gamescom 2017 - The Heart of Gaming

LinuxMacintoshNintendo 3DSNintendoSwitchPC WindowsPSVitaPlayStation 4Xbox One

Patricks Highlights

Die diesjährige gamescom war ganz schön stressig. Wie immer haben wir viel gesehen, viel gequatscht, viel gelacht und haben viele Schritte zurückgelegt. Dabei gab es einige Highlights. Für mich war sogar die eine oder andere Überraschung darunter. Ganz klassisch starte ich mit vermutlich dem wichtigsten Titel von Nintendo dieses Jahr.


Super-Mario-OdysseySuper Mario Odyssey ist definitiv ein Pflichtkauf für die Switch. Ich durfte ein Wüstenlevel frei erkunden. Es hat keine 10 Sekunden gedauert, da hatte mich Mario in seine Welt und seinen Bann gezogen. Wie man es von Nintendo kennt, haben wir es hier mit Jump and Run in Perfektion zu tun. Dazu kommt mit der neuen Mütze ein sehr mächtiges Item, welches Mario in die Rolle von verschiedenen Gegnern schlüpfen lässt. So fliegen wir beispielsweise als Bombe durch Hindernisse oder erkennen als Götzenstatue unsichtbare Wege. Immer auf der Suche nach Mondstücken kann sich Mario ganz frei in den Welten bewegen. Ich habe mich direkt an Super Mario 64 Zeiten zurückerinnert. Super Mario Odyssey wird definitiv groß und ist schon so gut wie gekauft. Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder in die Haut des kleinen Klempners zu schlüpfen und meine Switch zum Rauchen zu bringen. Es fühlt sich schon jetzt wie aus einem Guss an. Mario is back - und das vielleicht besser wie nie zuvor!

Von einem großen Publisher geht es direkt zum Nächsten. Ich könnte jetzt im Rahmen von Sony über Detroit Become Human reden. Aber nichts hat mich so überrascht wie Playlink. Ihr habt keine Ahnung, was das ist? Playlink ist ein Hybrid aus Handy- und PlayStation 4-Game. Vorgestellt wurden ein paar Spiele, welche sich wie folgt einordnen lassen. Frantics ist eine Art Partygame a la Mario Party. Zu viert spielt ihr Minigames und versucht, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Gesteuert wird über das Smartphone, aber zu aller erst wird ein Selfie geschossen und aus diesem ein passendes Tier generiert. Hier ist Lachen vorprogrammiert. Das zweite Game war Wissen ist Macht. Dieses lässt sich am Ehesten vergleichen mit den alten Buzz Games. Während der Fragerunden könnt ihr hier euren Freunden verschiedene Stolpersteine in den Weg legen. Wer es auf die Spitze der Wissenspyramide schafft? Das müsst ihr wohl selbst herausfinden. Wirklich toll und das Highlight war jedoch ein drittes Game, welches mit Playlink vogestellt wurde und welches ich mit zwei Entwicklern anzocken konnte: Hidden Agenda.

playlinkDie Until Dawn Macher präsentieren hier einen spielbaren Film, indem jeder Mitspracherecht hat. Das Spiel lässt sich entweder kooperativ spielen oder kompetitiv. Hier gibt es dann teils Geheimaufträge für einzelne Spieler. So musste ich während eines Dialoges die Handlung in eine bestimmte Richtung drängen, ohne dabei aufzufallen. Die anderen wiederum mussten am Ende der Runde den Übeltäter erraten. Wer schon einmal Werwolf mit Freunden gespielt hat, wird sich mit dem Modus direkt heimisch fühlen. Mit einer Spielzeit von ca. 2 1/2 bis 3 Stunden ist das Spiel auch kurz genug, um vielleicht mehr als eine Partie in einer Gruppe zu versuchen. Wir dürfen sehr gespannt sein, wie sich das System Playlink auf der PlayStation durchsetzen wird, es könnte sehr gut werden.

Eine große Überraschung bekam ich in einem kleinen Container am Rand einer Halle präsentiert. Moons of Madness ist ein Spiel des Indie-Studios namens Rock-Pocket-Games. Seid ihr Fans von H.P. Lovecraft? Und steht ihr auf Horrorgames im Weltall? Dann seid ihr hier genau richtig. Das Spiel verspricht subtilen und psychologischen Horror gespickt mit Rätseleinlagen. Wir sind alleine auf einer wissenschaftlichen Station auf dem Mars unterwegs und versuchen uns mit allerlei Problemen auf dem Planeten und mit uns selbst rumzuschlagen. Atmosphärisch hat das Spiel einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Man merkt förmlich, wie viel Herzblut in das Projekt eingeflossen ist. Hier und da müssen zwar noch ein paar Feinheiten korrigiert werden, aber es dauert ja auch noch ein gutes Stück bis zum Release. Genug Zeit also, das Spiel einen Feinschliff zu verpassen. Ich bin sehr gespannt und werde das Projekt weiter verfolgen. Außerdem freue ich mich jedes Mal, wenn ein Spiel für eine Überraschung auf der gamescom sorgt.

Moons-of-MadnessZu guter letzt möchte ich noch ein Highlight nennen, welches ich ebenfalls selbst nicht auf dem Schirm hatte. Kennt ihr noch das Unternehmen Speedlink? Das waren doch die, welche die günstige (ich sage nun extra nicht billige) Hardware für PCs angeboten haben. Bei einem Termin mit eben diesen wurde ich sehr positiv überrascht. Speedlink versucht seinen Ruf zu verbessern und das schon seit Beginn des Jahres. Mit neuen Gaming Tastaturen und Mäusen sind sie nun bereits gut dabei, in zwei Monaten folgt ein neues Gaming Headset. Auf den ersten Blick war ich von der Qualität der Produkte restlos begeistert und freue mich schon, sie bald ausprobieren zu dürfen. Soweit man es schon erwähnen kann, werden das definitive Preis-Leisungs-Knaller. Speedlink kann auch E-Sport, das sollte man sich vielleicht mal merken und eingestehen. Ich bin sehr gespannt, wie sich das weiter entwickelt und halte die Hardware ebenfalls im Auge.

 

Michaels Highlights

Auch in diesem Jahr hatte die Gamescom wieder einige Highlights zu bieten. Hier möchte ich hier kurz meine Perlen herauspicken, die mir an den drei prall gefüllten Tagen, an denen wir auf der Messe zugegen waren, besonders gut gefallen haben.

ElexEines der großen Highlights der nächsten, kommenden Zeit wird sicherlich Elex sein. Das Rollenspiel von Piranha Bytes, denen wir die Gothic und Risen Reihe zu verdanken haben, begeben sich diesmal in Science Fiction Gefilde, die allerdings mit einer gehörigen Portion Fantasy gemischt wurde. In Elex habt ihr wie immer die vollständige Freiheit, zu tun was ihr möchtet. Das Open World Rollenspiel überzeugt durch die selbst programmierte Grafikengine und den unterschiedlichen Rassen, die man im Spiel auswählen kann. Die Spielwelt dreht sich um das Elex, einem Rohstoff, der die Basis für vieles auf der Welt ist. Manche Völker benutzen es, um moderne Technologien herzustellen, andere wiederum um es als Basis für eine Art Magie zu verwenden. Die Welt wirkt sehr stimmig und so werden zahlreiche spannende Spielstunden für Fans wieder garantiert sein.

Monster-Hunter-WorldAm meisten freute ich mich aber auf der Messe auf unseren Termin für Monster Hunter World, dass im Frühjahr 2018 für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen wird. Obwohl ich bei den ersten Spielszenen der E3 Bedenken hatte, dass Capcom zu viel an dem Gameplay der Reihe rütteln möchte, haben sich diese Zweifel nach der angespielten Demo völlig in Luft aufgelöst. Das Gameplay besteht wie bisher aus dem Sammeln von Rohstoffen, um neue Waffen und Ausrüstung herzustellen. Die Mächtigsten erschafft man natürlich aus Monsterteilen und je mächtiger das Monster, desto besser sind auch die Ausrüstungsgegenstände. In der Demo durften wir uns an einer Jagd eines Großmonsters versuchen. Diese gestaltet sich dank der neuen, offenen Welt anders als bisher. Nun dürfen wir wie ein klassischer Jäger auf Spurensuche gehen, zu Beginn bekommen nur eine grobe Richtung angezeigt, in der das Ungetüm zuletzt gesichtet wurde. Sobald man eine erste Spur gefunden hat, helfen euch Wespen, diese weiterhin zu verfolgen. Trefft ihr auf das Großmonster, so beginnt der Kampf ,bei dem ihr von nun an das Gelände voll ausnutzen könnt. Nutzt Klippen, um auf das Monster zu springen und es kurzzeitig niederzureißen, doch achtet auf den Schärfegrad der Waffe, denn der kann recht rasch abnehmen. Alle Fans der Serie dürfen sich auf ein großes Highlight freuen, wenn Monster Hunter auf den großen Bildschirm wieder zurückkehrt.

Call-of-CthulhuDeutlich gemächlicher, aber nicht weniger spannend ging es bei der Präsentation zu Call of Cthulhu zu. Bei dem düsteren Adventure aus der Ego-Perspektive schlüpft ihr in die Rolle von Edward Pierce, einem Privatdetektiv, den es auf Darkwater Island verschlägt, um dort einen mysteriösen Todesfall aufzuklären. Doch stellten wir in der Demo fest, dass die Einwohner auf Neuankömmlinge eher forsch reagieren und einen nicht gerade willkommen heißen. Das Spiel selbst ist dabei relativ geradlinig, ihr bekommt also immer eine Vorgabe, was als Nächstes zu tun ist, doch wie ihr das anstellt, bleibt euch selbst überlassen. Oft führen mehrere Wege zum Ziel, jedoch werdet ihr bei einigen nicht so glimpflich davonkommen. Das Spiel bietet ebenso leichte Rollenspielanteile, da ihr in Gesprächen versuchen könnt, euer Gegenüber zu überreden oder auch einzuschüchtern und durch solch erfolgreiche Aktionen eure Fähigkeit sogar steigern könnt. Vor allem die düstere Gruselatmosphäre überzeugt und so freue ich mich auf ein schönes Adventure für die kalten Tage.

BiomutantTHQ Nordic überraschte auf der Gamescom mit der Neuankündigung zu ihrem Open World Action Rollenspiel Biomutant. Das Geschichte handelt in einer postapokalyptischen Welt, die von allerlei Kreaturen bevölkert wird, die allesamt mutierte Tiere sind. Man selbst schlüpft in einen noch namenlosen Helden, der ein Kung Fu Kämpfer mit übergroßem Schwert ist. Die Kämpfe sind dabei sehr dynamisch und actionreich und lassen einiges an Spielraum für den Spieler. Im Spielverlauf erlangte unser Held auch verschiedene Mutationen, die nicht nur zur Erkundung der Spielwelt hilfreich sind, sondern auch in den Kampf mit eingeflochten werden können. Mit einer Kraft konnte der Protagonist beispielsweise übergroße Pilze aus dem Boden sprießen lassen, um höher gelegene Plattformen erreichen zu können. Gleichzeitig können diese auch genutzt werden, um einen Feind in die Höhe zu bugsieren und ihn so abzulenken. Die Spielwelt ist trotz ihrer düsteren Thematik sehr farbenfroh gehalten und vermittelt einen stimmigen Eindruck. Zwar ist es mit der Veröffentlichung im nächsten Jahr noch etwas hin, jedoch macht Biomutant bereits einen sehr guten Eindruck und ich freue mich auf weitere Infos in der nächsten Zeit.

Sociable-SoccerFernab der üblichen Triple A Titel war auch Sociable Soccer ein kleines Highlight für mich. Nicht nur, dass den Designer meines liebsten Fußballspiels Microprose Soccer, nämlich Jon Hare, persönlich treffen durfte, er hat uns auch die aktuellste Version seines Spiels präsentiert. Wie auch die bisherigen Fußballspiele von Jon Hare wird Sociable Soccer ein Arcadefußballspiel werden. Ähnlich wie damals in Sensible World of Soccer hat man die Wahl zwischen Unmengen an Fußballmannschaften, sagenhafte 450 Stück aus der ganzen Welt. Hier darf man nicht nur mit Barcelona oder München an den Start gehen, sondern auch mit der Mannschaft vom Vatikan oder Papua-Neuguinea. Natürlich hält man keine offizielle Lizenz, aber die Namen und Logos wurden so verändert, dass man sie auch so erkennt. Wer Zeit und Muße hat, der darf mit dem Editor die Namen nach Belieben editieren. Gespielt wird in der Seitenansicht von schräg oben, wie man es bei aktuellen Fußballspielen wie FIFA oder PES kennt, auf Knopfdruck kann man diese aber jederzeit in die Top Down Ansicht umstellen, die man bei Sensible Soccer bereits gewöhnt ist. Es warten ein umfangreicher Karrieremodus mit Tiefgang und Onlineranglisten auf den Spieler. Bereits in wenigen Wochen beginnt die Early Access Phase auf Steam. Konsolenspieler müssen sich noch bis 2018 gedulden.
 

 

Was gab es sonst noch bei Patrick?

 

gc_nexgam_totalwar

Da es wie immer von Termin zu Termin ging, gab es einiges zu sehen und zu erleben. Hier möchte ich einmal eine kurze Zusammenfassung über meine Tage geben. An Tag 1 ging es los bei Wargaming. Hier konnten wir uns einige Bilder von der kostenlosen World of Tanks Kampagne machen und das neue Free-To-Play Game Total War Arena ansehen. Hierbei könnt ihr euch auf schnelle Multiplayer Kämpfe a la Total War freuen. Es dürfte spannend werden, zu sehen, ob Total War kostenlos und in kurzen Partien funktionieren kann.

Ein interessantes Mobile Game bekommen wir eventuell mit Tekken Mobile. Erwartet hatte ich hier eine Art Kartenspiel a la dem mobilen Ableger von Injustice. In gewisser Weise stimmt das sogar und dann wieder doch nicht.  Ja, es gibt Karten und Boosterpack, aber es wurde tatsächlich versucht, das Tekken Gameplay so gut wie möglich auf die Smartphones zu übertragen. Die Latenz bei Multiplayerkämpfen machte in meiner Session noch Probleme, ein Release Date konnte leider nicht genannt werden. Herunterladen lässt sich die Beta bisher nur in Kanada.
 
Bei THQ Nordic können wir uns in den kommenden Monaten auf einige Spiele freuen. Neues Strategiefutter gibt es mit die Gilde 3, interessanter dürften aber definitiv das Rollenspiel Elex aus deutschem Hause und das Action-Adventure Biomutant sein. Das sah zwar einerseits eigen aus, wirkte dadurch aber erfrischend neu. Sehr innovativ war die Erzählweise. Bei Biomutant gibt es einen Erzähler, der quasi die gesamte Zeit kommentiert, so als würde ein Buch vorgelesen. Gameplaytechnisch sieht Biomutant nach solider Action-Adventure-Kost mit Rollenspielelementen aus. Zu Elex brauche ich vermutlich nicht viel zu sagen außer »Ich freue mich drauf!«
 
Nintendo hatte natürlich nicht nur Mario im Gepäck. Mit dem SNES Mini kommt der heiß begehrte Nachfolger des NES Mini. Diesmal mit 2 Controllern und längeren Kabeln und zusätzlich Star Wing 2, welches nie erschienen ist. Mit seiner Spielesammlung ist das SNES Mini wesentlich attraktiver als sein Vorgänger. Des Weiteren konnten wir erste Einblicke in das bald erscheinende Skyrim und Fifa 18 für die Switch erhaschen. Neues für die Hybridkonsole ist also im Anmarsch. Man kann nur hoffen, dass sich die Titel gut verkaufen, damit die Third-Party-Entwickler die Switch in Zukunft als lukrative Konsole ansehen.
 

gc_nexgam_farming

Neues Futter gibt es auch für Hobby Bauern. Der Landwirtschaftssimulator bekommt ein Addon auf den Hauptkonsolensystemen. Es geht nach Südamerika mit vielen neuen Fahrzeugen und Anbaumöglichkeiten. Wer noch nicht genug gepflügt hat und den Season Pass besitzt, kann sich auf bereit machen. Der Acker ist noch lange nicht trocken! Des Weiteren gibt es bald eine erste Version für die Switch, welche den großen Brüdern in nichts nachstehen wird. Die kommende Nintendo Version wird auf den Stand der heutigen Versionen für die Xbox One und die Playstation 4 sein. 
 
In einer Präsentation zum bevorstehenden Nachfolger von Mittelerde: Mordors Schatten konnten wir einen Kampf mit einem Balrog begutachten. Das Ganze sah von der Präsentation her schon mal sehr ordentlich aus. Leider fehlte mir da ein bisschen mehr vom eigentlichen Gameplay. Ist es abwechslungsreicher als das des Vorgängers? Wurde das Nemesissystem noch einmal ausgebaut? Alles noch ein paar offene Fragen, die wir hoffentlich bald zu unserer Zufriedenheit beantwortet bekommen.
 
Auf einer gamescom darf natürlich auch ein Besuch bei Ubisoft nicht fehlen. Hier gab es ebenfalls einige spannende Titel zu bestaunen. Unter anderem das auf der Messe frisch angekündigte Anno 1800. Endlich geht es wieder zurück in die Vergangenheit! Die Entwickler versuchen sehr eng mit der Community zusammenzuarbeiten, um das Beste aus allen Anno-Titeln in den neuen Teil einfließen zu lassen. Ein sehr starkes Vorhaben. Momentan ist es noch zu früh, eine Prognose zu stellen. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Anno, welches wieder in der vergangenen Zeit spielt. Mit den Zukunftsteilen konnte ich persönlich nicht viel anfangen. 
 
Ebenfalls bei Ubisoft durfte ich eine Stunde lang das neue Assassins Creed antesten. Ich muss ganz klar sagen, das Jahr Pause hat dem Franchise sehr gut getan. Das war mit der frischste Teil seit damals Assassins Creed 2 heraus kam. Angefangen beim Steuern der Figur, wo man nicht mehr die Schultertaste gedrückt halten muss, bis hin zu dem neuen Loot- und Kampfsystem. Letzteres ist stark von Dark Souls inspiriert. Das wirkte zuerst fremd. Dadurch fühlen sich die Kämpfe jedoch endlich spannender und herausfordernder an.
 
Gespannt bin ich zusätzlich auf das Setting. Den Teil der Map, den ich spielen durfte, fühlte sich schon sehr ägyptisch an. Atmosphärisch wussten die Meuchelmörderspiele ja schon immer zu gefallen. Assassins Creed war in gewisser Weise schon eine kleine Überraschung, war ich doch von Syndicate leicht enttäuscht. Nun bin ich wieder gehyped und freue mich auf die Fortsetzung.
 
Bei Square Enix durften wir den unterschiedlichen Entscheidung von Chloe folgen in einer Präsentation des zweiten Teils von Life is Strange. Mit Before the Storm bekommen wir ein Prequel geliefert, in welchem wir die Ereignisse aus Sicht von Chloe erleben. Wie im Vorgänger haben dabei Entscheidungen Auswirkungen auf das gesamte Spiel. Versprochen wurde dabei, dass es viele verschiedene Enden geben soll und es am Ende nicht wie im ersten Teil auf eine Ja oder Nein Frage hinausläuft. Dafür müssen wir wohl auf die Rückspulfunktion verzichten. Ich freue mich trotzdem auf Teil 2, habe ich den ersten mit allen 5 Episoden in einem Rutsch aufgesogen.
 

gc_nexgam_gwent

Einen sehr entspannten Ausklang gab es wie immer bei den Jungs von CD Project Red. Wir bekamen einen kleinen Einblick in die Solokampagne von Gwent und den Turnierplänen für den Multiplayer. Auf der gamescom gab es übrigens live das erste Turnier zu sehen. Sieger war ein Spieler, der über eine Wildcard an dem Turnier teilnehmen durfte. Es lohnt sich also immer, bei Gwent auf dem Laufenden zu sein! Ich bin sowieso der Meinung, dass spätestens sobald Gwent den mobilen Markt angreift, Hearthstone einen sehr starken Gegner gefunden hat. Wer das Witcher Kartenspiel noch nie gespielt hat, die Open Beta ist kostenlos spielbar!
 
Die gamescom 2017: Natürlich ging es nicht nur um Spiele, sondern auch darum, Bekannte wieder zu treffen und Kontakte zu pflegen. Es war schön, die ganzen Gesichter wieder zu sehen und neue kennenzulernen. Wie immer freue ich mich jetzt schon auf die nächste gamescom. Nur heißt es erst einmal warten. Doch auch nächstes Jahr sind wir wieder mit von der Partie! The Heart of Gaming - es ging viel zu schnell vorbei!
 

 

Was gab es sonst noch bei Michael?

