Mario Party Star Rush im Test

Nintendo 3DS

Da es draußen langsam kälter wird, verzieht man sich lieber wieder rein und verbringt die Stunden gemeinsam drinnen. Dafür sind Brettspiele bestens geeignet. Das hat Nintendo auch erkannt und schickt einen neuen Ableger ihres digitalen Brettspiels auf ihren Handheld.

Mario_Party_Star_Rush4Mit Mario Party: Star Rush möchte der japanische Entwickler die etwas angestaubte Serie in eine neue Richtung führen, was auf dem Papier schon mal interessant klingt. Weg ist das klassische Brettspielformat und als Aushängeschild fungiert die Toad-Tour. Diese besteht aus unterschiedlichen Brettspielen, die weitläufiger sind als die normalen Ableger früherer Teile. Gewürfelt wird zur gleichen Zeit mit den anderen Spielern. Ziel ist immer als Erster bei einem Bosskampf anzukommen. Auf dem Weg dahin könnt ihr Helfer wie Mario und seine Kollegen einsammeln, die euch spieltechnisch Vorteile bringen. So bringt jeder dieser K.I.-Kollegen einen eigenen speziellen Würfel mit oder unterstützt einen in den Minispielen. Doch einfach nur zum nächsten Boss rennen ist die halbe Miete. Dort angekommen müsst ihr zudem versuchen in einem gemeinsamen Minispiel diesen auch zu besiegen, um an die begehrten Sterne ranzukommen.

Von Anfang bis Ende ist dieser neue Spielmodus recht chaotisch aufgebaut. Sehr oft bleibt euch keine Zeit Helfer einzusammeln, weil ein anderer Spieler längst am Ziel ist. Wenn ihr das Nachsehen habt und das Minispiel schon gestartet ist, könnt ihr nur versuchen in einem Affenzahn dort hin zu laufen. Dürft ihr dann mitmachen, ist es sehr schwer, diesen Rückstand wieder aufzuholen. Das hat wohl Nintendo unter anderem bemerkt, und wenn alle Bossgegner erledigt sind, kommt die Endabrechnung. Hier gewinnt nicht immer der, der auch die meisten Bosskampfe für sich entschieden hat, sondern auch andere Komponenten spielen in die Wertung mit ein. Für verschiedene Gelegenheiten gibt es auch Sterne zu ergattern. Spielt ihr außerdem gegen die Computer-K.I. sind die Sessions oft recht frustig, weil man sich selbst auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad gerade so über Wasser halten kann. Bedauerlicherweise herrscht in dem neuen Spielmodus schnell Monotonie, da ihr eigentlich immer dasselbe macht. Würfeln, zum Endgegner marschieren und den gemeinsam platt machen. Da helfen die unterschiedlichen Themen der Spielbretter auch nicht hinweg das dies hurtig langweilig wird.

Mario_Party_Star_Rush3Am meisten hat mir aber das Münzrennen gefallen. Wie bei einem Wettrennen müsst ihr als Erster durchs Ziel kommen. Hierzu werden vor jedem Rennen drei Minispiele ausgewählt, und wenn ihr sie richtig bestreitet, bekommt ihr Münzen gut geschrieben. Diese wiederum lassen euren Charakter auf dem Spielbrett laufen. Schadenfreude kommt auf, wenn ihr andere Kontrahenten mittels Items behindern könnt. Dank der zwei Bildschirme ist das Spielgeschehen aber fordernd und für viele Lacher gut, wenn man menschliche Mitspieler an seiner Seite hat. Apropos Mitspieler. Mario Party: Star Rush bietet viele Möglichkeiten mit Kollegen zu spielen. Via Download-Play könnt ihr Freunde lokal einladen. Jedoch können die langen Ladezeiten manchmal nerven. Hierfür hat  Nintendo eine Lösung bereitgestellt. Mittels dem Gästepass, der gratis im eShop runtergeladen werden kann, entfallen die nervigen Downloadzeiten zu Beginn einer Partie.

Doch diese Sache hat einen Hacken. So muss mindestens ein Spieler über die Vollversion von Mario Party: Star Rush verfügen, sonst kommt kein Mehrspieler-Match zustande. Je länger ihr euch mit dem Titel beschäftigt, um so mehr Inhalte lassen sich freischalten. Hier gibt eine Levelanzeige euren Fortschritt an. Von neuen Spielmodis, Minigames und Charakter ist einiges zu holen. Hier ein paar Beispiele: Bei Level 3 wartet der Spielmodus Ballonjagd auf euch. Ab Level 6 schaltet ihr Rosalina frei und bei Level 12 könnt ihr noch einen weiteren Schwierigkeitsgrad ergattern. Zudem unterstützt Mario Party: Star Rush die amiibos. Mittels der kleinen Plastikfiguren lassen sich Spielfiguren freischalten wie auch spezielle Items während der Spielsessions.

 

 

Dominic meint:

Dominic

Als Erstes möchte ich den Mut von Nintendo loben mit Mario Party: Star Rush was Neues auszuprobieren. Und obwohl mir die Toad-Tour nicht so viel Spaß gemacht hat, wird er bestimmt seine Fans finden. Inhaltstechnisch kann ich nicht meckern aber was ich schmerzlich vermisst habe ist ein Onlinemodus. Bei einem Mario Party und Onlinemodus werden mich jetzt bestimmt einige dumm anschauen. Ihr kennt es vielleicht auch, dass es mal Momente geben wird, wo ihr keinen zweiten Spieler zur Hand habt, und da wäre es toll gewesen diesen via einer Onlineanbindung zu finden, wo man sich mittels Sprachchat verständigen könnte. Vielleicht beim nächsten Mal...

Positiv

  • 53 Minigames
  • Gästepass verkürzt Ladezeiten im Mehrspielermodus
  • Viele Inhalte

Negativ

  • Toad-Tour nicht ganz ausgereift
  • Kein Onlinemodus
Userwertung
3.7 5 Stimmen
Wertung abgeben:
3.7
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Für Dominic hieß es wieder: "Party Time". Mario Party Star Rush Da es draußen langsam kälter wird, verzieht man sich lieber wieder rein und verbringt die Stunden gemeinsam drinnen. Dafür sind Brettspiele bestens geeignet. Das hat Nintendo auch erkannt und schickt...

Insgesamt 0 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema