhaltung.

 

 

Alexander meint:

Alexander

Lego DC Supervillains macht nichts schlechter oder besser als die Vorgänger. Wer mit dem DC Universum und den Lego Games etwas anfangen kann, wird hier gut bedient. Wer bisher noch kein Spiel der Lego Reihe gezockt hat, sollte zum Toptitel „Lego Marvel Superheroes“ greifen. Dessen Qualität erreicht der neueste Ableger leider nicht.

 

Leider ist nicht von der Hand zu weisen das die Jungs und Mädels von Travellers Tales seit Jahren nur „business as usual“ betreiben. Kritikpunkte werden wissentlich ignoriert, das Zeug wird sich schon verkaufen. Soviel Dreistigkeit muss sich einfach auch in einem Review niederschlagen. Spitzenwertungen sind, vor allem, mit diesem technischen Unterbau einfach nicht mehr drin.

Positiv

  • Einfaches Jump n Run für alle
  • Nahezu alle DC Schurken verhanden
  • On- und Offline Coop

Negativ

  • Zahlreiche, spassbremsende Bugs
  • Im Grunde seit 15 Jahren das gleiche Spiel
Userwertung
7.3 3 Stimmen
Wertung abgeben:
7.3
senden
Mehr zum Thema