Flashback 25th Anniversary im Test

Wenn Videospiele ein Jubiläum feiern, fühle ich mich als Videospieler ziemlich alt. So auch bei 25th Anniversary von Flashback.

flashback41993 war ich stolze 15 Jahre alt, in den Charts standen Ace of Base und Two Unlimited auf den oberen Plätzen und im Fernsehen schlug Akte X ein wie eine Bombe. Videospieltechnisch war der 16-Bit-Krieg in vollem Gange, soll heißen das Super Nintendo und der Sega Mega Drive buhlten um die Gunst der Videospieler. Ein Jahr zuvor  sorgte Flashback auf dem Amiga für offene Münder, denn die Grafiktechnik (Rotoscoping und Polygon-Texturen) die hinter dem Action-Adventure stand war, noch recht neu und faszinierend. Ab 1993 setzte man den Titel für alle gängigen Systeme um, worunter  sich auch mein geliebtes SNES befand, so dass ich in den Genuss des Titels kam. Der Entwickler Delphine Software international ist schon lange nicht mehr unter uns und der jetziger Lizenzhalter Microids war der Meinung das es Zeit ist den Klassiker zum 25. Geburtstag neu aufzulegen.

Die Verkaufsversion von Flashback ist regulär nur in einer limitierten Collectors Edition, die auf 40.000 Exemplare festgesetzt wurde zu bekommen. Der Inhalt lässt sich auf den ersten Blick sehen. Neben der normalen Verpackung und der Speicherkarte die in einem kleinen Karton ruhen bekommt man eine Steelbox in Form eines NTSC-Moduls. Dazu gibt es einen Downloadcode für den überarbeiteten Soundtrack, eine Metallvisitenkarte mit der Produktnummerierung sowie eine Gebrauchsanweisung. Aber die Mängel bei dieser Edition liegen im Detail. Als erstes sollte man den Zustand der Steelbox erwähnen die aus einem ziemlich minderwertigen Material gefertigt wurde. Das man schlussendlich mit der Form eines Super Nintendo-Moduls vorlieb genommen hat erschließt sich mir nicht ganz, besonders da Flashback als erstes auf dem Amiga erschien. In der Steelbox gibt es eine Halterung für die mitgelieferte Gebrauchsanweisung, versucht man diese dort hineinzulegen, wird man feststellen, dass das Format der Bedienungsanleitung zu groß dafür ist. Auch fiel die Haltevorrichtung für das eigentliche Spiel leider zu groß aus. Somit fällt die Cartridge gern mal heraus.

flashback2Der Inhalt des Handbuchs ist zudem Hit and Miss. Auf der einen Seite ist die Papierqualität gut gewählt und die Levelkarten und Pixelarts wissen zu gefallen. Die restliche Beschreibung wurde von der Super Nintendo-Gebrauchsanweisung übernommen, allerdings in teils schlechter Scan-Qualität. So muss ich unterm Strich sagen: als Käufer dieser Collectors Edition bekommt man qualitativ wenig geboten. Was das eigentliche Spiel angeht, hat man zuvor die Auswahl ob man denn Klassiker im bekannten Erscheinungsbild oder mit moderne Hilfsmittel angehen möchte. Neben einer handlichen Rückspulfunktion kriegt man noch einige grafische Filter, die man jederzeit an und ausschalten kann, sowie den überarbeiteten Soundtrack bzw. Soundeffekte. Diese wirken leider gänzlich ausgesetzt und passen nicht ganz zur 16-Bit-Grafik des Titels. Zudem ist die Bildqualität, wenn alle Grafikfilter wie Bloom und Anti-Aliasing aktiviert sind, recht matschig und wenig repräsentativ.

Vom Inhalt, Steuerung und Spielgefühl ist Flashback gleich geblieben, was man sowohl als gut wie auch schlecht bezeichnen kann. Die Animationen des Protagonisten sind erstaunlicherweise immer noch gut anzuschauen, während die Steuerungseingabe für unsere heutige Zeit einfach zu lange dauert. Springt man zum Beispiel von einer erhöhten Plattform nach unten und möchte dabei sofort seine Waffe ziehen nimmt dies ein paar Sekunden in Anspruch wobei man meist schon das zeitliche segnete. Zwar war das Spiel anno 1993 genauso, aber als Videospieler im Jahr 2018 nerven solche Inputlags doch gewaltig, weil man eben videospieltechnisch auf einem ganz anderen Niveau unterwegs ist. Zum Glück federt die Rückspulfunktion Frustmomente ab, doch je nach Wahl des Schwierigkeitsgrades wird diese Funktion beschränkt. Storytechnisch war der Titel damals mit seinen Anleihen bei Total Recall und Blade Runner ein Kinofilm im Cartridgeformat. Aus heutiger Sicht sind ganz besonders die Konversationen recht unvollkommen und geizen mit Worten. Negativ fallen zudem die Schreibfehler auf, was nahe legt, dass nicht viel Liebe in die Konvertierung gesteckt wurde.
 

Dominic meint:

Dominic

Wie schon zum 25. Geburtstag von Super Mario auf der Wii ist Flashback 25th Anniversary eine lieblose Umsetzung eines Klassikers der eindeutig mehr Liebe verdient hätte. Als Fan des Titels hätte ich mir gewünscht das Microids sich die Halo Master Chief Collection als Vorbild nimmt, hier kann man mittels Knopfdruck zwischen dem Original und einem angepassten Remake wechseln. Schade, vielleicht klappt es ja zum 30. Geburtstag.

Positiv

  • Animationen sehen immer noch gut aus
  • Rückspulfunktion

Negativ

  • Magere Collectors Edition
  • Umsetzung lieblos umgesetzt
Userwertung
5.0 1 Stimmen
Wertung abgeben:
5.0
senden
Forum
  • von Azazel:

    Fireball hat sich Flashback in der 25Th Anniversary Version näher angesehen: Nexgam schrieb: Wenn Videospiele ein Jubiläum feiern, fühle ich mich als Videospieler ziemlich alt. So auch bei 25th Anniversary von Flashback. Zu...

  • von Darkshine:

    Unterscheidet sich das Spiel von dem 2013er Remake außer in der Auflösung?

  • von TommyKaira:

    Gibt es nun bei Amazon beim Prime Day für knapp 29 Euro für die Switch. Das ist okay! ...

Insgesamt 92 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema