Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Bubble Bobble

NES
Seifenblasen hatten auf Kinder schon immer eine gewisse Faszination. Zurückzuführen ist das womöglich auf das Jahr 1986, denn zu diesem Zeitpunkt erschien der Spielautomat Bubble Bobble von Taito und begeisterte auch zahllose erwachsene Spieler. Zugegeben, dass klingt wirklich zu abstrus, aber Seifenblasen spielen bei diesem Klassiker doch eine übergeordnete Rolle.
Bis zu zwei Spieler schlüpfen hier in die Rolle der Drachen Bub und Bob, die viele Jahre später Stars in einer Spieleserie namens Bust-A-Move (in Japan auch Puzzle Bobble genannt) sein sollen. Ihre Freundinnen wurden entführt und als Held will man sich sowas natürlich nicht bieten. Da die beiden aber richtig knuffige, kleine Drachen sind speien sie nicht Feuer sondern Seifenblasen, in denen sie ihre Feinde gefangen halten.

Bubble-Bobble-1.jpg

Wie jeder weiß, ist das große Problem an Seifenblasen, dass diese zerplatzen und das tun sie auch hier nach einiger Zeit. Darum muss man diese mit einem beherzten Sprung zum Platzen bringen und dann verwandelt sich der Gegner in eine Frucht oder einen wertvollen Schatz, nachdem er zuvor durch die Luft gewirbelt wurde. Das Einsammeln dieser Items bringt dabei wichtige Bonuspunkte, die bei einer hohen erreichten Punktezahl für zusätzliche Leben sorgen können.


Auch verlangen die verschiedenen, allesamt liebevoll designten Gegner eine unterschiedliche Taktik, da diese euch beispielsweise drachengroße Felsbrocken entgegenrollen deren Berührung mit einem Lebensverlust bestraft werden. Ein Level ist geschafft, wenn man allen Gegnern auf dem Bildschirm den Garaus macht. Dabei sollte man aber schnell sein, denn nach einiger Zeit macht der Baron von Blubba Jagd nach dem Drachen um ihm Beine zu machen. Hat man einen Level geschafft so kommt man in den nächsten der insgesamt 100 Levels.

Bubble-Bobble-2.jpg

Das hört sich mit den anfänglich drei vorhandenen Leben nach viel an, jedoch ist das eine machbare Aufgabe, denn sollte man alle seine Leben verlieren, so bekommt man ein fünfstelliges Passwort, mit dem man zu einem späteren Zeitpunkt wieder an diesem Level einsteigen kann. Zu beachten ist dabei, dass es verschiedene Passwörter im Ein- bzw. Zweispielermodus gibt.

Technisch steht Bubble Bobble dem Original aus der Spielhalle in nichts nach. Zwar wurde die Sterbeanimation des Hauptcharakters etwas vereinfacht und es entsteht manchmal ein Flackern wenn zu viele Sprites an einem Platz verteilt sind, aber sonst gibt es hier nichts zu meckern. Auch bei der Soundkulisse hält man sich genau an das Original, wobei man die Hintergrundmusik nach einiger Zeit doch als etwas störend empfindet.

Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Sammy-D:

    Hab die NES Version auch. Teil 2 auf dem NES ist verdammt selten!

  • von Sirius:

    Hab die NES Version sogar hier liegen ...

  • von Uroko Sakanabito:

    sogar 2 teile :wow2:

Insgesamt 4 Beiträge, diskutiere mit