Toby: The Secret Mine im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Das Erste, was mir zu Toby: The Secret Mine einfiel, war LIMBO. Der Protagonist? Nicht viel mehr als eine schwarze Silhouette mit weißen Augen. Die Story? Irgendwen retten. Spielwelt und -inhalt? Rätsel lösen, Kisten schieben und düstere 2D-Areale durchqueren. Und sterben. Oft sterben. LIMBO, ich sagte es ja bereits.

toby-01Der tschechische Entwickler Lukas Navratil macht kein Geheimnis aus der Inspirationsquelle von Toby: The Secret Mine. Warum auch? Zu offensichtlich sind die Gemeinsamkeiten zum Vorbild, auch wenn sein Spiel hier und da mit eigenständigen Ideen aufwarten kann.

Die Story ist nicht wirklich preisverdächtig: Dem kleinen und eigentlich friedlichen Dorf, in dem Toby lebt, ist Schreckliches widerfahren. Fast alle Bewohner wurden von einer sehr großen, bösen Kreatur entführt. Und Toby macht sich auf den Weg, seine Freunde zu retten.

 

toby-02Ab sofort jagt man besagte Kreatur, die sich von den „guten“ Figuren tatsächlich nur in Sachen Größe und Augenfarbe unterscheidet, durch verschiedene Welten. Die große Stärke des Spiels ist dabei die Präsentation: Toby durchquert düstere Wälder, rennt über hüfthohe Wiesen, besteigt stürmische Berge, donnert auf einer Lore durch einen gefährlich heißen Minenschacht und landet in einer Fabrik voller tödlicher Fallen. Im Gegensatz zu LIMBO bringt Toby: The Secret Mine ein wenig Farbe ins Spiel, die stimmigen und wechselnden Hintergründe der einzelnen Areale tragen von Anfang bis Ende viel zur dezent bedrückenden Atmosphäre bei.

 

toby-03Bedrückend fand ich übrigens auch die Anzahl der Tode, die sich – als mahnende Zahl stets im Hauptmenü einsehbar – wie ein roter Faden durch das recht kurze Spiel ziehen. Toby ertrinkt, wird zerquetscht und aufgespießt, wirklich oft aufgespießt, von Pfeilen durchbohrt, von Pflanzen gefressen und von Sägeblättern … nun ja … zersägt. Der arme Toby stirbt und stirbt und stirbt. Nebenbei werden, von unaufdringlicher Musik und ordentlichen Effekten begleitet, versteckte Kameraden befreit und ein paar meist einfache Rätsel gelöst. Gegenstände sollen verschoben, Hebel umgelegt, Wände zerstört und geheime Türen geöffnet werden.

 

toby-04Die Steuerung geht angenehm exakt von der Hand. Die unzähligen Begräbnisse unseres Helden sind dennoch zwangsläufig und durch übertrieben viele, kaum vorhersehbare Trial & Error Passagen unvermeidbar. Vermeidbar wären auch diverse Orientierungsprobleme innerhalb besonders dunkler Abschnitte gewesen. An manchen Stellen wird ein Weiterkommen aufgrund der düsteren Farbgebung teilweise unnötig erschwert. Hier büßt Toby dann die meisten Sympathien ein, denn mit ein wenig mehr Abwechslung und durchdachterem Leveldesign wäre durchaus mehr drin gewesen.

 

 



 

 

bluntman3000 meint:

bluntman3000

Unter dem Strich ist Toby: The Secret Mine ein ordentliches Spiel, welches an allen Ecken und Enden LIMBO schreit, ohne dessen Klasse jemals zu erreichen. Mit 3 bis 4 Stunden Spielzeit ist es zwar ein kurzer Spaß, dennoch bietet es trotz diverser Unzulänglichkeiten genügend (gewohnte) Elemente, um die Reise bis zum Ende der geheimen Mine fortzusetzen. Wer LIMBO mochte, sollte Toby zumindest eine Chance geben!

Positiv

  • Tolle Präsentation
  • präzise Steuerung

Negativ

  • zu viel trial & error
  • Rätsel kaum herausfordernd
  • kurze Spielzeit
Userwertung
6.0 1 Stimmen
Wertung abgeben:
6.0
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Bluntman hat sich auf Limbo-ähnliche Pfade begeben. Toby: The Secret Mine Das Erste, was mir zu Toby: The Secret Mine einfiel, war LIMBO. Der Protagonist? Nicht viel mehr als eine schwarze Silhouette mit weißen Augen. Die Story? Irgendwen retten. Spielwelt und -inhalt? Rätsel...

Insgesamt 0 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema