The Bluecoats North and South im Test

Der amerikanische Bürgerkrieg. Ein berühmtes Thema und zigfach in Film und Buchform verwurstet. Wer kennt nicht den 80er Straßenfeger „Fackeln im Sturm“? Hierzulande weniger bekannt dürfte eine belgische Comicreihe namens „Die blauen Boys“ sein. Noch unbekannter, bzw. von vielen wieder vergessen: Ende der 80`er, genauer 1989, wurde diese sogar als Computerspiel umgesetzt. „North & South“, so der damalige Titel, erschien für Commodores C64 und Amiga, Atari ST sowie PC und das NES. Es präsentierte sich als Actionreiche Risiko Variante. Trafen die Armeen der Nord und Südstaaten auf der Karte aufeinander, folgten Actionsequenzen. Entweder befehligte man, in Echtzeit, fizzelige Fußsoldaten, Reiter und Kanonen oder man steuerte gar einen einzelnen Soldaten durch kurze 2D Jump Run Passagen durch feindliche Forts oder Züge. Das Ganze war kurzweilig und vor allem zu zweit spaßig. Danach wurde es wieder still um die grauen und blauen Jungs.

The-Bluecoats_-Nexgam-6

Erst 2012 erschien ein Remake. Zunächst für Apples Ipad, später auch für PC und Android Systeme. Das grundsätzliche Spielprinzip blieb erhalten. Erneut spielt ihr die Nord oder Südstaatler und schiebt eure Armeen über eine Landkarte von Amerika. Wie im 89`er Original folgte, bei Feindkontakt, eine lockere Actionsequenz. Während man die normalen Scharmützel unverändert lies, sprich Infanterie, Artillerie und Reiterei treffen aufeinander, wurden die Jump and Run-Passagen aus der Seitenansicht dem modernen Zeitgeist angepasst. Was nichts anderes bedeutet als das man sie durch relativ simple Shooter-Abschnitte ersetzt hat.

Eben jene Version schafft es nun, 21 Jahre später, auf die aktuelle Konsolengeneration. Fortan kämpfen die Nord und Südstaaten also auch auf der Xbox One, Playstation 4 und der Nintendo Switch gegeneinander. Eins vorneweg: Ja, man tischt uns hier tatsächlich eine nur marginal veränderte Variante des 2012er Remakes auf. Grafik, Sound und natürlich das Gameplay wurden im Strategiepart fast komplett beibehalten. Doch alt bedeutet nicht automatisch schlecht.

The_Bluecoats_Nexgam_3Wie gehabt präsentiert sich „The Bluecoats: North vs South“ also netter Mix verschiedener Genres. Strategie light meets Ego Shooter light meets….krude, fizzelige Minieinheiten die sich bekriegen. Immerhin wurde das ganze bereits 2012 gegenüber dem 89`er Original etwas ausgebaut. So gibt es neben der kleinen Runde für zwischendurch, im Einzel- oder Zweispielermodus, einen light Storymodus. Hier gilt es sich durch einige Jahre des Bürgerkriegs zu kämpfen. Zudem hielten unberechenbare Indianerstämme, mexikanische Gringos und Gewitter Einzug ins Spiel. Erstgenannte greifen eure Einheiten zufällig an, zieht das Unwetter auf ein von euch besetztes Feld, ist die darauf platzierte Armee bewegungsunfähig. Nett, mehr aber auch nicht.

Die moorhunartigen Shootersequenzen waren schon 2012 nicht das Gelbe vom Ei. Die jetzigen Egoshootereinlagen sind leider auch nicht besser. Grafisch ist das Ganze, aufgrund der Comicoptik, halbwegs nett anzusehen. Spielerisch wird es jedoch bereits nach dem zweiten Angriff auf Fort oder Zug langweilig. Der Levelaufbau ist immer gleich, es gibt gerade mal 3 verschiedene Skins für die Figuren und die KI ist strunzdoof. Der Feind rückt immer aus der selben Richtung an und verhält sich immer gleich. Hinzu kommen kleine und größere Bugs. Das reicht vom hängen bleiben an Ecken bis zu „ich glitche von einem Eck der Map zum anderen“. Teilweise also grobe Schnitzer, die aufgrund der sehr mauen Technik nicht wirklich nachvollziehbar sind. Wenn das Spiel schon technisch auf Sparflamme brennt, sollte es zumindest sauber laufen. Dennoch ist ein Verlieren in diesen Sequenzen beinahe unmöglich…es sei denn ihr purzelt vom Zug.

The-Bluecoats_-Nexgam-8Die Strategiesequenz hingegen entwickelt sich unter Umständen selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad zum unmöglich Unterfangen. Damals wie heute stehen sich die Kontrahenten auf einem einzelnen Bildschirm gegenüber. Via Tastendruck schaltet ihr zwischen den drei Waffengattung hin und her, um die jeweils angewählte Einheit direkt zu steuern. Zwar bieten die heutigen Pads mehr Tasten als ein NES Pad, vor allem im Eifer des Gefechts ist das Durchklicken, selbst bei lediglich drei Einheiten, dennoch fizzelig. Daher ballert die KI Ruck zuck mit ihren eigentlich schwachen Infanteristen sowohl eure Reiter, als auch die Kanonen über den Haufen. Der Kampf „Infantrie vs Infantrie“ entpuppt sich anschließend oftmals als reines Glücksspiel. In Kombination mit den viel zu einfachen Actionsequenzen kann so eine endlose und öde Partie gegen die KI entstehen.

Wohl dem, der einen Kumpel zur Hand hat. Denn im Zweispielermodus fallen die Schwächen des Games eher weniger ins Gewicht. Da ist er wieder: der Spaß des Originals. Zwanglose Matches, geprägt von hämischem Grinsen und Jauchzen. Zwar entwickelt das Spiel aufgrund der sterilen, abwechslungsarmen und veralteten Grafik nicht denselben Charme wie anno 1989, der Spaß bleibt aber teilweise. Auch wenn die 2D Jump an Run Passagen damals besser gepasst haben, als die mauen Egoeinlagen von heute.

 

 

Alexander meint:

Alexander

Mit meiner rosa Retro Brille vor den Augen erinnere ich mich an zig hochspannende und enorm taktische Partien „North & South“ gegen die KI und meine Freunde vor dem heimischen TV. Begleitet vom Klacken und Klicken der Competition Pro Microschalter und Tastengehämmer auf dem C64. Nervenaufreibende und actionreiche Scharmützle in Forts und auf dem Zug inklusive. Realistisch betrachtet war es schon damals simples Figuren ziehen statt Taktik und drei sehr seichte Minispiele von denen zwei, abgesehen vom Hintergrund, auch noch fast identisch waren. Das sieht ano 2020 auf meiner Xbox One nicht anders aus. Zu zweit machts ein paar Runden Spaß, dann ist jedoch die Luft raus. Am Ende schwelge ich mit einem kühlen Bier, mit meinem Gamingpartner lieber in wohligen Erinnerungen an die Zeit 89/90 statt ein weiteres Match zu starten. Zu kalt wirkt das neue, alte Remake und zu seicht die spielerischen und taktischen Möglichkeiten…ach wo wir schon zusammen sitzen, spielen wir doch lieber eine Runde Archon.

 

Positiv

  • Altbewährtes Gameplay
  • Easy to learn

Negativ

  • Langweiliger und öder Singleplayer
  • grottige KI
  • trotz Schwacher Technik Bug behaftet
Userwertung
10 1 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Gyaba:

    Witziger Zufall! Hab es zu Weihnachten von einem guten Freund für die PS4 geschenkt bekommen. Er meinte zu mir, dass er es mir eigentlich im Doppelpack mit "Sensible Soccer" hätte schenken müssen, so aber müsse die Neuauflage für alte Versus-Matches ausreichen Fehlt eigentlich nur...

  • von Ignorama:

    Hab mir das Spiel für die Switch schenken lassen Is natürlich eher ein Gimmick, aber mir als Fan des Amiga-Spiels gefällt es durchaus. Die Ego-Shooter Passagen wirken zwar bekloppt, aber was solls....

  • von Civilisation:

    Norden oder Süden? Das ist eine der Fragen, die Alexander in seinem Test beantwortet hat. The Bluecoats: North and South Der amerikanische Bürgerkrieg. Ein berühmtes Thema und zigfach in Film und Buchform verwurstet. Wer kennt nicht den 80er Straßenfeger „Fackeln im...

Insgesamt 2 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
The Bluecoats North and South Daten
Genre Genremix
Spieleranzahl 1 - 2
Regionalcode Pal
Auflösung / Hertz -
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 2020-10-27 15:05:44
Vermarkter Astragon
Wertung 5
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen