Nintendo bringt Miitomo App für iOS + Android + neues Bonusprogramm

    • Nintendo bringt Miitomo App für iOS + Android + neues Bonusprogramm

      Dieser Beitrag wurde von den Benutzern als News markiert
      Jetzt steht es fest: Miitomo, die erste Nintendo-App exklusiv für Mobilgeräte startet* im März in Deutschland und Österreich. Sie eignet sich sowohl für iOS- als auch für Android-Smartphones. Nintendo gab heute bekannt, welche Schritte die Fans unternehmen können, um zu den ersten Nutzern der App zu gehören.

      Ab dem 17. Februar sind alle Nintendo-Freunde in Deutschland und Österreich eingeladen, sich vorab für Miitomo zu registrieren, indem sie einen Nintendo-Account** anlegen. Das funktioniert über die Nintendo Network ID, Konten bei verschiedenen sozialen Netzwerken oder über die E-Mail-Adresse. Alle, die diese Vorabregistrierung nutzen, werden als erste über den genauen Starttermin von Miitomo im März informiert.

      Miitomo eröffnet ein völlig neues Kommunikationserlebnis: Die Nintendo-Fans können sich in einer unbeschwerten, verspielten und einladenden Umgebung mit ihren Freunden austauschen – und zwar in Gestalt ihrer Mii-Charaktere. Diese selbst gestalteten Avatare der Spieler sind erstmals auf der TV-Konsole Wii in Erscheinung getreten. Bis heute haben die Nintendo-Spieler auf der ganzen Welt mehr als 200 Millionen von ihnen erschaffen. Als Mii können sie jetzt auf ganz neue Weise mit ihren Freunden interagieren und spannende Unterhaltungen starten, indem sie ebenso witzige wie interessante Fragen beantworten. Zum Beispiel: „Welcher Song ist gerade dein Lieblings-Ohrwurm?“, „Glaubst du an die Existenz von Außerirdischen?“ oder „Wie machst du einen Freund dezent darauf aufmerksam, dass ihm ein Haar aus der Nase wächst?“ Anhand der Antworten auf solche - teils recht skurrilen - Fragen, erfahren die Miitomo-Nutzer immer wieder überraschende Neuigkeiten und Geheimnisse ihrer Freunde. Obendrein können sie Erlebnisse miteinander teilen, indem sie mit Hilfe der Miifoto-Funktion ganz einfach Bilder von ihren Mii-Charakteren aufnehmen und sich gegenseitig zuschicken.

      My Nintendo, das neue Bonusprogramm
      Gleichzeitig mit Miitomo startet im März 2016 das neue, umfassende Bonusprogramm My Nintendo. Und beide lassen sich miteinander verbinden. So stellt Nintendo allen eine besondere Belohnung in Aussicht, die sich in Deutschland und Österreich zwischen dem 17. Februar und dem Start von Miitomo für den neuen Nintendo-Account anmelden. My Nintendo will aber mehr bieten als ein herkömmliches Belohnungsprogramm. Es ist vielmehr ein umfassender Service, der es auf vielfältige Weise honoriert, wenn man Produkte oder Dienstleistungen von Nintendo nutzt.

      Miitomo ist übrigens erst ein Anfang. Nintendo plant bis Ende März 2017 etwa fünf verschiedene smarte Apps zu veröffentlichen.

      Wer sich über Miitomo auf dem Laufenden halten möchte, sollte in den nächsten Wochen öfter einmal einen Blick auf die Seite miitomo.com/ werfen.

      * Miitomo wird ab März in folgenden Ländern verfügbar sein: Deutschland, Österreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Russland, Australien, Neuseeland, Japan, den USA und Kanada. Eine Vorabregistrierung ist nur in den genannten Ländern möglich.

      ** My Nintendo wird ab März in folgenden Ländern verfügbar sein: Großbritannien, Irland, Frankreich, Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Zypern, Luxemburg, Spanien, Portugal, Italien, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Finnland, Malta, Griechenland, Schweden, Estland, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Rumänien, Litauen, Lettland, Russland, Südafrika, Australien, Neuseeland, Japan, den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien.


      M.C.


      -- M.C´s DVD Sammlung -

      Let´s Race again...
      #1 Blacklist on Xbox 360
      #2 Blacklist on Xbox
      #6 Blacklist on PS2
    • ja Nintendo ist für mich nicht mehr das was sie waren, leider geht es in meinen Augen mit den Bergab, die gehen leider auch den Weg zu Apps für iOS + Android.

      Aber das hatte ich mir auch schon gedacht, nachdem Sie vor Monaten anfingen die Pressearbeit stark zu verschlechtern, ich sage dann mal cuuuuuuuu Nintendo

      Post was edited 1 time, last by Games-Power-World ().

    • Auf der Investorenversammlung hat Nintendo noch ein paar Details zum neuen Bonusprogramm offengelegt. Nachzulesen zB. hier: 4players.de/4players.php/spiel…in-_und_Gold-Punkten.html

      Anscheinend keinerlei Belohnungen mehr für den Kauf von Retailspielen. Alles nur noch auf Digitalkäufe und Smartphone-Apps ausgelegt. Schade. :/
      Ist allerdings nachvollziehen, wenn die NX Gerüchte bez. "Download-only Platform" stimmen sollten...

      Im Moment kann ich aber nur das wiederholen was bei 4Players in den Kommentaren steht: "Und für so einen mist musste der Club Nintendo sterben?"
    • Dieses Projekt ist doch jetzt schon zum Scheitern verurteilt. Jahrelang hat man Nintendo Jüngern eingeredet, man bräuchte dieses Teufelszeug Internet nicht und bastelt jetzt einen geschlossenen Kosmos auf Smartphones. Vor allem in Anbetracht der anderen Kommunikationsplattformen WhatsApp und Facebook völlig überflüssig... Ich bekomme langsam den Eindruck, dass in der Entwicklungsabteilung bei Nintendo nur noch Sechzigjährige arbeiten.

      Post was edited 1 time, last by Retrozocker ().

    • Es gab neue Infos in Sachen Miitomo:

      Im März startet Miitomo, Nintendos erste App für Smartphones und Tablets in Deutschland und Österreich. Und wer gleich zum Start der neuen Unterhaltungssoftware im März mit dabei sein möchte, kann sich ab heute dafür registrieren. Alle, die auf der Seite miitomo.com/ einen Nintendo-Account anlegen, werden als erste über den genauen Termin informiert, ab dem Miitomo zum Herunterladen bereitsteht. Wer die Möglichkeit zur Vorabregistrierung nutzt, erhält darüber hinaus Punkte für das neue Bonus-Programm My Nintendo, das gleichzeitig mit Miitomo startet.

      Miitomo ermöglicht den Nintendo-Freunden ein neues kommunikatives Erlebnis: Sie können sich mithilfe ihrer Mii-Charaktere völlig unkompliziert und auf sehr unterhaltsame Weise untereinander austauschen. Von diesen selbst gestalteten Avataren, die erstmals 2006 für Wii auftauchten, bevölkern heute weltweit mehr als 200 Millionen die verschiedenen Spielsysteme von Nintendo. Wer Miitomo nutzen möchte, kann sich im Handumdrehen solch ein virtuelles Ich erschaffen. Dabei kann man nicht nur dessen Gesicht und seine äußere Erscheinung festlegen – z.B. Augen und Haarfarbe – sondern auch Stimmlage und Persönlichkeit. Es genügt, mit der Kamera des Smartphones oder Tablets ein Foto von sich zu schießen, das dann automatisch in ein Mii umgewandelt wird. Und wer bereits einen Mii-Charakter auf Wii U oder seinem Nintendo 3DS gespeichert hat, kann ihn mittels QR-Code ganz einfach importieren.

      Sobald der eigene Mii-Charakter bereitsteht, kann der Miitomo-Nutzer Freunde einladen – entweder persönlich oder über bestehende Facebook- und Twitter-Accounts. Danach wird es Zeit für ein paar Fragen. Denn Miitomo regt Gespräche an und macht aus Diskussionen eine Art Spiel, in dem es darum geht, alle möglichen – oder auch unmöglichen – Fragen zu beantworten. Dass Pizza das Leibgericht der besten Freundin ist, weiß man vielleicht noch. Aber auch, dass sie insgeheim am liebsten Volksmusik hört und an die Existenz von Aliens glaubt? Die Antworten auf die zum Teil skurrilen Fragen werden mit Freunden geteilt und stoßen dadurch ebenso witzige wie interessante Unterhaltungen an. Der Spaß besteht im Wesentlichen darin, unbekannte Seiten seiner Freunde zu entdecken. Die Antworten ihrer Freunde können die Miitomo-Nutzer in Text- oder Bild-Form kommentieren oder sie schlicht mit einem Herz-Icon positiv bewerten.

      Die Mii, die von Freunden hochgeladen wurden, besuchen sich in Miitomo gegenseitig. Der eigene Mii-Charaker sollte also stets eine möglichst gute Figur machen. Zu diesem Zweck kann man ihn ganz nach eigenem Geschmack ausstaffieren: mit Shorts oder langen Hosen, mit Strümpfen, Hemden, Schuhen, Hüten, allen möglichen Accessoires und vielem mehr. Wer es besonders lustig mag, kann sein Mii auch in ausgefallenen Kostümen auftreten lassen, etwa als Bär, als Pirat oder als Hot Dog. Mit ihren Aktionen auf Miitomo verdienen die Nutzer Miitomo-Münzen, die sie im App-internen Shop für die unterschiedlichsten und lustigsten Outfits einlösen können. Zudem haben sie die Möglichkeit, innerhalb der App weitere Münzen zu kaufen.

      Damit nicht genug können die Nintendo-Fans in Miitomo auch die Miifoto-Funktion nutzen: Sie eröffnet ihnen die Möglichkeit, ihre Mii in lustigen Posen festzuhalten, coole Stempel zu entwerfen oder Bilder ihrer Mii mit selbstgemachten Fotos zu kombinieren. Ihre Kreationen können sie spielend einfach über ihre sozialen Netzwerke teilen, z.B. über Instagram, Twitter oder Facebook.

      My Nintendo, das im März zusammen mit Miitomo an den Start geht, wird etliches mehr bieten als ein traditionelles Bonusprogramm. Es wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar sein und ist als umfassender Service gedacht, mit dem Nintendo auf ganz unterschiedliche Art und Weise all jene belohnt, die seine Produkte und Dienstleistungen nutzen. So verbessert sich dank My Nintendo beispielsweise auch das Miitomo-Erlebnis für jeden, der einen Nintendo-Account anlegt.

      Weitere Informationen über den Miitomo und den Nintendo-Account finden sich unter miitomo.com/.

      Miitomo ermöglicht den Nintendo-Freunden ein neues kommunikatives Erlebnis: Sie können sich mithilfe ihrer Mii-Charaktere völlig unkompliziert und auf sehr unterhaltsame Weise untereinander austauschen. Von diesen selbst gestalteten Avataren, die erstmals 2006 für Wii auftauchten, bevölkern heute weltweit mehr als 200 Millionen die verschiedenen Spielsysteme von Nintendo. Wer Miitomo nutzen möchte, kann sich im Handumdrehen solch ein virtuelles Ich erschaffen. Dabei kann man nicht nur dessen Gesicht und seine äußere Erscheinung festlegen – z.B. Augen und Haarfarbe – sondern auch Stimmlage und Persönlichkeit. Es genügt, mit der Kamera des Smartphones oder Tablets ein Foto von sich zu schießen, das dann automatisch in ein Mii umgewandelt wird. Und wer bereits einen Mii-Charakter auf Wii U oder seinem Nintendo 3DS gespeichert hat, kann ihn mittels QR-Code ganz einfach importieren.

      Sobald der eigene Mii-Charakter bereitsteht, kann der Miitomo-Nutzer Freunde einladen – entweder persönlich oder über bestehende Facebook- und Twitter-Accounts. Danach wird es Zeit für ein paar Fragen. Denn Miitomo regt Gespräche an und macht aus Diskussionen eine Art Spiel, in dem es darum geht, alle möglichen – oder auch unmöglichen – Fragen zu beantworten. Dass Pizza das Leibgericht der besten Freundin ist, weiß man vielleicht noch. Aber auch, dass sie insgeheim am liebsten Volksmusik hört und an die Existenz von Aliens glaubt? Die Antworten auf die zum Teil skurrilen Fragen werden mit Freunden geteilt und stoßen dadurch ebenso witzige wie interessante Unterhaltungen an. Der Spaß besteht im Wesentlichen darin, unbekannte Seiten seiner Freunde zu entdecken. Die Antworten ihrer Freunde können die Miitomo-Nutzer in Text- oder Bild-Form kommentieren oder sie schlicht mit einem Herz-Icon positiv bewerten.

      Die Mii, die von Freunden hochgeladen wurden, besuchen sich in Miitomo gegenseitig. Der eigene Mii-Charaker sollte also stets eine möglichst gute Figur machen. Zu diesem Zweck kann man ihn ganz nach eigenem Geschmack ausstaffieren: mit Shorts oder langen Hosen, mit Strümpfen, Hemden, Schuhen, Hüten, allen möglichen Accessoires und vielem mehr. Wer es besonders lustig mag, kann sein Mii auch in ausgefallenen Kostümen auftreten lassen, etwa als Bär, als Pirat oder als Hot Dog. Mit ihren Aktionen auf Miitomo verdienen die Nutzer Miitomo-Münzen, die sie im App-internen Shop für die unterschiedlichsten und lustigsten Outfits einlösen können. Zudem haben sie die Möglichkeit, innerhalb der App weitere Münzen zu kaufen.

      Damit nicht genug können die Nintendo-Fans in Miitomo auch die Miifoto-Funktion nutzen: Sie eröffnet ihnen die Möglichkeit, ihre Mii in lustigen Posen festzuhalten, coole Stempel zu entwerfen oder Bilder ihrer Mii mit selbstgemachten Fotos zu kombinieren. Ihre Kreationen können sie spielend einfach über ihre sozialen Netzwerke teilen, z.B. über Instagram, Twitter oder Facebook.

      My Nintendo, das im März zusammen mit Miitomo an den Start geht, wird etliches mehr bieten als ein traditionelles Bonusprogramm. Es wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar sein und ist als umfassender Service gedacht, mit dem Nintendo auf ganz unterschiedliche Art und Weise all jene belohnt, die seine Produkte und Dienstleistungen nutzen. So verbessert sich dank My Nintendo beispielsweise auch das Miitomo-Erlebnis für jeden, der einen Nintendo-Account anlegt.


      M.C.


      -- M.C´s DVD Sammlung -

      Let´s Race again...
      #1 Blacklist on Xbox 360
      #2 Blacklist on Xbox
      #6 Blacklist on PS2
    • Und dein avatar wird dann hoffentlich (so eine Abwärtskompatiblität seitens Big N geplant sein sollte; ich würde es mir ja wünschen) ein NX-Handheld-Display, darauf zu sehen ein Wii-U-Tablet und darauf dann schließlich das Cube-Logo :tooth:

      :love:

      edit: Wobei ich mich bei Dir ollem Homebrew/Hack-Gegner schon lange frage, wie Du denn die GC-Games ohne Homebrewchannel, Devolution etcpp auf der U zum Laufen bekamst ^^ :ray2:
      for great justice.


      Tauschthread (Suche shoot 'em ups) Suchthread

      Post was edited 1 time, last by pseudogilgamesh ().