Was gabs sonst noch auf der Messe? So einiges! Beispielsweise das von vielen erwartete Ni No Kuni 2, das bereits im ersten Quartal nächsten Jahres auf uns wartet. Hier wurde nur ein wenig von der Spielwelt und den verschiedenen Königreichen gezeigt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sei es ein Reich, bei dem sogar das Schloss Katzenohren besitzt oder ein Unterwasserreich, das von einer totalitären Herrscherin unterjocht wird. Weiterhin wurde ein neuer Skirmish Mode gezeigt, in dem ihr die Helden zu verschiedenen Nebenmissionen mitnehmen könnt, die sich wie ein Echtzeitstrategiespiel spielen. Hier schart ihr eure Einheiten um euch und müsst Feinde bekämpfen nach dem Schere-Stein-Papier Prinzip. Der Skirmish Modus spielt aber abseits von der Story und wird separat angewählt.

gc_nexgam_grevelWeiterhin gab es das neue Milestone Rennspiel Gravel zu bewundern, mit dem der italienische Entwickler den Rallyeracing Bereich aufmischen möchte. Im Gegensatz zu ihrem Sebastien Loeb Spiel verfolgt Gravel aber ein anderes Spielprinzip. Es geht dabei um eine gleichnamige Fernsehsendung, in der ihr verschiedene Rennen fahrt, um an Popularität zu gelangen. Das erinnert ein wenig an Split/Second, allerdings nicht ganz so spektakulär. Wie genau sich das im Endprodukt äußern wird, haben wir noch nicht gesehen, weil derzeit noch Ideen gesammelt werden. Dafür durften wir bereits ins Cockpit steigen und probefahren. Es spielt sich wie erwartet sehr arcadelastig, was aber der Spielidee dahinter geschuldet ist, dennoch sind verschiedene Bodenbeläge wie etwa eine Waldstrecke oder Asphalt im Regen spürbar.

Bei unseren Nachbarn UIG aus Österreich durften wir gleich zwei Neuentwicklungen begutachten. Als Erstes das Lizenzspiel zum neuen Bullyparade Film, dass sowohl für PC, als auch für Smartphones als free to play Titel erscheint. Dabei handelt es sich um ein Jump ‚n‘ Run, bei dem man gegen die Protagonisten des Films zu einem Lauf antritt. Und das inklusive Onlinemultiplayer, zumindest in der PC Fassung. Als Nächstes gab es die Fortsetzung der Nordlandtrilogie zu begutachten. Das Schwarze Auge - Sternenschweif erzählt die Geschichte um eine mächtige Axt, die Elfen und Zwerge im Kampf gegen die Orks wieder vereinen soll und nun ist die eigene Truppe gefragt, diese zu finden. Man hält sich nah an dem Originalspiel aus den 90ern und Fans des Originals dürfen sich auf die Neuinterpretation freuen, die das gesamte Regelwerk des Schwarzen Auges beinhaltet.

Weiterhin ist mit Battlechasers: Nightwar bei THQ Nordic ein Dungeon Crawler in der Mache, der vor allem durch seine Comicoptik besticht. Kein Wunder, basiert das Spiel auf einer gleichnamigen Comicvorlage und transportiert dieses Feeling sehr gut in das Spiel. Je nach Mission stellt ihr ein dreiköpfiges Team zusammen und versucht einen Dungeon zu durchqueren. Natürlich trefft ihr dabei auf widerliche Kreaturen, die es in rundenbasierten Kämpfen aus der Seitenansicht zu bekämpfen gilt.

Auch Spellforce 3 war auf der gamescom wieder vertreten und machte bereits einen sehr guten Eindruck. Der Hybrid aus Echtzeitstrategiespiel und Rollenspiel besticht durch seine stimmige Welt in 4K Optik und vielen Möglichkeiten der eigenen Entfaltung. So lassen sich eigene Charaktere in mehreren Talentbäumen skillen, die völlig frei wählbar sind. So wird jeder Charakter eines jeden Spielers einzigartig und lässt viel eigenen Einfluss auf den Spielverlauf zu.

gc_nexgam_wreckfestMit Wreckfest melden sich Bugbear Entertainment lautstark zurück. Flatout hat sie bekannt gemacht, doch seitdem die Lizenz nicht mehr beim Entwickler ist, hat man einfach begonnen eine eigene IP zu basteln. Mit Wreckfest werkelt man an einem eigenen Rennspiel, bei dem es etwas rabiater zugeht. Entweder kann man in einer Arena gegen andere Fahrer antreten und muss versuchen, so viele wie möglich zu schrotten oder man versucht in einem Rennen möglichst als Erster durchs Ziel zu kommen. Dies wird natürlich dahingehend erschwert, dass die Gegner einen abdrängen und das Auto zerstören wollen, so dass euch das Blech nur so um die Ohren fliegen wird. Aktuell noch im Early Access Programm am PC, will man demnächst das Spiel veröffentlichen. Danach werden auch die Konsolen beglückt werden mit einer eigenen Version. Man darf gespannt sein, denn Spaß machts allemal.

Bei Aquanox Deep Descent hat man große Fortschritte gezeigt. Der Ego-Shooter in einer atmosphärischen Unterwasserwelt hat im Gegensatz zum letzten Jahr optisch deutlich zugelegt. Mit stimmigen Lichteffekten wirkt die düstere Unterwasserwelt sehr lebendig, vor allem wenn alle möglichen Piraten es auf einen abgesehen haben. Das Spiel wird einen klassischen Storymodus besitzen, bei dem man neben Hauptmissionen auch zahlreiche Nebenmissionen erledigen kann. Dafür gibt’s dann Bares, dass in den jeweiligen Städten in das eigene Schiff investiert werden kann. Neben der Story wird es auch zahlreiche Multiplayermodi geben, in der Demo konnte man allerdings nur das klassische Deathmatch mit KI Gegnern anspielen.

Fire Emblem Heroes bei Nintendo ist die konsequente Weiterführung von Hyrule Warriors mit den Fire Emblem Helden. Wer mit den Musou Games vertraut ist, der sollte sich auch hier schnell einfinden. Das Fire Emblem Setting passt auch perfekt zum Gameplay. Man konnte eine Mission probespielen, die natürlich nur wenig von der Story verriet, doch Fans dürfen sich auch ein gutes Musou Spiel freuen. Ebenso durfte ich mit Samus Aran in Super Metroid Returns einen kurzen Abstecher in die Katakomben wagen. Wer schon lange auf ein neues 2D Metroid gehofft hat, der darf sich freuen, denn das neue Spiel vereint genau das, was die klassischen Spiele so erfolgreich gemacht haben. Neu ist nun eine Abwehrattacke, die bei richtigem Timing per Knopfdruck ausgeführt werden kann. Ich habe nur einen kurzen Abstecher gewagt, da die Vollversion bereits in knapp zwei Wochen erscheint, doch wird es eine Freude sein wieder in die fremde Welten abtauchen zu können!

Bei Daedalic gabs etwas gemächlichere Kost zu bestaunen und zwar die Spielumsetzung von Ken Folletts neuestem Roman Die Säulen der Erde. Das klassische Point & Click Adventure hält sich sehr an die Buchvorlage, die zeitgleich mit dem Spiel veröffentlicht werden wird und man hofft in Zukunft vielleicht weitere Projekte dieser Art realisieren zu können. Das Spiel erscheint im Episodenformat und wir durften bereits ein Kapitel anspielen. Auffällig ist der erwachsene Comicstil der Grafik und die superb voll vertonten Texte, die in der finalen Version auch auf Deutsch verfügbar sein werden. Weiterer Titel von Daedalic war AER – Memories of Old, ein Indiegame von Forgotten Key Games, dass vor allem Wert auf die Erzählung der Geschichte und die Erkundung der offenen Welt legt. Auffällig ist auch der optische Stil mit der farbenfrohen Polygonoptik. Das Spiel besticht vor allem von seiner Atmosphäre, die mit der traumhaften Musik unterstrichen wird. Ein Spiel, dass man im Auge behalten sollte!

Ein weiterer Indietitel war JCB Pioneer, das einen auf den Mars entführt. Das Gameplay an sich kann man sehr entfernt mit Farsky vergleichen. Man landet mit seiner kleinen Station auf dem Mars und versucht erstmal eine Grundversorgung aufzubauen. Sobald diese steht, erkundet man seine Umgebung, um Materialien zu sammeln und diese in der Station zu analysieren. Dabei ist wichtig behutsam vorzugehen und immer euren Sauerstoff und Wasserversorgung im Blick zu haben. Auch das Wetter spielt euch auf dem Mars übel mit und ihr könnt leicht in einen Meteoritenschauer gelangen. Mit Unterstützung einer Wissenschaftlerin wurde das Spiel entwickelt, so dass man möglichst realistisch auf Erkundung gehen kann. In der fertigen Version des Spiels, wird man sogar mit anderen die Welt erkunden können. Bereits in der Testversion macht das Spiel dank Unreal Engine einen großartigen Eindruck und verspricht ein Hidden Gem zu werden.

gc_nexgam_warhammer2Bei Total War: Warhammer 2 durften wir einen ausgiebigen Blick auf das Spiel und die neue spielbare Fraktion werfen: Die Skaven. Diese überraschen uns mit einigen Besonderheiten. Beispielsweise muss man bei ihnen stets den Nahrungsvorrat im Blick halten, da dieser wichtig ist, um die Moral oben zu halten. Dieser kann beispielsweise aufgestockt werden, in dem man nach einem Kampf die Überlebenden Soldaten verspeist. Lecker! Apropos Kampf: Hier warten die Rattenmenschen auch mit besonderen Finessen auf. Beispielsweise können sie vor einem Kampf die Spezialfähigkeit „Bedrohung aus der Tiefe“ aktivieren und überall auf dem Schlachtfeld aus dem Boden kriechen. Richtig eingesetzt, kann dies eine mächtige Waffe sein.

NIS America präsentierte eine Reihe von Spielen, die innerhalb der nächsten Monate erscheinen werden. Highlight ist hier sicherlich das Action-Rollenspiel Ys VIII – Lacrimosa of Dana, dass wir in Kürze sicherlich in einem Test näher beleuchten werden. Gleiches gilt für Culdcept Revolt, einem JRPG, dass die Spielmechaniken eines Rollenspiels und Brettspiels clever miteinander vermischt. Des Weiteren wurde Demon Gaze II, der Nachfolger des PS Vita Rollenspiels gezeigt und Penny Punching Princess für die Switch, einem etwas anderem Dungeon Crawler, bei dem sich alles um die güldenen Münzen dreht. Yomawari Midnight Shadows ist der Nachfolger von Yomawari Night Alone für die Vita. Das Spielprinzip ist sich dabei treu geblieben, nur erscheint der Nachfolger für PlayStation 4 und man verfolgt die Geschichte aus der Perspektive von zwei Protagonistinnen aus den jeweiligen Blickwinkeln.

Bei Ubisoft gabs eine erste spielbare Version von The Crew 2 auszuprobieren. Der neue Teil soll sich dabei nicht nur auf die USA beschränken, sondern auf die ganze Welt und man hat nun die Möglichkeit nahtlos zwischen Auto, Flugzeug und Motorboot zu wechseln. Dabei gilt auch hier wieder der Ansatz eines MMOs, denn auch hier spielt ihr online mit anderen Mitspielern und fordert sie heraus. Wir konnten dabei auch verschiedene Rennen fahren mit einem Rennauto und mit einen Motocross. Letzteres konnte mich aber leider nicht überzeugen, da die Steuerung viel zu hektisch war. Ich hoffe, dass hier bis zur finalen Version noch etwas Hand angelegt wird.

Überraschend war auch das Spiel Past Cure vom Phantom 8 Studio, das ich begutachten durfte. Das Stealth-Action-Adventure vom zehnköpfigen Berliner Team, sah nicht nur echt gut aus, sondern hatte auch spielerisch einiges zu bieten. Nach eigenen Angaben hat man sich vom Film Inception inspirieren lassen, so spielt der Titel auch innerhalb zweier Welten. Wir schlüpfen in die Rolle eines ehemaligen Elitesoldaten, der gegen seinen Willen „verändert“ wurde, weshalb er spezielle Fähigkeiten hat. Diese muss er nutzen, um möglichst ohne Konfrontation sich durch verschiedene Locations zu schleichen. Kommt es dennoch zum Kampf, warten spannende Shootouts und Martial Arts Einlagen auf den Spieler. Nächstes Jahr dürfen sich Spieler für PC und Konsole gleichermaßen auf das Spiel freuen.

Das letzte Spiel im Bunde war Agony, ein düsteres Machwerk des polnischen Entwicklers Madmind Studio, das euch direkt in die Hölle mitnimmt. Als von der Pein des Fegefeuers gegeißelter Kreatur versucht ihr dieser zu entfliehen und trefft neben weiterer verlorener Seelen auf verschiedene Dämonen, denen ihr aus dem Weg gehen müsst. Ihr habt keinerlei Waffen, so dass ihr euch nur auf euren Verstand verlassen könnt. Es gibt die Möglichkeit, andere Körper kurze Zeit zu übernommen, um die Gegend auszukundschaften, doch ist dies nur mit Einsatz von bestimmten Gegenständen möglich. Selten war die beklemmende Stimmung so greifbar wie in Agony, so dass sich Survival Horror Fans auf einen möglichen Pflichttitel freuen können.